- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Produkte » Security-Lösungen

Compliance mit HSPD-12 für Rechenzentren


Avocent erweitert den Support für SmartCard/Common Access Card
Die Homeland Security Presidential Directive (HSPD) schreibt aus Sicherheitsgründen einen einheitlichen Identifikationsprozess für Mitarbeiter vor


(13.02.09) - Avocent (NASDAQ: AVCT), Unternehmen im Bereich IT Operations Management, erweitert ihren Support für die "SmartCard/Common Access Card"-Technologie (CAC) in Desktop- und Rechenzentrumsumgebungen. Diese Technologie hilft beispielsweise US-amerikanischen Bundesstellen und ihren Auftragsnehmern, die Heimatschutzdirektive 12 (HSPD: Homeland Security Presidential Directive) zu befolgen, die aus Sicherheitsgründen einen einheitlichen Identifikationsprozess für Mitarbeiter vorschreibt.

Die "DSView 3"-Managementsoftware und "DSR Switch"-Appliances von Avocent unterstützen nun im Rechenzentrum die SmartCard/CAC-kompatible Lesertechnologie. Dies ist wichtig, um die Vorschriften durchzusetzen und zu überwachen, wer Zugang zu welchen IT-Systemen und Daten besitzt. Zudem lässt sich dadurch vorschreiben, wer in Regierungssystemen und -gebäuden die Kontrolle über die Steuerungsfunktionen des Rechenzentrums innehat.

Durch diese Technologie lassen sich Lesegeräte, die SmartCard-CAC-kompatibel sind, auch entfernt vom Rechenzentrum aufstellen, ohne die Sicherheit der Datenverbindungen zu Rechenzentrumseinrichtungen zu gefährden.

Auf der Desktop-Ebene ist Avocents Switch-Familie "SwitchView SC" gemäß den Common Criteria der National Information Assurance Partnership (NIAP) geprüft und mit EAL4+ bewertet worden. Die Switch-Familie umfasst zusätzliche Sicherheitsmerkmale, um Datenschutz in einer sicheren Umgebung sicherzustellen, ohne die Arbeit am Rechner zu beeinträchtigen.

Diese Merkmale sorgen dafür, dass ein Benutzer, wie etwa ein Sicherheitsexperte, nur eine Konsole benutzen muss, will er sicheren Zugang zu Daten erhalten, die sich auf mehreren Rechnern befinden. Insgesamt wird bei diesem Vorgehen Zeit gespart und die Komplexität des Systems verringert. Alle Avocent-Produkte, die mit SmartCard/CAC kompatibel sind, unterstützen auf Basis der USB-Chip/Smart Integration die CCID-Spezifikation (Circuit(s) Cards Interface Device).

Avocents SmartCard/CAC-kompatible Lösungen bieten folgende Vorteile:

>> Unterstützung für HSPD-12-Richtlinien:
Der Support für remote SmartCard/CAC-Lesegeräte ermöglicht den Fernzugriff zu allen angebundenen Desktops mit einem einzigen Kartenlesegerät.

>> Zentralisierte Verwaltung: Die "DSView 3"-Software unterstützt sowohl Out-of-band- wie auch In-band-Zugriff auf Server und Ausrüstung, um den Betriebszustand des Rechenzentrums zu beurteilen. Das Programm erlaubt der IT-Abteilung, durch Fernzugriff Reparaturarbeiten am Betriebssystem und anderer Software auszuführen, außerdem die Energiezufuhr zu kontrollieren und zu überwachen.

>> Zentralisierte Authentisierung: Die Unterstützung für SmartCard/CAC-Lesegeräte ermöglicht die Standardisierung aller Einrichtungen von Desktops bis zum Rechenzentrum.

Gartner sagt in dem Report "Using One Card for Access Control" (3.März 2008, ID-Nummer: G00155502):" Der Einsatz eines Systems, das auf einer einzigen CAC beruht und die physische und logische Sicherheit in einem Unternehmen garantiert, wird im Laufe der Zeit, die Sicherheit erhöhen, den Missbrauch von Karten reduzieren und zu Kosteneinsparungen führen.

Und wenn das CAC-System richtig implementiert wird, trägt es dazu bei, das gesamte Unternehmen besser zu schützen, also Menschen, Technologien und Prozesse. Bis 2011 werden etwa 70 Prozent der Unternehmen die jetzt SmartCards für die Netzwerkauthentifizierung einsetzen, auch CAC einsetzen." (Avocent: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Security-Lösungen

  • Sicherheitslösungen für Mobile Devices

    Die Brainloop AG, Lösungsanbieterin für den sicheren Austausch und die Zusammenarbeit an vertraulichen Dokumenten, hat die Anwendungen "Brainloop Mobile für das iPad" und "Brainloop Mobile für Smartphones" mit Hinblick auf die starke Nachfrage nach Sicherheitslösungen für Mobile Devices weiterentwickelt. Mit den Brainloop Mobile-Lösungen können Sitzungen und Geschäftstermine ab sofort bequem auch unterwegs vorbereitet werden. Ebenfalls sind reisende Anwender in die Zusammenarbeit integriert und können aktiv an Abstimmungen oder aktuell laufenden Freigabeprozessen teilnehmen. Dieses spart Zeit und steigert die Produktivität des Einzelnen, bei gleichbleibender Sicherheit.

  • Blick auf das Sicherheits- und Risikomanagement

    Risiko und Komplexität von IT verringern, ohne Budgets zu strapazieren oder die Produktivität von Mitarbeitern zu bremsen, zählt nach wie vor zu den Herausforderungen, denen sich IT-Abteilungen in Unternehmen stellen müssen. Mit der neuesten Version des Security Management-Programms von Verizon Business sind Unternehmen weltweit in der Lage, über eine weiterentwickelte Risk and Compliance Management-Console Sicherheitsrisiken frühzeitig zu erkennen und ihnen entgegen zu wirken.

  • Compliance-Problem: Datensicherheit im Web-Shop

    "hyperguard", die Enterprise Web Application Firewall (WAF) von art of defence, entspricht dem neuen PCI-Standard für die sichere Zahlungsabwicklung bei Kreditkartenzahlungen. Die Version 2.0 des PCI DSS (Payment Card Industry Data Security Standard) wurde am 28. Oktober 2010 veröffentlicht, die Änderungen treten zum 1. Januar 2011 in Kraft. Der neue Standard und alle zugehörigen Dokumente – unter anderem eine Übersicht über die Neuregelungen – sind auf der Website des Standard-Gremiums https://www.pcisecuritystandards.org verfügbar.

  • Compliance-Management und Web Security

    M86 Security gibt die Verfügbarkeit von "M86 Security Reporter 3.0" bekannt. Die Software ist vollständig in das "M86 Secure Web Gateway" integrierbar und macht die Internet-Aktivität eines Unternehmens umfassend transparent. Überdies übernimmt diese Release die zentralisierte Dokumentation von Daten aus verschiedenen M86-Produkten - darunter "M86 Secure Web Gateway", "M86 Web Filtering" und "Reporting Suite" sowie "M86 Secure Web Service Hybrid".

  • Datensicherheit von Daten-Übertragungen

    DocuProtection Technology bietet mit der Software "DocuProtect" eine Software zur revisionssicheren Übertragung elektronischer Daten, die nach eigenen Angaben den höchsten Sicherheitsstandards entsprechen soll. Die Bandbreite potentieller Nutzer reicht von Behörden über Banken, Wirtschaftsbetriebe bis hin zu Privatpersonen. Die in DocuProtect verwendeten Standards entsprechen dabei auch der vom Bundesfinanzministerium erstellten Richtlinie zur Datenfernübertragung in der Finanzverwaltung.

  • Compliance mit HSPD-12 für Rechenzentren

    Avocent (NASDAQ: AVCT), Unternehmen im Bereich IT Operations Management, erweitert ihren Support für die "SmartCard/Common Access Card"-Technologie (CAC) in Desktop- und Rechenzentrumsumgebungen. Diese Technologie hilft beispielsweise US-amerikanischen Bundesstellen und ihren Auftragsnehmern, die Heimatschutzdirektive 12 (HSPD: Homeland Security Presidential Directive) zu befolgen, die aus Sicherheitsgründen einen einheitlichen Identifikationsprozess für Mitarbeiter vorschreibt.

  • Data Loss Prevention und Compliance

    "Das Thema Data Loss Prevention ist zu einem der wichtigsten Themen für IT-Leiter und Compliance-Beauftragte geworden", erklärt Michael Scheffler, Geschäftsführer der Clearswift GmbH, bei der Vorstellung der neuen Version der Content Security-Lösung "Mimesweeper for SMTP". bei Mimesweeper for SMTP handelt es sich um ein E-Mail-Sicherheits- und Managementsystem, das mit seiner Funktionalität die komplexen Anforderungen großer Unternehmen mit verteilten Umgebungen in Hinsicht auf mehrstufige Sicherheitsmaßnahmen, Richtlinien, Prozesse und Abläufe erfüllen soll.

  • Sicherheitsvorschriften automatisiert umsetzen

    Neben Erweiterungen ihrer Datenschutzlösungen "Endpoint Encryption" und "Host Data Loss Prevention" liefert McAfee ab sofort die Produktneuheiten "Policy Auditor 5.0" sowie "Encrypted USB" aus. Damit können professionelle Anwender gesetzliche und betriebsinterne Sicherheitsvorschriften im gesamten Unternehmen durchsetzen.

  • PCI-konforme Absicherung von Online-Shops

    Zum 1. Juli 2008 verschärfen sich erneut die Vorschriften für die IT-Absicherung von Kreditkartendaten und -transaktionen. Ab diesem Zeitpunkt müssen Online-Shop-Betreiber oder Acquiring & Payment-Service-Provider die Web-Anwendungen durch sogenannte Web-Applicatio-Firewalls (WAF) absichern oder regelmäßig deren Quellcodes überprüfen.

  • Schutz bei Kreditkartentransaktionen

    Der IT-Security-Spezialistin Stonesoft wirbt für ihre "Stonegate"-Firewall- und IPS (Intrusion Prevention System)-Lösungen mit dem Hinweis, dass diese ein geeignetes Instrument darstellen, um die Compliance-Anforderungen der Payment Card Industry (PCI) zu erfüllen. Mit ihnen soll es möglich sein, PCI-konforme Compliance-Berichte zu erstellen.