Sie sind hier: Home » Markt » Nachrichten

Daten vor der USA-Reise schützen


Utimaco rät, vertrauliche Daten vor der Einreise in die USA vor fremder Einsichtnahme abzusichern
USA-Reisende müssen mit Zollkontrollen ihrer elektronischen Geräte samt Datenbestand rechnen


(03.11.06) - Debatte um die Sicherheit von Notebooks und elektronischen Datenträgern bei der Einreise in die USA: Auf der Konferenz der Association of Corporate Travel Executives (ACTE) in Barcelona haben laut Berichten der New York Times mehr als 1.000 Business-Vielflieger und Vertreter der Reisebranche über die aktuelle Verschärfung der Zollkontrollen diskutiert. Knackpunkt war, dass die US-Zollbehörde jederzeit die Privat- oder Geschäftsgeräte der Einreisenden überprüfen und sogar konfiszieren kann, ohne Gründe und weiteres Vorgehen mit den Geräten zu erläutern.

Die 2.500 Mitglieder starke ACTE ist daher besorgt, dass der Umgang mit den privaten und geschäftskritischen Informationen völlig im Dunkeln bleibt - konkrete Verdachtsmomente müssen nicht einmal vorliegen. ACTE berichtet von Fällen, bei denen beispielsweise das Notebook einer Geschäftsreisenden samt Inhalt für ein Jahr von den Behörden einbehalten wurde.

"Bisher war die größte Sorge von Geschäftsreisenden wohl, dass ihre mobilen Geräte, die zumeist wichtige, vertrauliche Unternehmensdaten enthalten, abhanden kommen oder gestohlen werden. Heute kommt hinzu, dass bei Flughafenkontrollen in den USA die Daten von Sicherheitsbeamten eingesehen werden können und es völlig unklar bleibt, was mit ihnen in den US-Behörden geschieht", erklärt Rieke Bönisch von der Data Security Company Utimaco. "Die Privatsphäre der Reisenden ist bei der Einreise in die USA erheblich eingeschränkt, Geschäftsgeheimnisse sind ebenso bedroht. Nach der aktuellen Gesetzeslage dürfen diese stichpunktartigen Gerätekontrollen ohne Angaben von Gründen durchgeführt werden. Den Betroffenen bleibt in dem Moment nur die Hoffnung, dass die Daten vertraulich behandelt werden. Feste Richtlinien gibt es aber nicht. Mit Blick auf die aktuell laufende Fluggastdaten-Debatte in der EU ist dies eine weitere Einschränkung für europäische Flugreisende."

ACTE fordert daher klarere Vorgaben von der Regierung, was Reisende bei der Einfuhr von elektronischen Datenträgern zu beachten haben und welche Kontrollprozesse zu erwarten sind. Hierzu hat das Traveller Security Advisory Committee von ACTE in einem 35-seitigen White Paper den aktuellen Stand der verschärften Zollkontrollen an den US-Grenzen zusammengefasst: www.acte.org/events/Barcelona/PDF/EMEA_WhitePaper.pdf

"Besonders Geschäftsreisenden in die USA, empfehlen wir, vertrauliche Inhalte auf ihren Notebooks, PDAs und Smartphones zu verschlüsseln, damit Außenstehende keinen Zugriff auf die Daten haben und so auch nicht weiterverwenden können", so die Datensicherheitsexpertin von Utimaco weiter. "Wir gehen davon aus, dass diese eher willkürlichen amerikanischen Kontrollprozesse sich stark auf die Art und Weise auswirken, wie Geschäftsreisende mit ihren sensiblen Daten umgehen und wie viele sie davon mit auf Reisen nehmen." (Utimaco: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt-Nachrichten

  • Tausende Briefkastengesellschaften vorgehalten

    Seit drei Jahren ermittelt das Bundeskriminalamt im Auftrag der Staatsanwaltschaft München I wegen des Verdachts der Geldwäsche gegen insgesamt drei Beschuldigte. Ab 18.02.2019 erfolgte die gleichzeitige Beschlagnahme von vier Immobilien in Schwalbach am Taunus, Nürnberg, Regensburg und Mühldorf am Inn im Gesamtwert von rund 40 Millionen Euro. Daneben wurde ein Konto bei einer Bank in Lettland mit einem erwarteten Guthaben in Höhe von ca. 1,2 Millionen Euro beschlagnahmt, welches aus der Veräußerung einer weiteren Immobilie in Chemnitz herrührt. Zusätzlich wurde die vorläufige Sicherung von Kontoguthaben bei diversen Banken in Deutschland auf der Grundlage von Vermögensarresten in Höhe von ca. 6,7 Millionen Euro bei zwei beteiligten Immobiliengesellschaften in Deutschland veranlasst.

  • Korruption: Dunkelfeld weiterhin sehr groß

    Das Bundeskriminalamt (BKA) hat 2017 einen Rückgang der Korruptionsstraftaten registriert. Wie aus dem veröffentlichten Bundeslagebild Korruption hervorgeht, nahm die Zahl dieser Straftaten im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent auf 4.894 ab. Damit wurde 2017 die niedrigste Anzahl von Korruptionsstraftaten seit fünf Jahren gemeldet. Das BKA führt diese Entwicklung unter anderem auf etablierte Compliance-Strukturen in Unternehmen und Behörden sowie auf die damit verbundene Sensibilisierung der Mitarbeiter zurück. Einen Grund zur Entwarnung liefern die Zahlen indes nicht: Nur ein Teil aller begangenen Korruptionsstraftaten wird polizeilich bekannt. Das Dunkelfeld wird weiterhin als sehr groß eingeschätzt.

  • Organisierte Kriminalität ist transnational

    "Die Organisierte Kriminalität hat viele Gesichter und Betätigungsfelder. Damit ist und bleibt das Bedrohungs- und Schadenspotential, das von Organisierter Kriminalität ausgeht, unverändert hoch", so BKA-Präsident Holger Münch bei der heutigen Pressekonferenz im BKA-Wiesbaden zur Vorstellung des Lagebildes Organisierte Kriminalität 2017. Die Gesamtzahl der Ermittlungsverfahren gegen Gruppierungen der Organisierten Kriminalität liegt auf unverändert hohem Niveau: 2017 wurden 572 OK-Verfahren registriert (2016: 563). Rund 1/3 der OK-Gruppierungen ist im Bereich der Rauschgiftkriminalität (36,2 Prozent) aktiv. Damit ist und bleibt Drogenhandel das Hauptbetätigungsfeld von OK-Gruppierungen, gefolgt von Eigentumskriminalität (16,4 Prozent). An dritter Stelle findet sich Wirtschaftskriminalität (11,0 Prozent). Der polizeilich erfasste Schaden lag 2017 bei rund 210 Millionen Euro (2016: rund 1 Mrd. Euro).

  • Finanzermittlungen der Ermittlungsbehörden

    Der FIU-Jahresbericht für das Jahr 2016 verzeichnet mit rund 40 Prozent die höchste Steigerungsrate an Geldwäscheverdachtsmeldungen innerhalb der letzten 15 Jahre. Insgesamt 40.690 (2015: 29.108) Verdachtsmeldungen nach dem Geldwäschegesetz wurden an die FIU übermittelt, der Großteil davon von den Kreditinstituten. Mit 38 Prozent (2015: 32 Prozent) sind die meisten Bezüge zum Deliktsbereich Betrug festgestellt worden. Darunter fallen zum Beispiel auch der Warenbetrug über das Internet und der CEO-Fraud. Durch die Erkenntnisse, die direkt aus den Verdachtsmeldungen gewonnen werden konnten und den anschließenden verfahrensunabhängigen Finanzermittlungen stellten die Ermittlungsbehörden insgesamt Vermögenswerte von rund 69, 8 Millionen Euro sicher. Das sind 10 Prozent mehr als im Vorjahr.

  • Bezahlen im Online Handel

    Die Wettbewerbszentrale hat in 10 Fällen bei großen Onlinehändlern Verstöße gegen die SEPA-Verordnung beanstandet. Die betreffenden Anbieter hatten Verbrauchern u. a. eine Bezahlung per Lastschrift angeboten, allerdings gleichzeitig den Lastschrifteinzug von Konten im EU-Ausland ausgeschlossen oder eingeschränkt. Erste Beschwerden bereits Ende 2016: Bereits im Dezember 2016 hatte die Wettbewerbszentrale Beschwerden darüber erhalten, dass eine private Krankenversicherung und ein Telekommunikationsunternehmen es gegenüber Kunden ablehnten, fällige Zahlungen im Wege der Lastschrift von einem Konto im europäischen Ausland einzuziehen. Im Fall der Krankenversicherung lag der Wettbewerbszentrale ein konkretes Schreiben vor, wonach es die Versicherung ablehnte, die Versicherungsbeiträge des Versicherungsnehmers von seinem Konto in Österreich abzubuchen (vgl. News vom 22.12.2016). Im Fall des Telekommunikationsanbieters verlangte dieser in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Durchführung des Lastschriftverfahrens die Angabe einer "gültigen deutschen Bankverbindung".