Unterstützung von Compliance-Schulungen


Wie Compliance-Strategien sinnvoll eingeführt und vermittelt werden können
"E-Learning Roundtable Serie": Thema "Compliance: eine Herausforderung für KMU"

(30.04.15) - Das Interesse am Themenfeld "Compliance" ist nach wie vor ungebrochen – korrektes, legales und ethisches Handeln als Ziel einer regelkonformen Unternehmensführung erfordert jede Menge Umsetzungskraft. Das Verhalten der Mitarbeiter stellt bei der Umsetzung eine tragende Säule dar. Der nächste E-Learning Roundtable, der am 21. Mai 2015 von 16 bis 19 Uhr im Clouds Restaurant Zürich stattfindet, informiert darüber, wie man Mitarbeiter für das Thema sensibilisieren kann und wie Compliance-Strategien sinnvoll eingeführt und vermittelt werden können.

Sowohl der nachhaltige Schutz beim Einsatz von Fremdsoftware als auch der Umgang mit offensichtlich manipulierten E-Mails und weiteren Gefahren des Internets sind eine große Motivation für Unternehmen jeder Größe, sich gesetzeskonform und praktikabel abzusichern. Hinzu kommen die Herausforderungen, die der firmeninterne Umgang mit mobilen Geräten, Netzwerken und Passwörtern mit sich bringen. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) verfolgen diesen Anspruch zunehmend und stehen dabei denselben Anforderungen gegenüber wie Großunternehmen. Die finanziellen Mittel, die dafür zur Verfügung stehen, fallen in den meisten Fällen jedoch verhältnismäßig klein aus.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-magazin.de (www.saasmagazin.de)

IMC möchte zeigen, wie eine komplette E-Learning-Lösung für KMU zur Unterstützung von Compliance-Schulungen aussehen kann. Das Unternehmen stellt ihre Compliance-Learning-Gesamtlösung vor, die sich schnell aufsetzen lässt und ein einfaches und schnelles Anlegen und Kontrollieren von Compliance-Lernszenarien erlaubt. Vermittelt werden Standard-Lerninhalte zum Thema Compliance (wie z.B. Code of Conduct, Kartellrecht, Antikorruption, Datenschutz, Informationssicherheit u.v.m.), aber auch das intuitiv nutzbare Autoren-Tool, "IMC Content Studio", mit dem Standard-Inhalte angepasst oder eigene Lernmodule erstellen werden können.

Somit soll die Frage im Mittelpunkt stehen, welche Möglichkeiten KMU haben, um dem Anspruch eines legalen Handelns unter den oben genannten Bedingungen gerecht zu werden. Im Anschluss findet eine offene Gesprächsrunde statt, bei der aktuelle Themen diskutiert werden und eine Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch unter den Teilnehmern geboten wird. (IMC: ra)

IMC: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Weiterverwenden statt verschrotten

    Jahr für Jahr werden unzählige Smartphones, Laptops und Küchengeräte entsorgt - obwohl sie sich eigentlich reparieren ließen. Unter anderem viel zu hohe Kosten halten Verbraucher bisher davon ab, Elektro- und Elektronikgeräte reparieren zu lassen. Die Regierungsparteien haben das Recht auf Reparatur in den Koalitionsvertrag aufgenommen. Entsprechende Maßnahmen lassen jedoch weiter auf sich warten.

  • Wirksamn Transparenzgesetzgebung

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland fordert Bund und Länder auf, zeitgemäße Gesetze zum Zugang zu staatlichen Informationen auf den Weg zu bringen. Deutschland hinkt internationalen Standards zur Informationsfreiheit hinterher. Informationsfreiheit muss in der Verfassung verankert und auf allen staatlichen Ebenen gelebt werden. Transparency Deutschland hat ein Positionspapier mit Empfehlungen für eine wirksame Transparenzgesetzgebung vorgestellt. Dazu gehören insbesondere die Abschaffung der Gebühren bei Informationsfreiheitsanfragen, die Abschaffung aller pauschalen Ausnahmen sowie umfassende Rechte für die Informationsfreiheitsbeauftragten.

  • Sorgfaltspflichten in globalen Lieferketten

    Der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW) begrüßt den Gesetzesentwurf der EU-Kommission für menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten für Unternehmen in den globalen Lieferketten. Gleichzeitig warnt der Wirtschaftsverband vor Abschwächungen im Gesetzestext. Die nachhaltige Wirtschaft setzt darauf, dass das sogenannte EU-Lieferkettengesetz ein wichtiger Hebel für Umwelt- und Menschenrechtsstandards weltweit wird.

  • Pillen und Pulver auf dem Vormarsch

    Die Deutsche Bundesregierung muss Verbraucher vor gesundheitlichen Risiken schützen und den Milliardenmarkt mit Nahrungsergänzungsmitteln dringend regulieren. Das fordern der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentralen anlässlich des fünfjährigen Bestehens des Internetportals Klartext-Nahrungsergaenzung.de.

  • Alternatives deutsches Bezahlverfahren

    Das Bundeskartellamt hat verkündet, dass es keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken gegen die nächste Ausbaustufe von giropay habe. Neben der Integration der girocard als weiterem Zugangsweg im Online-Bezahlverfahren giropay wird es auch Vereinfachungen bei der Nutzung für Kunden und Händler geben.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen