Sie sind hier: Home » Markt » Nachrichten

Unsicherheit über MiFID-Umsetzung


In deutschen Finanzinstituten herrscht noch Unsicherheit über MiFID-Umsetzung
Sybase stellt auf der EBIF Ergebnisse einer aktuellen Marktuntersuchung vor


(23.11.06) - MiFID (Markets in Financial Instruments Directive) ist relevantes Thema für nahezu alle Finanzinstitute. Unsicherheit über Umsetzung in Prozesse und "Best Execution", Marktdatenmanagement und Risikoanalyse sind weitere wichtige Schwerpunkte.
MiFID - die neue EU-Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, die im November 2007 in Kraft treten soll - ist für nahezu alle Finanzinstitute in Deutschland ein relevantes Thema, wobei aber teilweise noch viel Unsicherheit herrscht. Vor allem drei Aspekte prägen derzeit die Diskussion: Die konkrete Umsetzung der Richtlinie in die täglichen Prozesse, die Herausforderung im Marktdatenmanagement und neue Ansprüche an das Risikomanagement. Das hat eine aktuelle Umfrage unter 155 Entscheidungsträgern in 70 deutschen Finanzinstituten ergeben, die Sybase, IBM sowie Fritz&Macziol in den vergangenen Wochen durchgeführt haben. Die Ergebnisse hat Sybase auf der European Banking & Insurance Fair (E.B.I.F.) in Frankfurt vorgestellt.

"Unsere Marktuntersuchung bestätigt, dass die exponentiell wachsenden Datenmengen die große Herausforderung für Finanzinstitute ist", sagte Theo Ruland, Geschäftsführer der Sybase GmbH. "Banken müssen ihre oft noch fragmentierte Datenlandschaft konsolidieren, sie um neue Markt- und Risikodaten ergänzen und diese Informationsbasis mit einer geeigneten IT-Infrastruktur für effiziente Real-time-Analysen bereitstellen. Dann erfüllen sie nicht nur die gesetzlichen Anforderungen, sondern können ihre gesamten Informations-Assets besser nutzen. Damit können sie ihr Trading und Risikomanagement optimieren sowie ihr Serviceangebot verbessern und erzielen dadurch deutliche Wettbewerbsvorteile."

Die Marktuntersuchung zeigte, dass die Frage nach der konkreten MiFID-Umsetzung derzeit noch von der Unsicherheit geprägt ist, welchen Grad an Prozessänderungen der Gesetzgeber nun tatsächlich erwartet. Ein ebenso relevantes, ebenfalls von Ungewissheit bestimmtes Thema ist die Forderung der Richtlinie nach "Best Execution". Danach müssen Finanzinstitute bei jedem Wertpapier-Handel das bestmögliche Ergebnis für ihre Kunden erzielen und dies dem Anleger auch kurzfristig nachweisen. Die aktuellen Überlegungen der Verantwortlichen in deutschen Finanzinstituten schwanken derzeit noch stark zwischen einer statischen Interpretation - wonach die Festlegung eines Ausführungsplatzes je Wertpapier mit jährlicher Überprüfung ausreicht - und einer Interpretation, die Auswahl und Überprüfung der Handelsplätze bei der Ausführung jeder einzelnen Wertpapierorder erfordern. Die Prüfung beinhaltet Kurse und Kosten der Papiere, Schnelligkeit und Wahrscheinlichkeit der Ausführung, Umfang sowie andere relevante Aspekte.

Wesentlich konkreter sind die Aktivitäten deutscher Finanzinstitute hingegen beim Marktdatenmanagement. Hier dominiert die Frage nach den geeigneten Strategien für den Umgang mit einer stetig und exponentiell wachsenden Datenmenge. Dieses Wachstum wird durch MiFID, aber auch andere Faktoren wie etwa steigende Transaktionszahlen, Zunahme diverser Formen von Finanzinstrumenten etc. beschleunigt. Da gleichzeitig auch die Entscheidungszyklen immer kürzer werden, müssen Prozesse und Infrastrukturen etabliert werden, die einen extrem schnellen Zugriff auf die notwendigen Informationen erlauben.

Weitere konkrete Aufgabenfelder für Finanzinstitute zeigte die Umfrage beim Risikomanagement, hier insbesondere bei der Risikoanalyse. Sie steht angesichts des Wandels bei Datenlandschaft und Handelsformen ebenfalls vor neuen Herausforderungen.

Besuchen Sie auch unseren Schwerpunkt:
MiFID I-Repetotorium: Alles zum Thema MiFID

(Sybase: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt-Nachrichten

  • Tausende Briefkastengesellschaften vorgehalten

    Seit drei Jahren ermittelt das Bundeskriminalamt im Auftrag der Staatsanwaltschaft München I wegen des Verdachts der Geldwäsche gegen insgesamt drei Beschuldigte. Ab 18.02.2019 erfolgte die gleichzeitige Beschlagnahme von vier Immobilien in Schwalbach am Taunus, Nürnberg, Regensburg und Mühldorf am Inn im Gesamtwert von rund 40 Millionen Euro. Daneben wurde ein Konto bei einer Bank in Lettland mit einem erwarteten Guthaben in Höhe von ca. 1,2 Millionen Euro beschlagnahmt, welches aus der Veräußerung einer weiteren Immobilie in Chemnitz herrührt. Zusätzlich wurde die vorläufige Sicherung von Kontoguthaben bei diversen Banken in Deutschland auf der Grundlage von Vermögensarresten in Höhe von ca. 6,7 Millionen Euro bei zwei beteiligten Immobiliengesellschaften in Deutschland veranlasst.

  • Korruption: Dunkelfeld weiterhin sehr groß

    Das Bundeskriminalamt (BKA) hat 2017 einen Rückgang der Korruptionsstraftaten registriert. Wie aus dem veröffentlichten Bundeslagebild Korruption hervorgeht, nahm die Zahl dieser Straftaten im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent auf 4.894 ab. Damit wurde 2017 die niedrigste Anzahl von Korruptionsstraftaten seit fünf Jahren gemeldet. Das BKA führt diese Entwicklung unter anderem auf etablierte Compliance-Strukturen in Unternehmen und Behörden sowie auf die damit verbundene Sensibilisierung der Mitarbeiter zurück. Einen Grund zur Entwarnung liefern die Zahlen indes nicht: Nur ein Teil aller begangenen Korruptionsstraftaten wird polizeilich bekannt. Das Dunkelfeld wird weiterhin als sehr groß eingeschätzt.

  • Organisierte Kriminalität ist transnational

    "Die Organisierte Kriminalität hat viele Gesichter und Betätigungsfelder. Damit ist und bleibt das Bedrohungs- und Schadenspotential, das von Organisierter Kriminalität ausgeht, unverändert hoch", so BKA-Präsident Holger Münch bei der heutigen Pressekonferenz im BKA-Wiesbaden zur Vorstellung des Lagebildes Organisierte Kriminalität 2017. Die Gesamtzahl der Ermittlungsverfahren gegen Gruppierungen der Organisierten Kriminalität liegt auf unverändert hohem Niveau: 2017 wurden 572 OK-Verfahren registriert (2016: 563). Rund 1/3 der OK-Gruppierungen ist im Bereich der Rauschgiftkriminalität (36,2 Prozent) aktiv. Damit ist und bleibt Drogenhandel das Hauptbetätigungsfeld von OK-Gruppierungen, gefolgt von Eigentumskriminalität (16,4 Prozent). An dritter Stelle findet sich Wirtschaftskriminalität (11,0 Prozent). Der polizeilich erfasste Schaden lag 2017 bei rund 210 Millionen Euro (2016: rund 1 Mrd. Euro).

  • Finanzermittlungen der Ermittlungsbehörden

    Der FIU-Jahresbericht für das Jahr 2016 verzeichnet mit rund 40 Prozent die höchste Steigerungsrate an Geldwäscheverdachtsmeldungen innerhalb der letzten 15 Jahre. Insgesamt 40.690 (2015: 29.108) Verdachtsmeldungen nach dem Geldwäschegesetz wurden an die FIU übermittelt, der Großteil davon von den Kreditinstituten. Mit 38 Prozent (2015: 32 Prozent) sind die meisten Bezüge zum Deliktsbereich Betrug festgestellt worden. Darunter fallen zum Beispiel auch der Warenbetrug über das Internet und der CEO-Fraud. Durch die Erkenntnisse, die direkt aus den Verdachtsmeldungen gewonnen werden konnten und den anschließenden verfahrensunabhängigen Finanzermittlungen stellten die Ermittlungsbehörden insgesamt Vermögenswerte von rund 69, 8 Millionen Euro sicher. Das sind 10 Prozent mehr als im Vorjahr.

  • Bezahlen im Online Handel

    Die Wettbewerbszentrale hat in 10 Fällen bei großen Onlinehändlern Verstöße gegen die SEPA-Verordnung beanstandet. Die betreffenden Anbieter hatten Verbrauchern u. a. eine Bezahlung per Lastschrift angeboten, allerdings gleichzeitig den Lastschrifteinzug von Konten im EU-Ausland ausgeschlossen oder eingeschränkt. Erste Beschwerden bereits Ende 2016: Bereits im Dezember 2016 hatte die Wettbewerbszentrale Beschwerden darüber erhalten, dass eine private Krankenversicherung und ein Telekommunikationsunternehmen es gegenüber Kunden ablehnten, fällige Zahlungen im Wege der Lastschrift von einem Konto im europäischen Ausland einzuziehen. Im Fall der Krankenversicherung lag der Wettbewerbszentrale ein konkretes Schreiben vor, wonach es die Versicherung ablehnte, die Versicherungsbeiträge des Versicherungsnehmers von seinem Konto in Österreich abzubuchen (vgl. News vom 22.12.2016). Im Fall des Telekommunikationsanbieters verlangte dieser in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Durchführung des Lastschriftverfahrens die Angabe einer "gültigen deutschen Bankverbindung".