Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Zugang zu wissenschaftlichen Entdeckungen


Europäische Kommission startet "Open Access"-Plattform für die Veröffentlichung wissenschaftlicher Arbeiten
Förderung der offenen Wissenschaft und der Transparenz bei wissenschaftlichen Veröffentlichungen

- Anzeigen -


Die Europäische Kommission hat "Open Research Europe" ins Leben gerufen, eine Plattform für die Veröffentlichung wissenschaftlicher Arbeiten, die allen zugänglich sein wird. Auf der Plattform werden die Forschungsergebnisse vorgestellt, die im Rahmen von Horizont Europa, dem EU-Forschungs- und Innovationsprogramm 2021-2027, und dessen Vorgängerprogramm Horizont 2020, finanziert werden.

"Open Research Europe" bietet allen – der Forschungsgemeinschaft sowie Bürgern gleichermaßen – kostenlosen Zugang zu den jüngsten wissenschaftlichen Entdeckungen. Sie ist eine direkte Reaktion auf die großen Schwierigkeiten, die häufig mit der Veröffentlichung wissenschaftlicher Ergebnisse verbunden sind – beispielsweise Verzögerungen und Hindernisse für die Weiterverwendung von Ergebnissen und hohe Kosten. Die Plattform ist ein optionaler Service für Begünstigte von Horizont Europa und Horizont 2020, mit dem sie ihren Förderungsanforderungen nach einem sofortigen und kostenlosen offenen Zugang nachkommen können.

Es wurden bereits etwa 40 wissenschaftliche Veröffentlichungen aus sehr unterschiedlichen Forschungsbereichen eingereicht, die der Wissenschaftsgemeinschaft zur Lektüre und Überprüfung zur Verfügung stehen.

Mariya Gabriel, Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, erklärte: "Wir müssen wissenschaftliche Erkenntnisse durch mehr kooperative und offene Forschungspraktiken schneller verbreiten. Durch die Unterstützung von Forschenden bei der Veröffentlichung im Rahmen des offenen Zugangs beseitigt "Open Research Europe" Hindernisse für den Wissensfluss und fördert die wissenschaftliche Debatte. Doch dies ist erst der Anfang. Wir werden schrittweise den Status der Plattform als prioritärer Rahmen für Veröffentlichungen für die Forschungsgemeinde von Horizont 2020 und Horizont Europa aufbauen und dafür sorgen, dass sie tief in den Europäischen Forschungsraum eingebettet wird."

In der Mitteilung "Ein neuer EFR für Forschung und Innovation" führt die Kommission "Open Research Europe" als Open-Access-Plattform für die Veröffentlichung von Ergebnissen aus allen im Rahmen von Horizont 2020 und Horizont Europa geförderten Forschungstätigkeiten ein. Dies gilt für alle Fachbereiche von Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwesen und Mathematik sowie Sozial-, Kultur- und Geisteswissenschaften.

"Open Research Europe" soll einerseits zu offenen, schnellen und kosteneffizienten wissenschaftlichen Veröffentlichungen beitragen. Darüber hinaus soll es den Begünstigten von Horizont 2020 und Horizont Europa erleichtert, die einschlägigen Finanzierungsbedingungen des offenen Zugangs einzuhalten. Dies heißt konkret: sofortiger offener Zugang gemäß den für Horizont Europa geltenden Bedingungen und automatische Speicherung in einem allgemein zugänglichen Archiv (zum Vergleich: Bei Horizont 2020 war eine Sperrfrist von sechs bis zwölf Monaten vorgesehen).

"Open Research Europe" bietet Forschenden ein Veröffentlichungsforum, in dem die sie ihre Ergebnisse und Einblicke rasch austauschen und offene, konstruktive Forschungsdebatten führen können. Die Plattform weist ein breites Spektrum von Metriken auf, um die wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen von Artikeln zu messen und Informationen über ihre Verwendung und Wiederverwendung bereitzustellen.

Mit der Übernahme dieser neuen Rolle will die Kommission mit gutem Beispiel vorangehen, indem sie Verfahren der offenen Wissenschaft aktiv unterstützt und die Transparenz bei Veröffentlichungen fördert. So sollen andere Forschungsförderungseinrichtungen, insbesondere auf nationaler Ebene, dazu angeregt werden, es der Kommission gleichzutun. Durch die Integration von "Open Research Europe" in Horizont 2020 und Horizont Europa hievt die Kommission innovative Lösungen in der akademischen Kommunikation auf die nächste Stufe.

Hintergrund
Derzeit sind 91 Prozent aller Veröffentlichungen und 95 Prozent aller von Fachkollegen geprüften Veröffentlichungen, die im Rahmen von Horizont 2020 finanziert werden, öffentlich zugänglich – ein global außergewöhnlich hoher Anteil. Unser Ehrgeiz besteht darin, dass alle wissenschaftlichen Veröffentlichungen, die aus der Forschungsfinanzierung der Kommission stammen, frei zugänglich sein sollen. Ziel von Horizont Europa ist es insbesondere, dass Publikationen ab dem Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung frei zugänglich sind, was die Plattform ermöglicht.

"Offene Wissenschaft" ist ein Ansatz, der auf offener Zusammenarbeit und dem systematischen Austausch von Wissen und Instrumenten beruht, und zwar so früh wie möglich und so breit wie möglich im Forschungsprozess. Dadurch werden Forschungs- und Innovationssysteme effizienter und kreativer; dies stärkt die Exzellenz sowie das Vertrauen der Gesellschaft in die Wissenschaft. Die Öffnung und gemeinsame Nutzung von Forschungsergebnissen und -daten, ihre Wiederverwendbarkeit und Reproduzierbarkeit sowie der Zugang zu Forschungsinfrastrukturen bilden nämlich die Grundlage für die genaue Prüfung durch Kollegen und die akademische Diskussion. Dadurch werden Qualität und Effizienz bei der Weiterentwicklung von Forschungsüberlegungen, -analysen und -innovationen gewährleistet.

Die Reaktion der EU auf die Coronavirus-Pandemie hat das Potenzial der offenen Wissenschaft für eine verstärkte Zusammenarbeit aufgezeigt und verdeutlicht, wie wichtig der unverzügliche offene Zugang zu Veröffentlichungen und Daten ist, wenn es darum geht, Forschende bei der Suche nach neuen Therapien, Diagnostika und Impfstoffen zu unterstützen. "Open Research Europe" ist der nächste Schritt in diese Richtung. (Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 23.04.21
Newsletterlauf: 02.07.21

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Mehrwertsteuerlücke ein großes Problem

    Laut einem von der EU-Kommission veröffentlichten neuen Bericht sind den EU-Mitgliedstaaten im Jahr 2019 schätzungsweise 134 Mrd. EUR an Einnahmen aus der Mehrwertsteuer (MwSt) entgangen. Diese Zahl bezieht sich auf Einnahmenverluste, die durch MwSt-Betrug, ?Hinterziehung und ?Umgehung, Optimierungspraktiken, Insolvenzen und Zahlungsunfähigkeit sowie fehlerhafte Berechnungen und Verwaltungsfehler entstehen. Während einige Einnahmenverluste nicht zu vermeiden sind, könnten entschlossene Maßnahmen und gezielte politische Ansätze in anderen Bereichen viel bewirken, vor allem was Verstöße angeht.

  • Interoperabilität im Schienenverkehr

    Die Europäische Kommission hat beschlossen, Deutschland vor dem Gerichtshof der Europäischen Union zu verklagen, weil es die in den Richtlinien 2004/49/EG und 2008/57/EG festgelegten Anforderungen an die Sicherheit und Interoperabilität im Eisenbahnverkehr nicht auf seine Netze des Regionalverkehrs anwendet. Nach Auffassung der Kommission stellt dies ein Hindernis für die Vollendung des einheitlichen europäischen Eisenbahnraums dar, da der Besitzstand der EU im Bereich Eisenbahnsicherheit und Interoperabilität auf etwa 16 Prozent des gesamten deutschen Schienennetzes nicht angewendet wird. Sie verklagt daher Deutschland wegen beider Vertragsverletzungen vor dem Gerichtshof.

  • Bürokratieabbau im Dienstleistungshandel

    Eine Gruppe von 67 Mitgliedern der Welthandelsorganisation (WTO), darunter auch die EU, schloss die Verhandlungen über ein wegweisendes Übereinkommen zum Bürokratieabbau im Dienstleistungshandel ab. Durch die "Gemeinsame Initiative zur internen Regulierung von Dienstleistungen" werden unnötig komplizierte Regelungen vereinfacht und Erleichterungen für verfahrenstechnische Hürden, mit denen insbesondere KMU konfrontiert sind, eingeführt. Dieses Übereinkommen wird dazu beitragen, die im Rahmen des weltweiten Dienstleistungsverkehrs anfallenden Kosten um über 150 Mrd. USD jährlich zu senken.

  • Kartelluntersuchung zum Devisenkassamarkt

    Die Europäische Kommission hat ihre Kartelluntersuchung zum Devisenkassamarkt (Foreign Exchange "Forex" spot trading market) mit der Verhängung von Geldbußen gegen fünf Banken abgeschlossen. Die Kommission hat heute einen Beschluss erlassen, mit dem sie gegen die vier Banken, die sich zu einem Vergleich entschlossen haben, und zwar UBS, Barclays, RBS und HSBC, eine Geldbuße in Höhe von insgesamt 261 Mio. EUR verhängt. Außerdem hat die Kommission im Rahmen des ordentlichen Verfahrens Credit Suisse mit einer Geldbuße von 83 Mio. EUR belegt.

  • Änderungen der Breitbandleitlinien

    Die Europäische Kommission hat eine gezielte öffentliche Konsultation eingeleitet und alle Interessenträger aufgefordert, zur geplanten Überarbeitung der Leitlinien für staatliche Beihilfen für Breitbandnetze (im Folgenden "Breitbandleitlinien") Stellung zu nehmen. Alle Interessenträger können bis zum 11. Februar 2022 an der öffentlichen Konsultation teilnehmen. Die für Wettbewerbspolitik zuständige Exekutiv-Vizepräsidentin Margrethe Vestager erklärte dazu: "Alle Interessenträger sind nun eingeladen, zu den von uns vorgeschlagenen gezielten Änderungen der Breitbandleitlinien Stellung zu nehmen. Wir wollen es für die Mitgliedstaaten einfacher machen, den Ausbau von Breitbandnetzen, einschließlich Gigabit- und 5G-Netzen, zu fördern. Aber es geht auch darum, die Wettbewerbsverzerrungen zu begrenzen, wenn der Markt keine Ergebnisse liefert."