Mobiles Arbeiten gefährdet Geschäftsdaten


Mitarbeiter verletzen Sicherheitsrichtlinien und verlieren mobile Geräte mit vertraulichen Daten
Jeder vierte befragte Mitarbeiter verletzt beim mobilen Arbeiten Sicherheitsrichtlinien - Überwiegende Mehrheit sorgt sich nicht um den Verlust vertraulicher Geschäftsdaten

(26.11.14) - Unzulängliche Schutzmaßnahmen und fehlendes Verantwortungsbewusstsein gefährden die Sicherheit von Geschäftsdaten beim mobilen Arbeiten. Das Ausmaß der Risiken beleuchtet eine neue Studie der Imation. Der Umfrage zufolge nehmen Mitarbeiter vertrauliche Informationen aus dem Büro mit, oft ohne Wissen ihres Arbeitgebers, und verlieren ungesicherte und unverschlüsselte Geschäftsdaten unter anderem in Gaststätten, Zügen und Hotels.

Die Umfrage unter 1000 Büroarbeitern in Deutschland und Großbritannien zeigt, dass fast 40 Prozent der Befragten schon einmal ein mobiles Endgerät an einem öffentlichen Ort verloren haben oder es ihnen gestohlen wurde, oder dass sie persönlich jemanden kennen, dem dies passiert ist. Drei Viertel dieser Geräte, wie Laptops, Handys und USB-Sticks, enthielten geschäftliche Daten - darunter vertrauliche E-Mails (37 Prozent), vertrauliche Dateien (34 Prozent) und Kundendaten (21 Prozent). Rund jeder Zehnte hat Finanzdaten oder Zugangsdaten wie Login- und Kennwortinformationen verloren und damit möglicherweise sogar noch weitere vertrauliche Informationen dem Risiko eines Datenmissbrauchs ausgesetzt.

Lesen Sie zum Thema "IT-Sicherheit" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

Was diese Ergebnisse noch beunruhigender macht: Die Studie zeigt auch, dass ein großer Teil der Daten, die vom Arbeitsplatz entfernt werden, nicht angemessen gesichert ist. Drei Viertel aller Befragten gaben an, digitale Dateien vom Arbeitsplatz mitgenommen zu haben. Doch nur wenige verwenden dabei Standard-Sicherheitsmaßnahmen wie Verschlüsselung, Schutz der Daten per Kennwort oder Remote Wipe, um die Daten vor unerlaubtem Zugriff zu schützen.

Nahezu die Hälfte (44 Prozent) der befragten Mitarbeiter berichtete, dass die Daten, die sie aus dem Büro mitnehmen, nicht verschlüsselt sind. Drei von zehn Befragten gaben zu, dass sie ihre Daten nicht mit Kennwörtern schützen, und fast jeder zehnte Mitarbeiter, der Dateien aus dem Büro mitnimmt, sichert diese sogar in keiner Weise. Offensichtlich machen sich Büroarbeiter über den möglichen Verlust vertraulicher Geschäftsdaten nur wenig Gedanken – nur einer von sechzehn Befragten sorgt sich um das Risiko eines Datenverlusts.

"Unternehmen sind sich womöglich nicht bewusst, welche Mengen an Daten ungesichert das Bürogebäude verlassen. Tatsächlich sagte die Hälfte der Befragten, dass es zumindest in einigen Fällen niemand bemerken würde, wenn sie Daten außerhalb des Büros verlieren. Die Studie zeigt ganz klar, dass Unternehmen aufgrund unzulänglicher Sicherheitsmaßnahmen und fehlendem Wissen darüber, was mit Unternehmensdaten geschieht, dem Risiko von Datenverlust und Datendiebstahl ausgesetzt sind", erklärt Nick Banks, VP EMEA und APAC, IronKey by Imation.

Obwohl acht von zehn der befragten Mitarbeiter E-Mails von unterwegs lesen oder schreiben und rund sieben von zehn außerhalb des Büros an elektronischen Dokumenten arbeiten, versäumen es Unternehmen, ihren Angestellten sichere Hilfsmittel für das mobile Arbeiten zur Verfügung zu stellen und angemessene Sicherheitsrichtlinien durchzusetzen.

Weniger als 60 Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Unternehmen Richtlinien für das mobile Arbeiten habe. Über ein Viertel der Befragten, in deren Unternehmen es bereits Richtlinien gibt, räumte ein, dass sie diese Richtlinien beim mobilen Arbeiten verletzt hätten. 80 Prozent hatten wissentlich gegen die Richtlinien verstoßen; weitere 18 Prozent erklärten, sie hätten die Richtlinien unwissentlich verletzt.

Daneben sagte von den Mitarbeitern, die ihre außerhalb des Büros genutzten Daten mit Sicherheitsmaßnahmen schützen, nur etwas mehr als die Hälfte, dass ihr Arbeitgeber oder ein Drittanbieter diese Sicherheitsmaßnahmen bereitstellt. Jeder fünfte Befragte gab an, dass er selbst die Sicherheitsmaßnahmen ergreife.

"Diese Zahlen zeigen, wie enorm wichtig es für Unternehmen ist, dafür zu sorgen, dass ihre Angestellten über die erforderlichen Hilfsmittel für flexibles und sicheres Arbeiten verfügen, ohne dass die Produktivität behindert wird", kommentiert Nick Banks. "Wir arbeiten heutzutage wirklich überall, im Café, im Flugzeug, im Wartezimmer beim Arzt und sogar während die Kinder im Park spielen. Unternehmen stehen vor der riesigen Herausforderung, den sicheren mobilen Zugriff auf Unternehmensnetzwerke und ‑daten zu ermöglichen. Für Arbeitgeber, die Sicherheit und Datenschutz für ihre mobilen Mitarbeiter gewährleisten müssen, ist unsere Studie Anlass zu großer Besorgnis", so Banks weiter.

Weitere wichtige Erkenntnisse der Umfrage:
>> 41 Prozent der Befragten gaben an, dass sie entweder nicht über die richtigen Hilfsmittel für das mobile Arbeiten verfügen oder dass diese Hilfsmittel verbessert werden könnten.

>> Drei von fünf Befragten würden ihren Chef informieren, wenn sie ein Speichergerät mit Firmendaten verlieren. Fast jeder Zehnte würde jedoch nichts tun. Weniger als ein Drittel erklärte, es gäbe Richtlinien, die festlegen, wer bei einem Datenverlust benachrichtigt werden muss.

>> Nahezu ein Viertel hat schon einmal einer Person, die an einem öffentlichen Ort an einem Laptop/Tablet gearbeitet hat, über die Schulter geschaut oder hat bemerkt, wie ihnen jemand über die Schulter gesehen hat. Und 6 Prozent würden zulassen, dass eine andere Person außerhalb des Büros ihren geschäftlichen Laptop, ihr Tablet oder Smartphone verwendet.

>> Fast die Hälfte (48 Prozent) der Befragten, die Dateien aus dem Büro mitnehmen, trennt ihre geschäftlichen und privaten Daten nicht vollständig – und setzt damit bei einem Missbrauch der Geschäftsdaten auch ihre persönlichen Daten dem Risiko aus, gelöscht zu werden.

>> Nur 70 Prozent der Befragten berichteten, dass sie ihre Daten durch Kennwörter schützen, und nur 46 Prozent verschlüsseln ihre Daten. Nur ein kleiner Prozentsatz der Befragten verwendet biometrische Technologie (14 Prozent) oder Remote-Löschung (7 Prozent) zum Schutz ihrer Daten.

>> An öffentlichen Plätzen wie Gaststätten, Cafés und Restaurants (42 Prozent) und in öffentlichen Verkehrsmitteln (49 Prozent) lesen oder schreiben Befragte geschäftliche E-Mails am häufigsten, wenn sie nicht Zuhause oder im Büro sind.

Die Umfrage wurde von Vanson Bourne durchgeführt
Vanson Bourne ist ein unabhängiger Marktforschungsspezialist im Technologiesektor. Sein Ruf für aussagekräftige und glaubwürdige Analysen begründet sich auf strikten Forschungsprinzipien und dem Vermögen, die Meinungen hochrangiger Entscheidungsträger in technischen und wirtschaftlichen Funktionen aller Branchen und Hauptmärkte zu erfragen.

Die Studie umfasste 1000 Online-Interviews
Im Sommer 2014 wurden 1000 Büroangestellte in Unternehmen mit mindestens 250 Beschäftigten befragt. 500 der Befragten arbeiten in Deutschland und 500 in Großbritannien. 80 Prozent der Befragten mussten zumindest einen Teil ihrer Arbeit außerhalb des Büros verrichten.
Bei dieser Untersuchung wurden Mitarbeiter aus verschiedenen Branchen befragt. Die Interviews wurden unter Verwendung eines strengen mehrstufigen Screening-Prozesses online durchgeführt, um sicherzustellen, dass nur geeignete Personen an der Umfrage teilnehmen. Sofern nicht anders angegeben, basieren die im Hauptartikel erwähnten Ergebnisse auf der gesamten Stichprobe.
(Imation: Dr. Axel Völker: av)

Imation: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Studien

  • KI & Big Data: Ganzheitlicher Ansatz vonnöten

    Wie können Big-Data- und KI-Anwendungen gewinnbringend genutzt werden, ohne Datenschutz und IT-Sicherheit zu verletzen? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine juristische Studie des Nationalen Forschungszentrums für angewandte Cybersicherheit ATHENE. Die Autorinnen und Autoren der Studie "Systematic Privacy in real-life Data Processing Systems" untersuchen geltende Vorschriften aus den Rechtsbereichen Datenschutz, IT-Sicherheitsrecht und Urheberrecht in Bezug auf Big Data.

  • Transparenz ist die Basis für Resilienz

    Deutschland ist mit dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) Vorreiter in Europa. 700 Unternehmen sind hierzulande seit Jahresbeginn verpflichtet, menschenrechtliche und umweltrechtliche Risiken in ihrer Lieferkette zu adressieren, mehr als 2.000 weitere Unternehmen müssen diesen Kraftakt ab dem 1. Januar 2024 bewältigen.

  • Probleme bei der Strategieumsetzung

    Planview, Unternehmen in den Bereichen Portfoliomanagement und Value Stream Management, hat kürzlich die Ergebnisse der globalen Studie "Bridging the gap: turning strategy into reality" veröffentlicht. Planview beauftragte Economist Impact, die Forschungsabteilung von The Economist, mit der Durchführung einer Studie.

  • Financial Crime Compliance-Kosten

    LexisNexis Risk Solutions hat ihren alljährlichen True Cost of Financial Crime Compliance Report veröffentlicht. Der Report zeigt, wie Finanzinstitute die Kosten und Herausforderungen bewältigen, die mit den sich ständig weiterentwickelnden Financial Crime Compliance-Vorschriften einhergehen.

  • Mobilitätszuschuss beliebtester Benefit

    Denn sie wissen nicht, was sie tun: Der Fachkräftemangel hält HR-Abteilungen bundesweit auf Trapp, doch scheinen viele Unternehmen die Wünsche und Bedürfnisse ihrer Mitarbeitenden nicht gut zu kennen. Dadurch schießen sie mit ihren Maßnahmen für Mitarbeiterbindung oft am Ziel vorbei. Dies zeigen Daten des Circula Benefits-Reports 2023/24, für die im August 1000 deutsche Arbeitnehmer sowie 251 HR- und Finanzentscheider befragt wurden.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen