Arbeitsplätze für Menschen mit Autismus


Stärkung von Menschen im Autismus-Spektrum: auticon will Asperger-Autisten als IT-Tester anstellen
Menschen im Autismus-Spektrum verfügen oft über besondere Fähigkeiten wie Stärken in der Detailwahrnehmung, Genauigkeit, sehr hohe Konzentrationsfähigkeit oder ein fotografisches Gedächtnis

(11.01.12) - Die auticon GmbH i.G., ein "Social Enterprise" im Bereich der Schaffung von Arbeitsplätzen für Menschen mit Autismus, hat im Dezember 2011 seine Arbeit aufgenommen. Ein Social Enterprise ist ein Unternehmen, das betriebswirtschaftlich handelt, um soziale Ziele zu erreichen.

Gemeinsam mit dem Bundesverband Autismus Deutschland e.V., der Selbsthilfeorganisation Aspies e.V. und dem Exzellenzcluster "Languages of Emotion" der Freien Universität Berlin beschäftigt sich auticon mit dem Thema "Stärken von Menschen im Autismus-Spektrum" und wie diese auf dem Arbeitsmarkt eingesetzt werden können.

"Menschen im Autismus-Spektrum haben oftmals soziale Anpassungsschwierigkeiten und somit Schwierigkeiten, auf dem ersten Arbeitsmarkt einen Arbeitsplatz zu bekommen", so Dirk Müller-Remus, Geschäftsführer von auticon. "Gleichzeitig verfügen sie aber oft über besondere Fähigkeiten wie beispielsweise Stärken in der Detailwahrnehmung, Genauigkeit, sehr hohe Konzentrationsfähigkeit oder ein fotografisches Gedächtnis." auticon nutzt diese besonderen Fähigkeiten im Bereich Software-Testing und bietet seinen Angestellten Unterstützung durch Jobcoaches um die Probleme in der sozialen Interaktion auszugleichen. auticon wird unter anderem Funktions-, Regressions-, Last- und Performancetests durchführen. Geeignete Bewerber werden von auticon zu Softwaretestern ausgebildet und beim Kunden vor Ort als In-House Consultants eingesetzt. Im ersten Schritt wird auticon in der Region Berlin / Brandenburg tätig sein, im zweiten Schritt soll das Modell in den deutschen Ballungsräumen aufgebaut werden.

Man geht davon aus, dass in Deutschland ca. 0,8 Prozent der Bevölkerung im Autismus-Spektrum liegen. Ca. 0,3 Prozent der Bevölkerung sind mit dem Asperger-Autismus diagnostiziert. Menschen mit Asperger-Syndrom weisen eine normale bis hohe Intelligenz aus, haben Schwierigkeiten mit sozialer Interaktion und Kommunikation und haben häufig Spezialinteressen. Sie sind die erste Zielgruppe für Bewerbungen bei auticon. Bei einer Bevölkerungszahl von 6 Mio. Menschen in Berlin / Brandenburg rechnet auticon mit mindestens 350 Menschen, die als potentielle Kandidaten für das Unternehmen in Frage kommen.

Momentan sind ca. 50 Prozent der Menschen mit Asperger-Syndrom ohne Arbeit, 30 Prozent sind in teilgeschützten Tätigkeiten untergekommen und nur 20 Prozent sind auf dem ersten Arbeitsmarkt aktiv, zum Teil mit großen Schwierigkeiten. "Wir wollen das bisher verlorene Potenzial der Menschen im Autismus-Spektrum nutzen, um Qualität auf den Punkt zu bringen", so Dirk Müller-Remus, Geschäftsführer von auticon. (auticon: ra)

auticon: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Weiterverwenden statt verschrotten

    Jahr für Jahr werden unzählige Smartphones, Laptops und Küchengeräte entsorgt - obwohl sie sich eigentlich reparieren ließen. Unter anderem viel zu hohe Kosten halten Verbraucher bisher davon ab, Elektro- und Elektronikgeräte reparieren zu lassen. Die Regierungsparteien haben das Recht auf Reparatur in den Koalitionsvertrag aufgenommen. Entsprechende Maßnahmen lassen jedoch weiter auf sich warten.

  • Wirksamn Transparenzgesetzgebung

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland fordert Bund und Länder auf, zeitgemäße Gesetze zum Zugang zu staatlichen Informationen auf den Weg zu bringen. Deutschland hinkt internationalen Standards zur Informationsfreiheit hinterher. Informationsfreiheit muss in der Verfassung verankert und auf allen staatlichen Ebenen gelebt werden. Transparency Deutschland hat ein Positionspapier mit Empfehlungen für eine wirksame Transparenzgesetzgebung vorgestellt. Dazu gehören insbesondere die Abschaffung der Gebühren bei Informationsfreiheitsanfragen, die Abschaffung aller pauschalen Ausnahmen sowie umfassende Rechte für die Informationsfreiheitsbeauftragten.

  • Sorgfaltspflichten in globalen Lieferketten

    Der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW) begrüßt den Gesetzesentwurf der EU-Kommission für menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten für Unternehmen in den globalen Lieferketten. Gleichzeitig warnt der Wirtschaftsverband vor Abschwächungen im Gesetzestext. Die nachhaltige Wirtschaft setzt darauf, dass das sogenannte EU-Lieferkettengesetz ein wichtiger Hebel für Umwelt- und Menschenrechtsstandards weltweit wird.

  • Pillen und Pulver auf dem Vormarsch

    Die Deutsche Bundesregierung muss Verbraucher vor gesundheitlichen Risiken schützen und den Milliardenmarkt mit Nahrungsergänzungsmitteln dringend regulieren. Das fordern der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentralen anlässlich des fünfjährigen Bestehens des Internetportals Klartext-Nahrungsergaenzung.de.

  • Alternatives deutsches Bezahlverfahren

    Das Bundeskartellamt hat verkündet, dass es keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken gegen die nächste Ausbaustufe von giropay habe. Neben der Integration der girocard als weiterem Zugangsweg im Online-Bezahlverfahren giropay wird es auch Vereinfachungen bei der Nutzung für Kunden und Händler geben.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen