Kampf gegen die Finanzkriminalität


b-next und Cellent Finance Solutions: Partnerschaft bündelt Lösungen für Compliance
Kapitalmarkt-Compliance und AML/CFT: Komplettangebot zur Bekämpfung von Financial Crime


(28.01.10) - Die auf die Finanzindustrie spezialisierten Beratungs- und Softwareunternehmen b-next und Cellent Finance Solutions haben eine Kooperation für den Compliance-Sektor geschlossen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, national wie global agierenden Finanzinstituten aus einer Hand integrierte Best Practice Lösungen im Umfeld von Compliance/Financial Crime anzubieten, die einer verschärften, internationalen Gesetzgebung gerecht werden.

Weitere Vorteile aus dieser Allianz erschließen sich für die Kunden vor allem durch die Bündelung der Kernkompetenzen beider Unternehmen, die Reduzierung des Organisations- und Arbeitsaufwandes sowie ein optimiertes Service- und Produktangebot für die Finanzindustrie.

Die Unternehmen im Bereich Kapitalmarkt-Compliance und AML/CFT wollen damit den wachsenden Anforderungen an ein unternehmensweites Risikomanagement gerecht gerecht werden. Als Spezialist für Governance, Risk und Kapitalmarkt-Compliance liefert b-next seit über 20 Jahren Finanzinstituten Best Practice-Lösungen für ein strategisches Risikomanagement der Bereiche Best Execution, Market Abuse, Conflicts of Interest und Insider Trading.

Mit Cellent Finance Solutions, Anbieterin auf dem Gebiet einer konzernweiten Risiko- und Gefährdungsanalyse sowie der IT-gestützten Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, der Embargo- und Finanzsanktionsüberwachung für die Finanzindustrie, gewinnt b-next einen Partner mit Lösungs-Know-how und langjähriger Erfahrung.

Stefan Queck. Business Development Manager von b-next, sagt hierzu: "Die Partnerschaft von b-next und Cellent Finance Solutions ist ein logischer Schritt und kann durchaus als Meilenstein in der Entwicklung des Marktes für regulatorische Softwarelösungen gesehen werden."

Klaus Spießhofer, Sales Manager Compliance & Financial Crime der Cellent Finance Solutions, ist überzeugt: "Mit b-next verbindet uns eine professionelle Partnerschaft, die unseren Kunden einen nachhaltigen Mehrwert für ein wirkungsvolles Portfolio sichert, dass internationale Compliance-Auflagen vollständig abdeckt." (Cellent Finance Solutions: b-next: ra)

Cellent Finance Solutions: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

b-next: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Verlässliche Kreditentscheidungen

    Inmitten der aktuellen Krisen wird es für Unternehmen und Privathaushalte zunehmend schwieriger, ihre Kreditlinien auszuweiten. Statt sich bei der Vergabe einzuschränken, sollten Banken moderne Systeme zur Bonitäts- und Risikoprüfung nutzen, um sich vor dem Risiko eines Zahlungsausfalls zu schützen, bestehende Kunden zu erhalten und neue zu erschließen sowie gleichzeitig eine Kreditklemme zu verhindern.

  • ESG nahm einen breiteren Raum ein

    "Leben wir in einer Welt, die gezwungen ist, gut zu sein?" - diese Frage stand im Mittelpunkt der virtuellen "European Compliance & Ethics Conference" (ECEC), zu der die EQS Group AG bereits zum dritten Mal eingeladen hat. Das größte Branchentreffen in Europa zeigte wieder einmal eindrucksvoll, dass Compliance, Ethik und ESG längst keine Nischenthemen mehr sind.

  • Angebot von Echtzeitüberweisungen

    Die Europäische Kommission hat einen legislativen Vorschlag zu verschiedenen Facetten bei Echtzeitüberweisungen vorgelegt. Unter anderem soll es in Zukunft eine gesetzliche Verpflichtung zum Angebot von Echtzeitüberweisungen geben, was zu Lasten der Standardüberweisung und weiterer Zahlungsformen geht. Die in der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) zusammengeschlossenen Verbände der Banken und Sparkassen sehen die vorliegenden Regulierungsvorschläge kritisch.

  • Einführung einer Risikoprüfung

    Der Bundesrechnungshof (BRH) kritisiert in einem aktuellen Prüfbericht, dass das Verfahren zur Auszahlung der Corona-Prämien an Pflegepersonal "fehlerhaft und missbrauchsanfällig" gewesen sei. Hochrangige Ermittler von Polizei und Krankenkassen bestätigen diese Kritik auch für andere Bereiche des Gesundheitswesens, vor allem wenn sie als "unbürokratisch" herausgestellt werden.

  • Nachweiserbringung für KRITIS digital möglich

    Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) müssen gegenüber dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mindestens alle zwei Jahre nachweisen, dass IT-Systeme, Komponenten und Prozesse, die für den Betrieb elementar sind, nach dem Stand der Technik abgesichert sind. Im Rahmen der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) hat das BSI jetzt die Nachweiserbringung digitalisiert. Somit können Nachweise zu rund 2.000 Kritischen Infrastrukturen durch die KRITIS-Betreiber über das Verwaltungsportal Bund beim BSI eingereicht werden.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen