Compliance-Expertin TechniData mit Gewinnsprung


TechniData: Gewinn steigt 2008 um 27 Prozent - SAP-Partnerschaft langfristig verlängert - Expansion nach Asien
Wachstumstreiber die Produktsicherheitslösung, mit der Unternehmen die Vorgaben der europäischen Chemikaliengesetzgebung REACH rechtssicher erfüllen können


(12.03.09) - Mit einem Gewinnsprung hat die TechniData-Gruppe ihre langjährige Erfolgsgeschichte fortgeschrieben. 2008 steigerte der Spezialist für integriertes Management von Produktsicherheit sowie von Umwelt- und Arbeitsschutz das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 2007 hatte der Zuwachs bei plus 2 Prozent gelegen.

In absoluten Zahlen gerechnet stieg das EBIT-Ergebnis 2008 um 1,2 Mio. Euro auf 5,5 Mio. Euro an. Im gleichen Zeitraum legte der Umsatz um 7,2 Mio. Euro auf 64,9 Mio. Euro zu, was einem Plus von 12 Prozent gegenüber 2007 entspricht. Zudem erhöhte sich die Eigenkapitalrendite nach Steuern auf 31,5 Prozent. 2007 hatte der Vergleichswert bei 21,2 Prozent gelegen.

TechniData veröffentlicht den Jahresabschluss 2008 erstmals nach den Bilanzierungsgrundsätzen der International Financial Reporting Standards (IFRS). Die Umstellung erfolgte rückwirkend für die Jahre 2007 und 2006. Hieraus ergaben sich keine maßgeblichen Auswirkungen auf das Jahresergebnis 2008.

Gestärktes Kerngeschäft
Dank des guten Ergebnisses hat die TechniData-Gruppe ihre führende Marktposition weiter ausgebaut. Als einer der wesentlichsten Wachstumstreiber erwies sich die erfolgreiche Markteinführung einer integrierten Produktsicherheitslösung, mit der Unternehmen die Vorgaben der europäischen Chemikaliengesetzgebung REACH rechtssicher erfüllen können. Im vierten Quartal 2008 entschieden sich zahlreiche Unternehmen, ihre REACH-Prozesse mit Lösungen von TechniData zu organisieren. Hierbei gewann TechniData verstärkten Zugang zum Handel und zur diskreten Fertigungsindustrie.

Die REACH-Lösung umfasst Software, die TechniData im Rahmen ihrer strategischen Entwicklungspartnerschaft mit dem Softwarekonzern SAP entwickelt hat. Seit 1995 arbeiten SAP und TechniData bei der Entwicklung und Vermarktung von EHS (Environment, Health & Safety)-Lösungen intensiv zusammen. Ihre Zusammenarbeit haben beide Unternehmen im Oktober 2008 langfristig verlängert.

"Die Kooperation war bisher sehr erfolgreich", zieht Jürgen Schwab, Vorstandsvorsitzender der TechniData AG, eine Zwischenbilanz und definiert als Geschäftsziel: "Die strategische Entwicklungspartnerschaft gibt uns ein stabiles Fundament, um unser EHS-Dienstleistungsgeschäft in den kommenden fünf Jahren signifikant auszubauen. Die SAP-Produkte bilden einen wichtigen Bestandteil der EHS-Gesamtlösungen, in die wir Prozesswissen, Content und Managed Services zusätzlich mit einbringen."

Auf ihrem Weg zum EHS-Komplettanbieter hat TechniData das abgelaufene Geschäftsjahr dazu genutzt, ihr Unternehmensportfolio noch stärker auf das Kerngeschäft auszurichten. Im Oktober wurde die Beteiligung am IT-Dienstleister Sybit an dessen Management veräußert. Im Dezember erwarb TechniData das Schweizer Unternehmen CED, Chemical Exchange Directory SA. Mit CED verbindet TechniData eine langjährige Kooperation bei der Bereitstellung von Phrasenkatalogen. TechniData verfügt über ausreichende Liquiditätsreserven, um ihr EHS-Portfolio durch die Übernahme geeigneter Spezialanbieter weiter zu stärken.

Ausblick
"In der gegenwärtigen Marktsituation profitieren wir davon, dass wir noch immer der einzige EHS-Anbieter von durchgängigen Management-Lösungen sind, die Anwender nahtlos in ihre Geschäftsprozesse einbetten können", erläutert Dr. Thomas Wrede, Finanzvorstand der TechniData AG, den Ausgangspunkt des unternehmerischen Erfolgs und stellt in Aussicht: "Dank dieses Alleinstellungsmerkmals werden wir auch in Zukunft stärker als der Markt wachsen."

Ungeachtet ihres tragfähigen Geschäftsmodells nimmt TechniData die aktuelle Wirtschaftslage sehr ernst. Wachstumsmöglichkeiten sieht das Unternehmen insbesondere im Geschäftsbereich Business Process Outsourcing. TechniData geht dabei davon aus, dass eine Reihe von Kunden verstärkt nach Einsparungen und einer Flexibilisierung der Kosten suchen werden. Um diese Anforderungen erfüllen zu können, hat

TechniData ein Portfolio für die Übernahme von EHS-Diensten geschaffen. Mehr und mehr Unternehmen lagern statt einzelner Aufgaben vollständige EHS-Prozesse an TechniData aus. Entsprechend wachsen die Auftragsvolumina an. Beispielsweise schloss TechniData einen Vertrag über mehrere Millionen Euro, im Rahmen dessen der EHS-Spezialist die Produktsicherheitsaufgaben eines internationalen Konzerns langfristig übernimmt.

Einen zusätzlichen Wachstumstreiber sieht die TechniData-Gruppe im asiatischen EHS-Markt, der 2008 bereits erheblich an Bedeutung hinzugewonnen hat. Um den Markt systematischer zu erschließen, soll noch im angelaufenen Geschäftsjahr ein Unternehmen in Asien gegründet werden. (TechniData: ra)

TechniData: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Verlässliche Kreditentscheidungen

    Inmitten der aktuellen Krisen wird es für Unternehmen und Privathaushalte zunehmend schwieriger, ihre Kreditlinien auszuweiten. Statt sich bei der Vergabe einzuschränken, sollten Banken moderne Systeme zur Bonitäts- und Risikoprüfung nutzen, um sich vor dem Risiko eines Zahlungsausfalls zu schützen, bestehende Kunden zu erhalten und neue zu erschließen sowie gleichzeitig eine Kreditklemme zu verhindern.

  • ESG nahm einen breiteren Raum ein

    "Leben wir in einer Welt, die gezwungen ist, gut zu sein?" - diese Frage stand im Mittelpunkt der virtuellen "European Compliance & Ethics Conference" (ECEC), zu der die EQS Group AG bereits zum dritten Mal eingeladen hat. Das größte Branchentreffen in Europa zeigte wieder einmal eindrucksvoll, dass Compliance, Ethik und ESG längst keine Nischenthemen mehr sind.

  • Angebot von Echtzeitüberweisungen

    Die Europäische Kommission hat einen legislativen Vorschlag zu verschiedenen Facetten bei Echtzeitüberweisungen vorgelegt. Unter anderem soll es in Zukunft eine gesetzliche Verpflichtung zum Angebot von Echtzeitüberweisungen geben, was zu Lasten der Standardüberweisung und weiterer Zahlungsformen geht. Die in der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) zusammengeschlossenen Verbände der Banken und Sparkassen sehen die vorliegenden Regulierungsvorschläge kritisch.

  • Einführung einer Risikoprüfung

    Der Bundesrechnungshof (BRH) kritisiert in einem aktuellen Prüfbericht, dass das Verfahren zur Auszahlung der Corona-Prämien an Pflegepersonal "fehlerhaft und missbrauchsanfällig" gewesen sei. Hochrangige Ermittler von Polizei und Krankenkassen bestätigen diese Kritik auch für andere Bereiche des Gesundheitswesens, vor allem wenn sie als "unbürokratisch" herausgestellt werden.

  • Nachweiserbringung für KRITIS digital möglich

    Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) müssen gegenüber dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mindestens alle zwei Jahre nachweisen, dass IT-Systeme, Komponenten und Prozesse, die für den Betrieb elementar sind, nach dem Stand der Technik abgesichert sind. Im Rahmen der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) hat das BSI jetzt die Nachweiserbringung digitalisiert. Somit können Nachweise zu rund 2.000 Kritischen Infrastrukturen durch die KRITIS-Betreiber über das Verwaltungsportal Bund beim BSI eingereicht werden.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen