- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Regulierung der Leiharbeitsbranche


SPD-Antrag zur stärkeren Regulierung der Zeitarbeit gescheitert
FDP: Zeitarbeit sei für viele Arbeitslose ein "Steg in den Arbeitsmarkt


(16.02.11) - Der Ausschuss für Arbeit und Soziales hat einen Antrag der SPD-Fraktion (17/4189) zur stärkeren Regulierung der Leiharbeitsbranche mehrheitlich abgelehnt. Die Fraktionen von CDU/CSU und FDP stimmten dagegen, von SPD und Bündnis 90/Die Grünen dafür, die Linksfraktion enthielt sich.

Die SPD-Fraktion hatte in ihrem Antrag unter anderem gefordert, dass Leiharbeitskräfte spätestens nach vier Wochen wie Stammbeschäftigte entlohnt werden müssten. Daneben sei ein allgemeiner, gesetzlicher Mindestlohn festzusetzen als unterste Grenze für die Vergütung in Zeiten, in denen der Arbeitnehmer nicht verliehen wird. Arbeitsverträge mit Leiharbeitskräften, die auf die Dauer eines Einsatzes im Entleihbetrieb befristet sind, sollen nach dem Willen der SPD-Parlamentarier nicht mehr erlaubt sein.

Die Betriebsräte in den Entleihbetrieben müssten wirksame Mitbestimmungsrechte für in ihren Betrieben eingesetzte Leiharbeitskräfte haben, heißt es in dem Antrag. Zudem sollte der Leiharbeitseinsatz nach einem Jahr beendet sein. Dauert er länger, sei eine Festanstellung angemessen, heißt es weiter. "Wenn wir diese Regelungen haben, wird Leiharbeit dennoch attraktiv sein", betonte die SPD-Fraktion, schließlich bleibe die Flexibilität für die Entleihbetriebe erhalten. Leiharbeit werde durch die Änderungen aber "gute Arbeit" sein.

Was für die Unternehmen attraktiv sei und was nicht, darüber ließe sich trefflich streiten, konterte die CDU/CSU-Fraktion. Dort stieß auf Unverständnis, dass Parlamentarier der SPD-Fraktion Leiharbeitsverhältnisse als "prekäre Arbeitsverhältnisse" bezeichneten. Das sei nicht der Fall: Leiharbeiter hätten einen festen Arbeitsvertrag, Ansprüche auf Entgelt im Krankheitsfall, auf Urlaub und Kündigungsschutz.

Die Unionsfraktion plädierte zudem dafür, statt von "Leiharbeit" von "Zeitarbeit" zu sprechen, dies sei "menschenwürdiger". Die Zeitarbeit sei "der Jobmotor am Arbeitsmarkt", hieß es auf Seiten der Union. Jede dritte Neueinstellung finde derzeit über Zeitarbeit statt, in der derzeitigen Wirtschaftslage sei das Instrument für die Unternehmen sehr wichtig.

Änderungen bei der Zeitarbeit plant jedoch auch die CDU/CSU-Fraktion: Bei der Frage einer Lohnuntergrenze und der Frage der möglichen Dauer der zeitlichen Überlassung werde man Lösungen finden. Die Zeitarbeit sei für viele Arbeitslose ein "Steg in den Arbeitsmarkt", betonte auch die FDP-Fraktion. Immerhin hätten 40 Prozent der in der Zeitarbeit beschäftigten Arbeitnehmer keine berufliche Qualifikation. "Wir wollen den Steg ausbauen zur Brücke mit Geländer, sie wollen den Steg abreißen", hieß es dort. Bei der Frist etwa, nach der der Grundsatz Equal-Pay gelten soll, sei es ein guter Weg, die Tarifpartner aufzufordern, "hier einen Vorschlag zu machen".

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen nannte Zahlen aus einer aktuellen Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Danach verdienten 10,5 Prozent der Leiharbeiter weniger als 1.000 Euro im Monat, 21,7 Prozent weniger als 1.200 Euro. Das sei zu wenig angesichts der Tatsache, dass immerhin 60 Prozent der Leiharbeiter eine Berufsausbildung hätten.

Vielen Unternehmen ginge es um Lohndumping und nicht darum, Auftragsspitzen abzufedern. Man wolle der Wirtschaft nicht die Flexibilität nehmen, hieß es bei den Grünen, doch Equal Pay müsse von Anfang an gelten. Dies forderte auch die Linksfraktion, die betonte, dass jeder Tarifvertrag ohnehin Einstiegsentgelte für die Einarbeitungszeit enthalte.

Warum die SPD-Fraktion noch einmal eine Frist von vier Wochen bis zur Angleichung der Bezüge vorsehe, stieß dort auf Unverständnis. Da die Linksfraktion weitergehende Forderungen als die SPD-Fraktion hätte, etwa einen Flexibilitätszuschlag für Zeitarbeiter, werde man sich der Stimme enthalten. (Deutsche Bundestag: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Bundestag, Bundesregierung, Bundesrat

  • Kennzeichnungspflicht für Social Bots

    Eine Kennzeichnungspflicht für Social Bots ist ein Thema der Antwort der Bundesregierung (19/17188) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/16822). Wie die Bundesregierung darin ausführt, sieht der Entwurf des Medienstaatsvertrags der Länder vom 5. Dezember 2019 eine Kennzeichnungspflicht in Bezug auf Social Bots vor. Ein Verstoß dagegen stelle eine Ordnungswidrigkeit dar. Eine darüber hinausgehende Regelung sei aus ihrer Sicht derzeit nicht erforderlich, schreibt die Bundesregierung weiter auf die Frage, ob sie eine "Kennzeichnungspflicht und/oder Regulierung von Social Bots" plant.

  • Neues IT-System wird entwickelt

    Die Finanzverwaltung arbeitet an einem elektronischen System, um die für die Besteuerung erforderlichen Daten von Personengesellschaftern nicht mehr per Post übermitteln zu müssen. Der Abschluss der Entwicklungsarbeiten zur "medienbruchfreien Verarbeitung" der sogenannten ESt-4B-Mitteilungen sei in diesem Jahr geplant, berichtet die Deutsche Bundesregierung in ihrer Antwort (19/17023) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/16588). Eine länderübergreifende Übermittlung elektronischer ESt-4B-Mitteilungen setze aber voraus, dass die beteiligten Länder die entsprechende Software im Einsatz hätten.

  • Maßnahmen in Bezug auf Cum-Ex

    Um eine Weisung des Bundesministeriums der Finanzen an die Finanzbehörde Hamburg zur Einleitung verjährungshemmender Maßnahmen in Bezug auf Cum-Ex-Geschäfte in den Jahren 2010 und 2011 geht es in einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (19/16981). Die Abgeordneten wollen außerdem wissen, warum die Finanzbehörde Hamburg lediglich 2010 und 2011 Steuernachforderungen gestellt habe. Bei der Kleinen Anfrage handelt sich um Nachfragen zur Antwort auf die Kleine Anfrage auf Bundestagsdrucksache 19/653.

  • FDP pocht auf mehr Emissionshandel

    Die FDP-Fraktion hat ihre Forderung nach einer Ausweitung des Emissionshandels untermauert. In einem Antrag (19/17097) erklären die Abgeordneten, das System müsse auf europäischer Ebene auf die Sektoren Gebäude und Verkehr ausgeweitet werden. Ein blockchainbasiertes Kreislaufsystem solle den aktiven Entzug von Kohlendioxid aus der Atmosphäre belohnen. Mit den zusätzlichen Einnahmen aus dem erweiterten Emissionshandel wollen die Abgeordneten die Strompreise senken. Außerdem schlagen sie Maßnahmen vor, um mit Hilfe der Digitalisierung den Umweltschutz zu stärken. Beispielsweise sollten bei allen neuen Bauwerken des Bundes ab 2022 alle für ein effizientes Recycling notwendigen Informationen digital per BIM (Building Information Modeling) vorgehalten werden.

  • Linke will Betriebsräte schützen

    Die Fraktion Die Linke will Betriebsräte vor mitbestimmungsfeindlichen Arbeitgebern schützen. In einem entsprechenden Antrag (19/17104) kritisieren die Abgeordneten, dass Arbeitgeber zunehmend versuchen würden, Betriebsratswahlen zu verhindern und deren Initiatoren einzuschüchtern. Anwaltskanzleien spezialisierten sich hierzu auf das systematische Bekämpfen von Gewerkschaften und würden Arbeitgeber beraten, wie sie unerwünschte Beschäftigte psychisch unter Druck setzen und aus dem Betrieb drängen könnten.