Risikomanagement und Compliance


ServiceNow expandiert im Bereich Governance, Risikomanagement und Compliance
Akquisition von Intréis fördert die Integration von GRC in das Servicemanagement

(16.03.15) – ServiceNow, Anbieterin von Enterprise-Cloud-Lösungen, verstärkt ihre Investitionen in den Bereichen Enterprise Governance, Risikomanagement und Compliance (GRC) mit der Übernahme von Intréis. Die Anbieterin ist darauf spezialisiert, GRC und das Servicemanagement in Unternehmensumgebungen zu integrieren. ServiceNow hat bereits die Unified Compliance Framework (UCF) Datenbank für Compliance-Dokumente von Intréis in die neueste Version ihrer Lösung für Governance, Risikomanagement und Compliance eingebunden.

Lesen Sie zum Thema "Cloud Computing" auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmnagazin.de)

Große Unternehmen haben weltweit dasselbe Problem: Sie müssen einer steigenden Anzahl und zunehmenden Komplexität staatlicher Vorgaben Folge leisten. Dies gilt besonders im Gesundheitswesen, Finanzwesen und dem öffentlichen Sektor. Sie sind auf technische Hilfe angewiesen, um beispielsweise Vorgaben wie Sarbanes-Oxley zu erfüllen. Häufig bringen aber eigenständige Anwendungen, die nicht in bestehende Geschäftsprozesse integriert sind, noch mehr Komplexität ins Spiel.

ServiceNow verzahnt den Compliance-Prozess eng mit Betriebsabläufen in Unternehmen und ermöglicht so eine neue Art des Risikomanagements. Compliance-Tests und Auditing-Prozesse werden in bestehende Servicemanagement-Prozesse integriert und automatisiert, so dass Unternehmen einen besseren Überblick über ihre Risikoprofile bekommen. Damit können sie ihre Risiken entschärfen und fundierte Entscheidungen treffen.

Intréis verfolgt einen Ansatz, um Lösungen für das Servicemanagement mit Funktionen für Governance, Risikomanagement und Compliance in Unternehmen umzusetzen: Zusammen mit ServiceNow entwickelt der Anbieter eine zentrale Plattform (Single System of Record), mit der Anwender strikte Vorgaben bei Risikomanagement und Compliance erfüllen können. In den letzten Jahren konnte Intréis ein starkes Wachstum verzeichnen. Ihren Kunden haben die Compliance-Experten dabei geholfen, die operative Effizienz zu steigern, Kosten zu reduzieren und bei Kontrollen und Audits die Einhaltung von Compliance-Vorgaben zu belegen.

"Intréis ist ein sehr wichtiger Partner, der mit uns neu definiert, wie man mit Technologie die Compliance-Hürden meistert", sagte Dave Stephens, General Manager des Bereichs Service Management bei ServiceNow. "Mit dessen ausgeprägter Erfahrung in den Bereichen Governance, Risikomanagement und Compliance können wir unser Angebot vergrößern und unseren Kunden helfen, staatliche Vorgaben einfacher umzusetzen.”

"Es ist unser Verdienst, dass Unternehmen Risikomanagement und Compliance nicht mehr als notwendiges Übel ansehen, sondern als Differenzierungsmöglichkeit", sagte Kris Markham, Mitbegründer und CEO von Intréis. "Mit der Plattform von ServiceNow können Unternehmen veraltete Compliance-Ansätze und das Silo-Denken hinter sich lassen. Dies führt zu weniger Wettbewerb um Ressourcen, beseitigt überflüssige Prozesse und schafft eine bessere Übersicht.”

Intréis bringt spezielle Lösungen für Governance, Risikomanagement und Compliance in die Übernahme ein. Zudem werden die Experten das Professional Services-Team bei ServiceNow verstärken, um das gesamte Compliance-Angebot des Unternehmens auszubauen.

Intréis hatte bereits für ihre eigenen Kunden das "Unified Compliance Framework" in die ServiceNow-Plattform integriert und half nun dabei, die Datenbank auch in das neueste Release von ServiceNow zu integrieren. Die UCF ist eine umfassende Datenbank für Governance, Risikomanagement und Compliance. Für Kunden dient sie als zentraler Knotenpunkt für mehrere Hundert komplexe Compliance-Anforderungen. Das neueste Release von ServiceNow bietet nun noch mehr Dashboards, mit denen CIOs in Echtzeit interaktive Einblicke in das Risikoprofil ihres Unternehmens erhalten. (ServiceNow: ra)

ServiceNow: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Gastarife in Grund- und Ersatzversorgung

    Das Kammergericht in Berlin hat die Musterfeststellungsklage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die GASAG AG zugelassen. Betroffene Verbraucher können sich jetzt beim Bundesamt für Justiz in das Klageregister eintragen, um an der Klage teilzunehmen. Der vzbv hatte am 16. August 2022 Klage erhoben, weil die GASAG im Winter 2021 in der Grund- und Ersatzversorgung mit Gas teurere Tarife für Neukunden eingeführt hatte.

  • TfS-Leitfaden für den CO2-Fußabdruck

    Im Rahmen der gemeinsamen Initiative " Together for Sustainability" (TfS) haben sich 37 Unternehmen der chemischen Industrie, darunter BASF, auf einen weltweit einheitlichen Leitfaden zur Berechnung ihrer Product Carbon Footprints (PCFs) geeinigt. CO2-Fußabdrücke sind eine wichtige Information zur Steuerung von Emissionen in der Wertschöpfungskette.

  • Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement

    Die Nachrichten über Cyber-Attacken sind mittlerweile allgegenwärtig und haben auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zu einer Sensibilisierung für den Bereich Informationssicherheit beigetragen. In vielen Fällen reagieren Unternehmen mit einem hohen Maß an technischen IT-Sicherheitsmaßnahmen - ohne jedoch die eigentlichen Risiken und deren Auswirkungen auf das Unternehmen zu kennen. Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement.

  • Handelsabkommen CETA mit Kanada

    Die Deutsche Bundesregierung hat sich laut Medienberichten mit der EU auf Klarstellungen beim Investitionsschutz im Handelsabkommen CETA mit Kanada verständigt. Das Risiko unverhältnismäßiger Schadenersatzansprüche privilegierter Investoren oder einer politischen Lähmung aus Furcht vor kostspieligen Verfahren vor Schiedsgerichten bleibt dennoch erhalten.

  • Inhaltsstoffe für Körperpflegeprodukte

    Mit der Zertifizierung ihres Produktionsstandortes in Cassina Rizzardi, Italien, ist BASF laut eigenen Angaben das erste Chemieunternehmen, das zertifiziert nachhaltige Inhaltsstoffe für Körperpflegemittel auf Basis von Kokosnussöl anbietet. Das Unternehmen wurde nach dem "Mass Balance Coconut"-System der Rainforest Alliance zertifiziert.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen