Behörden speichern die meisten Bilder


Studie: Nahezu die Hälfte aller Firmendaten ist verstaubt und uralt
Bei Behörden nehmen Bilddateien 28 Prozent der gespeicherten Daten ein, der höchste Anteil aller Industrien



Firmen investieren viel Aufwand und Zeit dafür, ihre Daten zu pflegen und zu sichern. Dennoch sind 42 Prozent der Datenbestände bei den meisten Unternehmen entweder verstaubt (Datei wurde in drei Jahren kein einziges Mal modifiziert) oder uralt (Datei wurden in sieben Jahren kein einziges Mal verändert). Das zeigen Analysten von Veritas Technologies. Die Menge der Daten wächst jährlich um 49 Prozent. Gleichzeitig nimmt die Dateigröße pro Jahr um durchschnittlich 23 Prozent zu. Zusätzlich zu dieser Datenflut müssen Firmen die verschärften Vorschriften der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) umsetzen. Sie räumt Verbrauchern unter anderem das Privileg ein, ihre personenbezogenen Daten bei Firmen komplett löschen zu lassen oder von Unternehmen eine genaue Aufstellung dieser Daten zu verlangen. Unternehmen sollten dann in der Lage sein, auch die verstaubten und uralten Daten zu durchleuchten und zu kategorisieren, um darin personenbezogene Daten aufzuspüren.

Bilddateien spielen in vielen Industrien eine wichtige Rolle: Dazu zählen neben der Medizin- und Gesundheitsbranche sowie dem Bildungsbereich vor allem auch Behörden. Der Veritas-Studie zufolge machen Bilder in Behörden einen Anteil von 28,4 Prozent an allen gespeicherten Daten aus, Unternehmen aus dem Bildungsbereich liegen mit einem Anteil von 23,1 Prozent an zweiter Stelle.

Die Studie weist darauf hin, dass insbesondere Einrichtungen der öffentlichen Hand sich mit Werkzeugen ausstatten sollten, um Bilddaten und andere potenziell personenbezogenen Daten gezielt zu finden und zu untersuchen. Solche Datenmanagement-Tools helfen auch dabei, die Inhalte der Datenspeicher generell zu inventarisieren und sie für Zukunftsprojekte wie Smart Cities zu rüsten. Diese modernen Konzepte sind stark von Daten und ihrer Qualität abhängig und werden andererseits viele weitere Daten schaffen, die neuen Speicherplatz brauchen werden.

"Die aktuellen Datenschutzvorschriften erzeugen Handlungsdruck und liefern Unternehmen und Behörden plausible Gründe, frühzeitig neue digitale Technologien einzuführen", sagt Sascha Oehl, Director Technical Sales, Central Region bei Veritas. "Jede Organisation sollte sich für Technologien entscheiden, mit der sie personenbezogene Daten auf verschiedenen Plattformen schnell und einfach finden, eindeutig identifizieren und effektiv löschen kann."

"Verbraucher fordern von Unternehmen und Behörden mehr Transparenz in punkto Datenhaltung und -Schutz und verlangen Rechenschaft von ihnen. Unter dieser neuen Norm werden sie Organisationen belohnen, die Daten sorgsam verwalten, während sie jene bestrafen, die es nicht tun. Jede Organisation muss sich als zuverlässiger Datenmanager beweisen, um das Vertrauen der Menschen zu behalten." (Veritas Technologies: ra)

eingetragen: 23.09.18
Newsletterlauf: 09.11.18

Veritas Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Studien

  • KI & Big Data: Ganzheitlicher Ansatz vonnöten

    Wie können Big-Data- und KI-Anwendungen gewinnbringend genutzt werden, ohne Datenschutz und IT-Sicherheit zu verletzen? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine juristische Studie des Nationalen Forschungszentrums für angewandte Cybersicherheit ATHENE. Die Autorinnen und Autoren der Studie "Systematic Privacy in real-life Data Processing Systems" untersuchen geltende Vorschriften aus den Rechtsbereichen Datenschutz, IT-Sicherheitsrecht und Urheberrecht in Bezug auf Big Data.

  • Transparenz ist die Basis für Resilienz

    Deutschland ist mit dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) Vorreiter in Europa. 700 Unternehmen sind hierzulande seit Jahresbeginn verpflichtet, menschenrechtliche und umweltrechtliche Risiken in ihrer Lieferkette zu adressieren, mehr als 2.000 weitere Unternehmen müssen diesen Kraftakt ab dem 1. Januar 2024 bewältigen.

  • Probleme bei der Strategieumsetzung

    Planview, Unternehmen in den Bereichen Portfoliomanagement und Value Stream Management, hat kürzlich die Ergebnisse der globalen Studie "Bridging the gap: turning strategy into reality" veröffentlicht. Planview beauftragte Economist Impact, die Forschungsabteilung von The Economist, mit der Durchführung einer Studie.

  • Financial Crime Compliance-Kosten

    LexisNexis Risk Solutions hat ihren alljährlichen True Cost of Financial Crime Compliance Report veröffentlicht. Der Report zeigt, wie Finanzinstitute die Kosten und Herausforderungen bewältigen, die mit den sich ständig weiterentwickelnden Financial Crime Compliance-Vorschriften einhergehen.

  • Mobilitätszuschuss beliebtester Benefit

    Denn sie wissen nicht, was sie tun: Der Fachkräftemangel hält HR-Abteilungen bundesweit auf Trapp, doch scheinen viele Unternehmen die Wünsche und Bedürfnisse ihrer Mitarbeitenden nicht gut zu kennen. Dadurch schießen sie mit ihren Maßnahmen für Mitarbeiterbindung oft am Ziel vorbei. Dies zeigen Daten des Circula Benefits-Reports 2023/24, für die im August 1000 deutsche Arbeitnehmer sowie 251 HR- und Finanzentscheider befragt wurden.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen