Integration von Risiko- und Compliance-Management


RMA-Jahreskonferenz mit Themenschwerpunkten: Enterprise Risk Management, Krisenmanagement, Interne Kontrollsysteme, Compliance, Risikokommunikation, Family Business Governance
Zukunftsweisende Risikomanagementansätze in Theorie und Praxis


(06.10.11) - Die Risk Management Association e. V. (RMA), die unabhängige Interessenvertretung für das Thema Risikomanagement im deutschsprachigen Raum, veranstaltet am 19. und 20. Oktober 2011 ihre sechste Jahreskonferenz in München/Ismaning. Die Fachtagung steht unter dem Motto "Enterprise Risk Management: sicher navigieren in turbulenten Zeiten" und bietet mit einem namhaften Referenten- und Teilnehmerfeld aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik (unter anderem Bundesfinanzminister a. D. Dr. Theo Waigel) zukunftsweisende Risikomanagementansätze in Theorie und Praxis.

Finanzkrise, Naturkatastrophen und (Cyber-)Kriege – die Risiken und Folgen scheinen unbeherrschbar. Doch wie kann man sich vor den drohenden "Risikofluten" schützen? Welche strategischen Ansätze sind hilfreich? Und mit welchen Maßnahmen und konkreten Lösungen lassen sich adäquate Risikomanagement-Strukturen etablieren? Unternehmen suchen verstärkt Antworten auf diese drängenden Fragen. Lösungen bietet die RMA auf ihrer sechsten Jahreskonferenz.

RMA-Jahreskonferenz: das Stelldichein im Risikomanagement
Unter dem Motto: "Enterprise Risk Management: sicher navigieren in turbulenten Zeiten" geben namhafte Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik ihre Erfahrungen mit dem Thema Risikomanagement im Rahmen der zweitägigen Jahreskonferenz in München/ Ismaning weiter. Neben der Keynote von Dr. Theo Waigel, Bundesfinanzminister a. D., der zum Thema "Die Zukunft des Euros und Europas" spricht, finden weitere Themenstellungen ihr Forum.

Sei es Michael George vom Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz zum Thema "Wirtschaftsspionage 2.0" oder Prof. Dr. Ortwin Renn (Universität Stuttgart) zu "Risiko: über den gesellschaftlichen Umgang mit Unsicherheit". Weitere Referenten sind unter anderem: Dr. Astrid Epp, Bundesinstitut für Risikobewertung, mit dem Thema: "Risikokommunikation und Risikowahrnehmung", der Leiter der Konzernfunktion Risikomanagement/Revision der Carl Zeiss AG, Andreas Kempf zur "Rolle der Internen Revision im Enterprise Risk Management (ERM)" sowie Alexander Schröder, Chief Risk & Compliance Officer der Axel Springer AG, mit der Themenstellung: "Integration von Risiko- und Compliance-Management".

"Inhaltlich haben wir mit der sechsten Auflage der RMA-Jahreskonferenz wieder ein spannendes Themenspektrum rund um aktuelle Fragestellungen zum Risikomanagement in Theorie und Praxis auf die Beine gestellt", so Dr. Roland Franz Erben, Vorsitzender des Vorstands der RMA. Hierzu zählen die Schwerpunkte Enterprise Risk Management (ERM), Krisenmanagement, Interne Kontrollsysteme (IKS), Compliance, Risikokommunikation oder Family Business Governance.

Die Risikomanagement-Konferenz bietet neben zahlreichen Fachvorträgen und mehreren Workshop-Reihen auch breiten Raum für Fachgespräche, Networking und den intensiven Erfahrungsaustausch in Sachen Risikomanagement. Oder wie es Ralf Kimpel, Stellvertretender Vorsitzender des Vorstands der RMA, formuliert: "Bei mittelständischen, kapitalmarktorientierten Unternehmen besteht zumeist ein hoher Handlungsbedarf zur Sicherstellung wirksamer Kontroll- und Risikomanagementstrukturen. Die RMA-Jahreskonferenz stellt eine ausgezeichnete Möglichkeit dar, für wirksame Überwachungsprozesse in den Organisationen zu werben."

Die RMA-Jahreskonferenz auf einen Blick:

Themenschwerpunkte:
Enterprise Risk Management (ERM), Krisenmanagement, Interne Kontrollsysteme (IKS), Compliance, Risikokommunikation, Family Business Governance

Keynote:
Dr. Theo Waigel, Bundesfinanzminister a. D., zum Thema: "Die Zukunft des Euros und Europas"
(Risk Management Association: ra)

Risk Management Association: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Weiterverwenden statt verschrotten

    Jahr für Jahr werden unzählige Smartphones, Laptops und Küchengeräte entsorgt - obwohl sie sich eigentlich reparieren ließen. Unter anderem viel zu hohe Kosten halten Verbraucher bisher davon ab, Elektro- und Elektronikgeräte reparieren zu lassen. Die Regierungsparteien haben das Recht auf Reparatur in den Koalitionsvertrag aufgenommen. Entsprechende Maßnahmen lassen jedoch weiter auf sich warten.

  • Wirksamn Transparenzgesetzgebung

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland fordert Bund und Länder auf, zeitgemäße Gesetze zum Zugang zu staatlichen Informationen auf den Weg zu bringen. Deutschland hinkt internationalen Standards zur Informationsfreiheit hinterher. Informationsfreiheit muss in der Verfassung verankert und auf allen staatlichen Ebenen gelebt werden. Transparency Deutschland hat ein Positionspapier mit Empfehlungen für eine wirksame Transparenzgesetzgebung vorgestellt. Dazu gehören insbesondere die Abschaffung der Gebühren bei Informationsfreiheitsanfragen, die Abschaffung aller pauschalen Ausnahmen sowie umfassende Rechte für die Informationsfreiheitsbeauftragten.

  • Sorgfaltspflichten in globalen Lieferketten

    Der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW) begrüßt den Gesetzesentwurf der EU-Kommission für menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten für Unternehmen in den globalen Lieferketten. Gleichzeitig warnt der Wirtschaftsverband vor Abschwächungen im Gesetzestext. Die nachhaltige Wirtschaft setzt darauf, dass das sogenannte EU-Lieferkettengesetz ein wichtiger Hebel für Umwelt- und Menschenrechtsstandards weltweit wird.

  • Pillen und Pulver auf dem Vormarsch

    Die Deutsche Bundesregierung muss Verbraucher vor gesundheitlichen Risiken schützen und den Milliardenmarkt mit Nahrungsergänzungsmitteln dringend regulieren. Das fordern der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentralen anlässlich des fünfjährigen Bestehens des Internetportals Klartext-Nahrungsergaenzung.de.

  • Alternatives deutsches Bezahlverfahren

    Das Bundeskartellamt hat verkündet, dass es keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken gegen die nächste Ausbaustufe von giropay habe. Neben der Integration der girocard als weiterem Zugangsweg im Online-Bezahlverfahren giropay wird es auch Vereinfachungen bei der Nutzung für Kunden und Händler geben.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen