- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Streit um Veröffentlichung von Verstößen


Lebensmittelsicherheit: Hintergrund der Anhörung war ein von der Bundesregierung vorgelegter Gesetzentwurf, mit dem eine Löschfrist der Veröffentlichungen nach sechs Monaten, bei sonst gleichbleibenden Voraussetzungen, in das LFGB eingefügt werden soll
Als "definitiv nicht ausreichend" bezeichnete Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), die bloße Ergänzung des Gesetzes um eine Löschfrist

- Anzeigen -





Hinsichtlich der Veröffentlichung von Verstößen gegen die Lebensmittelsicherheit, wie sie im Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) geregelt ist, vertreten Verbraucherschützer auf der einen Seite und Gaststätten- und Handelsverbände auf der anderen Seite kontroverse Ansichten. Das wurde während einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft deutlich. Aus Sicht der Organisation foodwatch und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) werden zu wenige Vorfälle öffentlich dokumentiert, was an der im LFGB festgeschriebenen Veröffentlichungsgrenze für Verstöße ab einem Bußgeld von 350 Euro liege. Nach Auffassung der Vertreter von Gaststätten- und Handelsverbänden muss hingegen die Bußgeldschwelle deutlich heraufgesetzt werden, da nicht Bagatellvergehen sondern nur gravierende Mängel veröffentlicht werden sollten.

Hintergrund der Anhörung war ein von der Bundesregierung vorgelegter Gesetzentwurf (19/4726), mit dem eine Löschfrist der Veröffentlichungen nach sechs Monaten, bei sonst gleichbleibenden Voraussetzungen, in das LFGB eingefügt werden soll. Damit will die Regierung einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts entsprechen, mit dem die Veröffentlichungspraxis grundsätzlich bestätigt, zugleich aber eine Löschfrist für die Daten angemahnt wurde. Ebenfalls beraten wurden in der Anhörung ein Antrag der Fraktion Die Linke (19/4830), in dem eine Löschfrist von zwei Jahren und zugleich ein Smiley-System nach dänischem Vorbild gefordert wird, sowie ein Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/7435), in dem eine Löschfrist von zwölf Monaten und eine Veröffentlichung unabhängig vom Schweregrad der Verstöße verlangt wird.

Als "definitiv nicht ausreichend" bezeichnete Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga), die bloße Ergänzung des Gesetzes um eine Löschfrist. Vielmehr bedürfe es konkreter harter Kriterien statt unbestimmter Rechtsbegriffe wie "hinreichend gravierender Verdacht" und Verstoß "nicht nur unerheblichen Ausmaßes". Die derzeitige Bußgeldschwelle von 350 Euro sei zudem zu niedrig, sagte Hartges.

Björn Fromm, Präsident des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg sagte, bei mehreren Bagatellfällen sei die Bußgeldschwelle und damit die Veröffentlichung schnell erreicht. Diese Doppelbestrafung "durch Prangerwirkung" sei abzulehnen. "Das Internet vergisst nicht", sagte Fromm. Wenn aber eine solche Doppelbestrafung durch Prangerwirkung politisch gewollt sei, müsse dies "verfassungskonform, verhältnismäßig und fair" sein. Benötigt werde eine deutlich höhere Bußgeldschwelle und ein bundesweit einheitlicher Bußgeldkatalog.

Martin Rücker von der Organisation foodwatch kritisierte ebenfalls die aktuelle Gesetzeslage sowie die angedachte Änderung. Das Gesetz sei wirkungslos, befand er. Das vom Bundesverfassungsgericht gestärkte Grundrecht auf Information werde damit nicht durchgesetzt. Die Bagatellschwelle diene der Verhinderung der Veröffentlichung, so seine Einschätzung. Die meisten Bußgelder lägen unter 350 Euro, viele Verstöße würden gar nicht mit einem Bußgeld belegt. Dies führe dazu, dass nur ein sehr geringer Teil der Verstöße veröffentlich werden, sagte Rücker. Einig war er sich mit seinen Vorrednern in der Forderung nach einer bundeseinheitlichen Praxis.

Jutta Jaksche von der Verbraucherzentrale Bundesverband bewertete dies ebenso. Sie forderte, das Internetportal Lebensmittelwarnung müsse qualitativ besser und bekannter gemacht werden. Jaksche bemängelte zudem, dass die Ergänzung der Löschfrist nicht zu einer in allen zuständigen Behörden einheitlichen Auslegung der Regelung führen werde. Für Verbraucher sei es aber wichtig, in jedem Fall eines solchen Verstoßes auf Grundlage eines bundesweit einheitlichen Beurteilungsmaßstabs informiert zu werden.

Für ein Smiley-System nach dänischem Vorbild sprach sich Lutz Zengerling vom Bezirksamt Pankow in Berlin aus. Man habe dies in Pankow proaktiv eingeführt und damit gute Erfahrungen gemacht, sagte er. Laut Zengerling hätten sowohl Verbraucher als auch die Unternehmen das System begrüßt, dass das Hygieneniveau habe erkennbar ansteigen lassen.

Anja Tittes, Vorsitzende des Bundesverbandes der Lebensmittelkontrolleure, verwies darauf, dass mit der aktuellen Personalausstattung im Bereich der Kontrolleure derzeit etwa 40 Prozent aller Betriebe kontrolliert werden könnten. Wolle man also die Umfänge oder die Aufgabengebiete steigern, müssten die entsprechenden monetären und personellen Voraussetzungen dafür geschaffen werden. "Wer den dänischen Smiley präferiert, muss wissen, dass dort andere Voraussetzungen herrschen", sagte sie. Während ein Kontrolleur in Deutschland etwa 450 bis 800 Betriebe in seinem Überwachungsbezirk habe, seien das bei dem dänischen Kollegen maximal 450 Betriebe. Zudem gehöre die Entnahme von Proben nicht zum Aufgabenbereich der Kontrolleure in Dänemark.

Die Bundesländer hätten sich von Anfang an schwer getan mit der Anwendung des 2012 neu in das LFGB eingefügten Paragrafen zur Veröffentlichung von Verstößen, da es massive Rechtsunsicherheiten gegeben habe, sagte Kristian Kühn vom Landwirtschaftsministerium in Mecklenburg-Vorpommern. Das Gesetz müsse nun dahingehend geändert werden, dass es rechtssicher wird.

Der Einzelsachverständige Kurt Dietrich Rathke sagte, die geplante Befristung der Veröffentlichung auf einen einheitlichen Zeitraum sei "sachlich nicht überzeugend". Bei hygienischen Mängeln ohne die Gefahr gesundheitlicher Auswirkungen würde aus seiner Sicht eine Frist von drei Monaten reichen, bei Irreführungen könne die Frist sechs Monate betragen. Zumindest bei schwerwiegenden gesundheitlichen Gefahren, aber auch bei betrügerischen Täuschungen mit erheblich nachteiligen Auswirkungen sollte die Frist nach Auffassung des Rechtsanwaltes mindestens ein Jahr sein. "Zwei Jahre sind aber durchaus vertretbar", befand er. (Deutscher Bundestag: ra)

eingetragen: 10.03.19
Newsletterlauf: 15.04.19

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>



Meldungen: Bundestag, Bundesregierung, Bundesrat

  • Wertpapier-Verordnung wird überprüft

    Die Deutsche Bundesregierung unterstützt wie alle anderen Mitgliedstaaten den Beschluss des europäischen Ausschusses für Wirtschaft und Währung, die Überprüfung der Anfang 2018 in Kraft getretenen PRIIPs-Verordnung durch die Europäische Kommission bis zum 31. Dezember 2019 vornehmen zu lassen. Eine frühere Überprüfung nach nur einem Jahr Anwendung hätte keine brauchbaren Ergebnisse erbracht, heißt es in der Antwort der Deutschen Bundesregierung (19/9600) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/9004).

  • Geplante Belastungen für Aktionäre

    Um die Finanztransaktionssteuer und die mögliche Belastung von Kleinaktionären geht es in einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion (19/9496). Wie es in der Vorbemerkung zur Kleinen Anfrage heißt, soll die Finanztransaktionssteuer mindestens 0,2 Prozent auf den Erwerb von Aktien von Unternehmen, die eine Marktkapitalisierung über eine Milliarde Euro aufweisen, betragen. Die Deutsche Bundesregierung soll begründen, inwieweit die Einführung einer solchen Steuer die Stabilität an den Finanzmärkten erhöhen kann. Außerdem soll die Bundesregierung die Frage beantworten, ob die Einführung einer Finanztransaktionssteuer nach dem diskutierten Vorschlag eine Beteiligung durch Aktien an den betroffenen Unternehmen unattraktiver macht und ob die Gefahr besteht, dass durch die Finanztransaktionssteuer Anleger vermehrt in ausländische Unternehmen investieren, die nicht einer solchen Steuer unterliegen. Weitere Fragen richten sich unter anderem auf die Auswirkungen der Steuer auf die Altersvorsorge und ob der Anreiz für Kleinanleger, Aktien zu kaufen, sinken könnte.

  • Verbesserungen für Ehrenamtliche

    Der Deutsche Bundesregierung sind keine bürokratischen Hürden für unentgeltlich ausgeübte ehrenamtliche Tätigkeiten bekannt. Dies teilt sie in einer Antwort (19/9579) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/9006) mit. Bei entgeltlicher Ausübung ehrenamtlicher Tätigkeiten würden zahlreiche Erleichterungen wie der sogenannte Übungsleiterfreibetrag bestehen. Es sei beabsichtigt, eine Gesetzesinitiative zur Umsetzung der im Koalitionsvertrag vereinbarten Erleichterungen für das ehrenamtliche Engagement und für die ehrenamtlich Engagierten in dieser Legislaturperiode vorzulegen, heißt es in der Antwort weiter.

  • FDP verlangt Offensive gegen Bürokratie

    Die FDP-Fraktion hat mehr Entschlossenheit beim Abbau der Bürokratie verlangt. In einem Antrag (19/9922), der sich auf den Abbau der Bürokratie im Steuerrecht konzentriert, steht besonders eine Vielzahl von Genehmigungen, Statistiken und behördlichen Verfahren im Fokus, mit denen sich vor allem mittlere und kleinere Unternehmen konfrontiert sehen würden. Unter anderem wird gefordert, die Wertgrenze für Sofortabschreibungen geringwertiger Wirtschaftsgüter auf Anschaffungskosten bis zu einem Betrag von 1.000 anzuheben. Die Abgabezeitpunkte für verschiedene Steueranmeldungen sollen nach dem Willen der FDP-Fraktion vereinheitlicht werden. Steuerpflichtige Rentner, die ausschließlich Renteneinkünfte beziehen, sollen keine Steuererklärung mehr abgeben müssen. In diesen Fällen sollen die dem Finanzamt bekannten Daten für die Steuerfestsetzung verwendet werden.

  • Experten diskutieren Bestellerprinzip

    Ein Gesetzentwurf der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Entlastung von Verbrauchern beim Kauf und Verkauf von Wohnimmobilien war Gegenstand einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz. Die geladenen neun Sachverständigen aus den Bereichen Immobilienwirtschaft, Recht und Verbraucherschutz bewerteten den Entwurf des Makler-Bestellerprinzip- und Preisdeckelgesetzes (19/4557) differenziert, die Bandbreite der Stellungnahmen reichte von Ablehnung bis Zustimmung. Während die Immobilienwirtschaft mit höheren Kosten für Käufer durch das Gesetz rechnet, erwarten Verbraucherschützer selbst bei vollständiger Einpreisung der Provision keine Nachteile.