Wirksamn Transparenzgesetzgebung


Transparenz von staatlichen Informationen: Zeit für umfassende Reformen
Ampel kündigt Transparenzgesetz an – den Worten sollten zügig Taten folgen



Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland fordert Bund und Länder auf, zeitgemäße Gesetze zum Zugang zu staatlichen Informationen auf den Weg zu bringen. Deutschland hinkt internationalen Standards zur Informationsfreiheit hinterher. Informationsfreiheit muss in der Verfassung verankert und auf allen staatlichen Ebenen gelebt werden.

Transparency Deutschland hat ein Positionspapier mit Empfehlungen für eine wirksame Transparenzgesetzgebung vorgestellt. Dazu gehören insbesondere die Abschaffung der Gebühren bei Informationsfreiheitsanfragen, die Abschaffung aller pauschalen Ausnahmen sowie umfassende Rechte für die Informationsfreiheitsbeauftragten.

Als Teil eines zivilgesellschaftlichen Bündnisses hat Transparency Deutschland heute außerdem eine Online-Beteiligungsphase zur Erarbeitung eines Bundestransparenzgesetzes gestartet. Die weiteren Partner sind Mehr Demokratie e.V., FragDenStaat, netzwerk recherche e.V., die Deutsche Gesellschaft für Informationsfreiheit (DGIF) e.V., die Gesellschaft für Freiheitsrechte, LobbyControl und abgeordnetenwatch.de.

Die Ampel-Koalitionäre haben im Koalitionsvertrag (Seite 9) festgelegt: "Wir wollen durch mehr Transparenz unsere Demokratie stärken. Uns leiten die Prinzipien offenen Regierungshandelns – Transparenz, Partizipation und Zusammenarbeit. (…) Die Informationsfreiheitsgesetze werden wir zu einem Bundestransparenzgesetz weiterentwickeln.” Wohltuende Worte, denen zügig Taten folgen müssen. Denn ohne einen umfassenden, freien und zeitnahen Zugang zu staatlichen Informationen fehlt Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, staatliches Handeln nachzuvollziehen und mitzugestalten.

Dazu Norman Loeckel, Leiter der Arbeitsgruppe Transparente Verwaltung: "Deutschland liegt bei der Informationsfreiheit im internationalen Vergleich weit zurück. Diese Defizite werden auch von internationalen Organisationen wie der Staatengruppe gegen Korruption (GRECO) kritisiert. Einige Bundesländer verfügen noch immer über gar keine Regelungen, doch auch das 2005 eingeführte Informationsfreiheitsgesetz (IFG) auf Bundesebene ist viel zu schwach. Anstatt Transparenz zu schaffen, wird das IFG sogar immer wieder missbraucht, um Informationsanliegen abzublocken. Daher muss die Ampel-Koalition zügig ihr Versprechen einlösen, das IFG zu einem effektiven Bundestransparenzgesetz weiterzuentwickeln. Wir brauchen ein gutes Gesetz, dass die Grundlogik umdreht: Von der Holschuld der Bürgerinnen und Bürger zur Bringschuld von Politik und Verwaltung. Denn Regierungshandeln muss sich durch Nachvollziehbarkeit legitimieren. Das ist essentiell, um unsere Demokratie zu stärken. Wir haben jetzt einen Leitfaden vorgestellt, an dem sich die künftige Transparenzgesetzgebung auf Bundes- und Landesebene messen lassen muss."

Kernpunkte einer wirksamen Transparenzgesetzgebung
1. Verfassungsrechtliche Verankerung der Informationsfreiheit
2. Keine Begrenzung der Informationsfreiheit durch Geheimhaltungsinteressen über das unbedingt erforderliche Maß hinaus
3. Transparenzgesetze als zentrale Regelungsnormen für den Informationszugang im Staat; auf den Vorrang vor anderem Recht ist hinzuwirken
4. Informationspflichtigkeit des gesamten Staatswesens, auch von privatrechtlichen Organisationsformen
5. Zügige und gebührenfreie Bereitstellung aller Informationen
6. Einrichtung von Informationsfreiheitsbeauftragten zur Unterstützung der Durchsetzung der Informationsrechte
7. Maschinenlesbare Veröffentlichung aller Informationen von wesentlicher öffentlicher Bedeutung und bereits auf Antrag zugänglich gemachter Informationen

Hintergrund
Viele Skandale der vergangenen Jahre haben deutlich veranschaulicht, dass die aktuelle Gesetzgebung zur Informationsfreiheit nicht ausreicht. Exemplarisch zeigte dies ein Gerichtsverfahren von Transparency Deutschland gegen das Bundesverkehrsministerium unter der Leitung von Andreas Scheuer.

Anstatt der Öffentlichkeit Einblicke in entscheidende Akten zum Umgang mit dem Dieselskandal zu geben, nahm das Ministerium mindestens einen sechsstelligen Betrag Steuergeld in die Hand, um mit Hilfe einer Anwaltskanzlei das Auskunftsbegehren abzubügeln. Da das Informationsfreiheits- sowie Umweltinformationsgesetz zu schwach waren, war dieses Blockademanöver letztlich erfolgreich. Insgesamt nahm das Bundesverkehrsministerium in den Jahren 2017 bis 2020 knapp 5,8 Millionen Euro Steuergeld in die Hand, um unliebsame Anfragen durch Anwälte "beantworten" zu lassen. (Transparency: ra)

eingetragen: 07.06.22
Newsletterlauf: 19.08.22

Transparency International: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Einführung einer Risikoprüfung

    Der Bundesrechnungshof (BRH) kritisiert in einem aktuellen Prüfbericht, dass das Verfahren zur Auszahlung der Corona-Prämien an Pflegepersonal "fehlerhaft und missbrauchsanfällig" gewesen sei. Hochrangige Ermittler von Polizei und Krankenkassen bestätigen diese Kritik auch für andere Bereiche des Gesundheitswesens, vor allem wenn sie als "unbürokratisch" herausgestellt werden.

  • Nachweiserbringung für KRITIS digital möglich

    Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) müssen gegenüber dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mindestens alle zwei Jahre nachweisen, dass IT-Systeme, Komponenten und Prozesse, die für den Betrieb elementar sind, nach dem Stand der Technik abgesichert sind. Im Rahmen der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) hat das BSI jetzt die Nachweiserbringung digitalisiert. Somit können Nachweise zu rund 2.000 Kritischen Infrastrukturen durch die KRITIS-Betreiber über das Verwaltungsportal Bund beim BSI eingereicht werden.

  • Gastarife in Grund- und Ersatzversorgung

    Das Kammergericht in Berlin hat die Musterfeststellungsklage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die GASAG AG zugelassen. Betroffene Verbraucher können sich jetzt beim Bundesamt für Justiz in das Klageregister eintragen, um an der Klage teilzunehmen. Der vzbv hatte am 16. August 2022 Klage erhoben, weil die GASAG im Winter 2021 in der Grund- und Ersatzversorgung mit Gas teurere Tarife für Neukunden eingeführt hatte.

  • TfS-Leitfaden für den CO2-Fußabdruck

    Im Rahmen der gemeinsamen Initiative " Together for Sustainability" (TfS) haben sich 37 Unternehmen der chemischen Industrie, darunter BASF, auf einen weltweit einheitlichen Leitfaden zur Berechnung ihrer Product Carbon Footprints (PCFs) geeinigt. CO2-Fußabdrücke sind eine wichtige Information zur Steuerung von Emissionen in der Wertschöpfungskette.

  • Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement

    Die Nachrichten über Cyber-Attacken sind mittlerweile allgegenwärtig und haben auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zu einer Sensibilisierung für den Bereich Informationssicherheit beigetragen. In vielen Fällen reagieren Unternehmen mit einem hohen Maß an technischen IT-Sicherheitsmaßnahmen - ohne jedoch die eigentlichen Risiken und deren Auswirkungen auf das Unternehmen zu kennen. Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen