"Legacy of Good Plan" von Dell


Umwelt-Compliance: Dell veröffentlicht Corporate Responsibility Report 2014
Der Energieverbrauch der Produkte wurde in den letzten zwei Jahren um 23,2 Prozent gesenkt; über den gesamten Lebenszyklus können Kunden damit 449 Millionen US-Dollar einsparen - Durch ihr Connected-Workplace-Programm vermeidet Dell 6.700 Tonnen an Treibhausgasen

(28.07.14) - Dell hat ihren Corporate Responsibility Report für das Geschäftsjahr 2014 vorgestellt. Der Bericht gibt einen Überblick über die Fortschritte, die das Unternehmen gemessen an seinem im Herbst 2013 veröffentlichten "2020 Legacy of Good Plan" erzielt hat. Dieser Plan für das Jahr 2020 verknüpft Nachhaltigkeit und Geschäftsentwicklung miteinander. Ziel ist es dabei, dass Dell-Kunden durch ein nachhaltiges soziales und umweltgerechtes Handeln profitieren.

Der "Legacy of Good Plan" von Dell definiert eine langfristige Strategie unter Einbeziehung von Lösungen, Prozessen und Mitarbeitern. Die eingesetzten Technologien sollen für Mensch und Umwelt spürbare Vorteile bringen. Bis zum Jahr 2020 will Dell die insgesamt 21 ambitionierten, strategischen Vorgaben erreichen. Dazu zählt beispielsweise eine Reduktion der Energieintensität des Produktportfolios um 80 Prozent und die Sicherstellung, dass die Produktverpackungen zu 100 Prozent aus umweltschonenden Materialien bestehen. Eine weitere zentrale Maßnahme ist die Bereitstellung von Know-how und Technologie in benachteiligten Gemeinden, um drei Millionen Jugendlichen direkt zu helfen.

Die wichtigsten Punkte aus dem Bericht im Überblick:

>> Dell hat in den letzten zwei Jahren die Energieintensität seines Produktportfolios um 23,2 Prozent reduziert – bei Servern waren es rund 50 Prozent. Kunden, die heute Produkte erwerben, können davon ausgehen, dass sie über deren gesamten Lebenszyklus 449 Million US-Dollar weniger an Energiekosten aufwenden müssen als für solche, die sie 2012 gekauft haben;

>> Das Connected-Workplace-Programm von Dell hat dazu beigetragen, dass das Unternehmen im letzten Jahr 6.700 Tonnen Treibhausgase weniger verbraucht hat. Bedingt durch flexible Arbeitszeitprogramme und das große Engagement seiner Mitarbeiter konnte Dell 2013 weitere 12 Millionen US-Dollar einsparen. Rund 20.000 Mitarbeiter, das entspricht etwa 20 Prozent der weltweiten Belegschaft, haben sich am Connected-Workplace-Programm beteiligt; bis 2020 strebt Dell an, dass die Hälfte der Mitarbeiter daran teilnimmt. Mit den aktuellen flexiblen Arbeitszeitmodellen belegt Dell in der Forbes-Liste der "Top 100 Companies Offering Flexible Jobs In 2014" (4) Platz drei;

>> In der Produktion und Logistik konnte Dell die Treibhausgase um acht Prozent senken – um die gleiche Menge an Treibhausgasen zu binden, müssten 1,9 Millionen Bäume gepflanzt werden. Grund für die Reduktion der Treibhausgase sind effizientere Fulfillment-Prozesse (einschließlich der Nutzung von Seewegen sowie einer umweltfreundlicheren Verpackung) und ein vermehrter Einsatz erneuerbarer Energie. Deren Anteil am gesamten Energieverbrauch von Dell ist von 23 Prozent im Jahr 2012 auf 35 Prozent im Jahr 2013 angestiegen. Bis zum Jahr 2020 strebt Dell eine Halbierung der Treibhausgase an, die durch Produktion und den logistischen Betrieb entstehen;

>> Dell ist führend bei der Lieferantenvielfalt. Im Geschäftsjahr 2014 zahlte das Unternehmen 4,1 Milliarden US-Dollar an Lieferanten, im Geschäftsjahr 2013 waren es 3,44 Milliarden US-Dollar. Darüber hinaus beteiligt sich Dell am Billion Dollar Roundtable , einer Organisation aus US-amerikanischen Unternehmen, die jedes Jahr Aufträge im Wert von über einer Milliarde US-Dollar an Lieferanten vergibt, die von Minderheiten geführt werden;

>> Dell unterstützt Jugendliche in Form von Technologien, Expertise und direkten Geldspenden dort, wo sie am meisten bewirken. Allein an den Youth-Learning- und Children’s-Cancer-Care-Programmen haben im vergangenen Jahr 590.000 Jugendliche teilgenommen. 2013 hat Dell zusammen mit Partnern in unterversorgten Gegenden Afrikas die beiden ersten solar-powered Dell Learning Labs installiert, ausgestattet mit energieeffizienten Dell Wyse Workstations.
(Dell: ra)

Dell: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Weiterverwenden statt verschrotten

    Jahr für Jahr werden unzählige Smartphones, Laptops und Küchengeräte entsorgt - obwohl sie sich eigentlich reparieren ließen. Unter anderem viel zu hohe Kosten halten Verbraucher bisher davon ab, Elektro- und Elektronikgeräte reparieren zu lassen. Die Regierungsparteien haben das Recht auf Reparatur in den Koalitionsvertrag aufgenommen. Entsprechende Maßnahmen lassen jedoch weiter auf sich warten.

  • Wirksamn Transparenzgesetzgebung

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland fordert Bund und Länder auf, zeitgemäße Gesetze zum Zugang zu staatlichen Informationen auf den Weg zu bringen. Deutschland hinkt internationalen Standards zur Informationsfreiheit hinterher. Informationsfreiheit muss in der Verfassung verankert und auf allen staatlichen Ebenen gelebt werden. Transparency Deutschland hat ein Positionspapier mit Empfehlungen für eine wirksame Transparenzgesetzgebung vorgestellt. Dazu gehören insbesondere die Abschaffung der Gebühren bei Informationsfreiheitsanfragen, die Abschaffung aller pauschalen Ausnahmen sowie umfassende Rechte für die Informationsfreiheitsbeauftragten.

  • Sorgfaltspflichten in globalen Lieferketten

    Der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW) begrüßt den Gesetzesentwurf der EU-Kommission für menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten für Unternehmen in den globalen Lieferketten. Gleichzeitig warnt der Wirtschaftsverband vor Abschwächungen im Gesetzestext. Die nachhaltige Wirtschaft setzt darauf, dass das sogenannte EU-Lieferkettengesetz ein wichtiger Hebel für Umwelt- und Menschenrechtsstandards weltweit wird.

  • Pillen und Pulver auf dem Vormarsch

    Die Deutsche Bundesregierung muss Verbraucher vor gesundheitlichen Risiken schützen und den Milliardenmarkt mit Nahrungsergänzungsmitteln dringend regulieren. Das fordern der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentralen anlässlich des fünfjährigen Bestehens des Internetportals Klartext-Nahrungsergaenzung.de.

  • Alternatives deutsches Bezahlverfahren

    Das Bundeskartellamt hat verkündet, dass es keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken gegen die nächste Ausbaustufe von giropay habe. Neben der Integration der girocard als weiterem Zugangsweg im Online-Bezahlverfahren giropay wird es auch Vereinfachungen bei der Nutzung für Kunden und Händler geben.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen