Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa

Basel II - Anleitung zur Risikoberechnung


Basel II: Anleitung zur Risikoberechnung (Kredit-, Markt- und Betriebsrisiko) für Banken
Die Informationssicherheit wird nicht direkt erwähnt


(20.10.06) - Das Basel II-Abkommen tritt zum 1. Januar 2007 offiziell in Kraft. Basel II gilt als Anleitung zur Risikoberechnung (Kredit-, Markt- und Betriebsrisiko) für Banken.

Die Informationssicherheit wird nicht direkt erwähnt: Für eine Risikoberechnung ist aber die Identifizierung, die Bewertung und das Risiko-Management erforderlich. Bei der Handhabung des Betriebsrisikos müssen Risiken, die durch Sicherheitsbedrohungen und durch Versagen der Sicherheitskontrollumgebung entstehen, berücksichtigt werden. Aus diesem Grund stehen sowohl die Effektivität der Sicherheitskontrollen als auch das Endergebnis für die Bank in einer direkten und potentiell vorteilhaften Beziehung.

Basel II: Wie kreditwürdig sind Unternehmen?

Basel II ist ein komplexes Regelwerk, das die Eigenkapitalanforderungen bei der Kreditvergabe verschärft, die Risiken im Kreditgeschäft besser erfasst und somit die Stabilität des internationalen Finanzsystems zu erhöhen sucht. Die erweiterten Offenlegungsvorschriften zwingen Banken dazu, für die unbeschränkte Verfügbarkeit relevanter Informationen zu sorgen. Zugleich spielen bei der Beurteilung der Kreditwürdigkeit von Unternehmen die IT sowie die Minimierung der mit der IT verbundenen Risiken eine Rolle.

Hintergrund:

"Im Jahr 2001 hat in Basel der Ausschuss für Bankenaufsicht der Bank for International Settlements (Bank für internationalen Zahlungsausgleich) beschlossen , möglichst weltweite einheitliche Standards zur Risikovorsorge bei Bankgeschäften durchzusetzen. Zu diesem Zweck erarbeitete er Richtlinien. Basel II ist der Entwurf einer solchen Richtlinie. Er hat die Regelung der Eigenkapitalbindung der Banken bei der Kreditvergabe zum Inhalt.

Basel II wird er deshalb genannt, weil es seit 1992 bereits eine heute noch geltende Eigenkapitalvereinbarung gibt (Basel I). Diese hat ganz grob gesagt zum Inhalt, dass das Eigenkapital der Bank wenigstens 8 Prozent der Kreditsumme betragen muss.
Im Ausschuss für Bankenaufsicht sitzen Vertreter der wichtigsten Industriestaaten sitzen (USA, Kanada, Großbritannien, Deutschland, Japan, Frankreich, Italien, Schweiz, Schweden , Belgien und Luxemburg)."
(Quelle: Marc Brede, Institut für Rechtsinformatik, Saarbrücken, ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: EU und Europa

  • Keine vorgetäuschten Preisnachlässe

    Der Online-Marktplatz Wish hat sich bereit erklärt, seine Preistransparenz zu erhöhen, um die EU-Verbraucherschutzvorschriften einzuhalten. Die Erklärung ist das Ergebnis eines Dialogs mit der niederländischen Behörde für Verbraucher und Märkte (ACM), die eng mit der Europäischen Kommission und dem europäischen Netz der nationalen Verbraucherschutzbehörden (CPC) zusammenarbeitet.

  • Aktionsplans zur Kapitalmarktunion

    Der Rat hat seinen Standpunkt zu drei Vorschlägen festgelegt, mit denen ein zentrales europäisches Zugangsportal (ESAP) geschaffen wird, das die erste Maßnahme im Rahmen des Aktionsplans zur Kapitalmarktunion darstellt. Mit dieser Maßnahme soll ein zentrales Zugangsportal für öffentliche finanz- und nachhaltigkeitsbezogene Informationen zu Unternehmen und Anlageprodukten in der EU geschaffen werden.

  • Einrichtung zur Bekämpfung der Geldwäsche

    Damit der Unionsrahmen für die Bekämpfung der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (AML/CFT) effizienter funktioniert, wird die EU eine spezielle Behörde zur Bekämpfung der Geldwäsche einrichten. Der Rat hat seinen partiellen Standpunkt zu dem Vorschlag festgelegt. Angesichts des grenzüberschreitenden Charakters von Straftaten dürfte die neue Behörde einen wichtigen und nützlichen Beitrag zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung leisten.

  • Meldung der Kompensationspflichten

    Der Ausschuss der Ständigen Vertreter hat ein Mandat für Verhandlungen mit dem Europäischen Parlament über einen Beschlussvorschlag angenommen, mit dem die Meldung der Kompensationspflichten im Rahmen des Systems zur Verrechnung und Reduzierung von Kohlenstoffdioxid für die internationale Luftfahrt (Carbon Offsetting and Reduction Scheme for International Aviation, CORSIA) geregelt werden soll. Diese Initiative ist Teil des grünen Wandels und zielt darauf ab, die Treibhausgasemissionen des internationalen Luftverkehrs zu begrenzen. CORSIA ist ein globaler Mechanismus zur Verringerung der CO2-Emissionen aus dem internationalen Luftverkehr, den die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) 2018 ins Leben gerufen hat.

  • Vernetzung der Energieinfrastruktur in der EU

    Der Rat der EU hat eine überarbeitete Verordnung über die transeuropäischen Energienetze (TEN-E) angenommen. Ziel der neuen Vorschriften ist eine Modernisierung, Dekarbonisierung und Verknüpfung der grenzübergreifenden Energieinfrastrukturen in den Mitgliedstaaten, um die EU bei der Verwirklichung ihrer Klimaneutralitätsziele für 2050 zu unterstützen. Mit der überarbeiteten Verordnung sollen zudem weiterhin Marktintegration, Wettbewerbsfähigkeit und Versorgungssicherheit gewährleistet werden.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen