Inhaltsstoffe für Körperpflegeprodukte


BASF transformiert Markt hin zu zertifiziertem, nachhaltig gewonnenen Kokosnussöl
BASF bietet von Rainforest Alliance zertifizierte Inhaltsstoffe für Körperpflegemittel auf Basis von Kokosnussöl an



Mit der Zertifizierung ihres Produktionsstandortes in Cassina Rizzardi, Italien, ist BASF laut eigenen Angaben das erste Chemieunternehmen, das zertifiziert nachhaltige Inhaltsstoffe für Körperpflegemittel auf Basis von Kokosnussöl anbietet. Das Unternehmen wurde nach dem "Mass Balance Coconut"-System der Rainforest Alliance zertifiziert. Massenbilanz (MB) ist ein Lieferkettenmodell, das den physischen Fluss von zertifizierten Rohstoffen innerhalb der Lieferketten fördert: Die Landwirte profitieren vom Verkauf von Rainforest-Alliance-zertifizierten Kokosnüssen und Kopra.

"Mit der Zertifizierung unseres ersten Produktionsstandortes und den ersten Inhaltsstoffen für Körperpflegeprodukte gemäß dem Rainforest Alliance Certified Standard haben wir neben Palm- und Rizinusöl eine weitere Lieferkette für erneuerbare Rohstoffe etabliert. Damit sind wir einen wichtigen Schritt gegangen in der Markttransformation hin zu zertifizierten, nachhaltig gewonnenen Oleochemikalien", sagte Jutta Stute, Sustainability Manager im Bereich Care Chemicals bei BASF.

Kokosnussöl ist ein wichtiger Rohstoff für die chemische Industrie. BASF verwendet Kokosnussöl zur Herstellung von Inhaltsstoffen für Kosmetikprodukte, Wasch- und Reinigungsmittel sowie für Lebensmittel.

Zertifiziertes nachhaltiges Kokosnussöl ist nur ein aktuelles Beispiel dafür, wie der Unternehmensbereich Care Chemicals der BASF die Herausforderungen der Zukunft angeht. Nachhaltigkeit, Digitalisierung, Innovation und neue Wege der Zusammenarbeit sind wichtige Eckpfeiler von Care 360° – Solutions for Sustainable Life.

Die Zertifizierung von Kokosnussöl wurde durch eine Entwicklungspartnerschaft zwischen BASF, Cargill, The Procter & Gamble Company (P&G) und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH mit starker Unterstützung der Rainforest Alliance und der philippinischen Kokosnussbehörde ermöglicht. Ziel des Projekts war es, das Einkommen und die wirtschaftliche Selbstversorgung von Kokosnuss-Kleinbauern auf den Philippinen und in Indonesien durch die Förderung einer nachhaltigen, zertifizierten Kokosöl-Lieferkette zu steigern. Zwischen November 2015 und Oktober 2018 wurden mehr als 4.100 Kokosnussbauern in guter Landwirtschafts- und Verarbeitungspraxis (Good Agricultural Practice, GAP) sowie in Betriebsführungspraktiken geschult.

Etwa 1.600 Bauern erhielten zusätzliche Schulungen und wurden nach dem Rainforest Alliance Standard für nachhaltige Landwirtschaft zertifiziert. Landwirte, die geschult und zertifiziert wurden, haben im Durchschnitt ein 47 Prozent höheres Einkommen als Landwirte, die nicht an dem Programm teilgenommen haben. BASF hat sich zum Ziel gesetzt, Chemie für eine nachhaltige Zukunft zu schaffen.

Als weltweit agierendes Unternehmen hat BASF die Verantwortung, ihre Lieferkette sorgfältig zu managen. Das Unternehmen engagiert sich in einer Reihe von Initiativen, um den Anteil naturbasierter Inhaltsstoffe in seinem Portfolio zu erhöhen und um die Nachhaltigkeit landwirtschaftlicher Praktiken und das Wohlergehen von Bauern und Arbeitern zu verbessern, beispielsweise Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO) sowie SuCCESS (Sustainable Castor Association). (BASF: ra)

eingetragen: 01.08.22
Newsletterlauf: 06.10.22

BASF: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Einführung einer Risikoprüfung

    Der Bundesrechnungshof (BRH) kritisiert in einem aktuellen Prüfbericht, dass das Verfahren zur Auszahlung der Corona-Prämien an Pflegepersonal "fehlerhaft und missbrauchsanfällig" gewesen sei. Hochrangige Ermittler von Polizei und Krankenkassen bestätigen diese Kritik auch für andere Bereiche des Gesundheitswesens, vor allem wenn sie als "unbürokratisch" herausgestellt werden.

  • Nachweiserbringung für KRITIS digital möglich

    Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) müssen gegenüber dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mindestens alle zwei Jahre nachweisen, dass IT-Systeme, Komponenten und Prozesse, die für den Betrieb elementar sind, nach dem Stand der Technik abgesichert sind. Im Rahmen der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) hat das BSI jetzt die Nachweiserbringung digitalisiert. Somit können Nachweise zu rund 2.000 Kritischen Infrastrukturen durch die KRITIS-Betreiber über das Verwaltungsportal Bund beim BSI eingereicht werden.

  • Gastarife in Grund- und Ersatzversorgung

    Das Kammergericht in Berlin hat die Musterfeststellungsklage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die GASAG AG zugelassen. Betroffene Verbraucher können sich jetzt beim Bundesamt für Justiz in das Klageregister eintragen, um an der Klage teilzunehmen. Der vzbv hatte am 16. August 2022 Klage erhoben, weil die GASAG im Winter 2021 in der Grund- und Ersatzversorgung mit Gas teurere Tarife für Neukunden eingeführt hatte.

  • TfS-Leitfaden für den CO2-Fußabdruck

    Im Rahmen der gemeinsamen Initiative " Together for Sustainability" (TfS) haben sich 37 Unternehmen der chemischen Industrie, darunter BASF, auf einen weltweit einheitlichen Leitfaden zur Berechnung ihrer Product Carbon Footprints (PCFs) geeinigt. CO2-Fußabdrücke sind eine wichtige Information zur Steuerung von Emissionen in der Wertschöpfungskette.

  • Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement

    Die Nachrichten über Cyber-Attacken sind mittlerweile allgegenwärtig und haben auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zu einer Sensibilisierung für den Bereich Informationssicherheit beigetragen. In vielen Fällen reagieren Unternehmen mit einem hohen Maß an technischen IT-Sicherheitsmaßnahmen - ohne jedoch die eigentlichen Risiken und deren Auswirkungen auf das Unternehmen zu kennen. Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen