Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäisches Parlament

Eine CO2-Abgabe als Lösung für "Carbon Leakage"


Carbon Leakage: Unternehmen daran hindern Emissionsvorschriften zu umgehen
Klimawandel zu bekämpfen, ohne unsere Unternehmen durch unfairen internationalen Wettbewerb zu gefährden

- Anzeigen -


Das Europäische Parlament hat eine Entschließung zu einer CO2-Abgabe auf importierte Waren verabschiedet, um das sogenannte "Carbon Leakage" zu stoppen. Während die europäische Industrie damit kämpft, sich von der Covid-19-Krise und dem wirtschaftlichen Druck durch Billigimporte von Handelspartnern zu erholen, versucht die EU, ihre Klimaverpflichtungen zu erfüllen und gleichzeitig die Arbeitsplätze und Produktionsketten in der Union zu halten.

Erfahren Sie, wie der EU-Aufbauplan dem Thema Klima Priorität einräumt.

Eine CO2-Abgabe als Lösung für "Carbon Leakage"
Die Bemühungen der EU, ihren CO2-Fußabdruck im Rahmen des europäischen Green Deals zu reduzieren und bis 2050 nachhaltig und klimaneutral zu werden, könnten durch weniger klima-ambitionierte Länder untergraben werden. Daher hat das Europäische Parlament eine Entschließung zu einem CO2-Grenzausgleichssystem (CBAM) verabschiedet, das eine CO2-Abgabe auf Importe bestimmter Waren von außerhalb der EU einführen soll.

Was ist "Carbon Leakage"?
"Carbon Leakage" ist die Verlagerung von Treibhausgas verursachenden Industrien in Länder außerhalb der EU, um die strengeren europäischen Auflagen für Treibhausgasemissionen zu umgehen.
Angesichts des Risikos, dass umweltverschmutzende Branchen ihre Produktion in Länder mit weniger strengen Auflagen für Treibhausgasemissionen verlagern, stellt die CO2-Bepreisung eine wesentliche Ergänzung zum bestehenden EU-System für CO2-Zertifikate, dem EU-Emissionshandelssystem (ETS), dar.

Wie würde eine europäische CO2-Abgabe funktionieren?
Wenn Produkte aus Ländern kommen, in denen weniger strenge Vorschriften gelten als in der EU, dann wird eine CO2-Abgabe erhoben, die dafür sorgt, dass die Importe nicht günstiger sind als das entsprechende EU-Produkt.

Bestehende Maßnahmen zur CO2-Bepreisung in der EU
Im Rahmen des derzeitigen Emissionshandelssystems (ETS), das finanzielle Anreize zur Emissionsreduzierung bietet, müssen Kraftwerke und Industrien für jede Tonne CO2, die sie produzieren, eine Genehmigung besitzen. Der Preis für diese Genehmigungen wird durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Aufgrund der letzten Wirtschaftskrise ist die Nachfrage nach Genehmigungen gesunken und damit auch ihr Preis, der momentan so niedrig ist, dass er Unternehmen davon abhält, in grüne Technologien zu investieren.

Um dieses Problem zu lösen, wird die EU das ETS reformieren.

"Das Ziel des EP ist es, den Klimawandel zu bekämpfen, ohne unsere Unternehmen durch unfairen internationalen Wettbewerb zu gefährden, der durch fehlende Klimaschutzmaßnahmen in bestimmten Ländern entsteht. Wir müssen die EU vor Klimadumping schützen und gleichzeitig sicherstellen, dass unsere Unternehmen auch die notwendigen Anstrengungen unternehmen, um ihren Teil zum Kampf gegen den Klimawandel beizutragen."
Yannick Jadot, Berichterstatter

Was das Parlament fordert
Der neue Mechanismus ist Teil der neuen EU-Industriestrategie und soll mit den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) übereinstimmen sowie die Entkarbonisierung von EU- und Nicht-EU-Industrien fördern.

Das CO2-Grenzausgleichssystem (CBAM) soll bis 2023 die Strom- und energieintensiven Industriebranchen abdecken, die 94% der industriellen Emissionen in der EU ausmachen und immer noch erhebliche kostenlose Zuteilungen erhalten, so die Abgeordneten.

Sie betonen, dass das CO2-Grenzausgleichssystem (CBAM) kein Instrument zur Stärkung des Protektionismus darstellen soll, sondern zum Ziel hat die Klimaziele zu erreichen und weltweit gleiche Wettbewerbungsbedingungen zu schaffen.

Die Abgeordneten unterstützen auch den Vorschlag der Kommission, die durch den Mechanismus generierten Einnahmen als neue Eigenmittel für den EU-Haushalt zu verwenden und fordern die Kommission auf, volle Transparenz über die Verwendung dieser Einnahmen zu gewährleisten.

Die Kommission wird ihren Vorschlag für den neuen Mechanismus voraussichtlich im zweiten Quartal 2021 vorlegen. (Europäisches Parlament: ra)

eingetragen: 14.03.21
Newsletterlauf: 21.05.21

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäisches Parlament

  • Rechenschaftspflicht von Unternehmen

    Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments fordern ein neues EU-Gesetz, das Unternehmen dafür zur Verantwortung zieht, wenn ihr Handeln Menschen oder dem Planeten schadet. Die Abgeordneten debattieren im Plenum des Europäischen Parlaments einen Bericht des Rechtsausschusses über die Rechenschaftspflicht von Unternehmen. Darin wird die Kommission aufgefordert, ein Gesetz vorzulegen, das Unternehmen in der EU dazu verpflichtet, sich mit Aspekten ihrer Lieferketten zu befassen, die Menschenrechte (einschließlich soziale Rechte sowie Gewerkschafts- und Arbeitsrechte), die Umwelt (zum Beispiel der Beitrag zum Klimawandel) und die Regeln guter Unternehmensführung verletzen könnten.

  • Nachhaltigkeit und gute Unternehmensführung

    Der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments formuliert Anforderungen an ein neues EU-Gesetz, das Unternehmen zur Sorgfaltspflicht für ihre Lieferketten verpflichten soll. Der Entwurf der Gesetzesinitiative (angenommen mit 21 Ja-Stimmen, einer Gegenstimme und einer Enthaltung) fordert die Europäische Kommission auf, dringend ein Gesetz vorzulegen, das Unternehmen haftbar macht, wenn sie Menschenrechte, Umweltstandards und gute Regierungsführung verletzen oder dazu beitragen. Die Regeln zur Sorgfaltspflicht für Lieferketten sollen auch den Zugang zu Rechtsmitteln für Geschädigte garantieren. Die EU-Kommission hat einen entsprechenden Gesetzesvorschlag für Frühjahr 2021 angekündigt.

  • Die EU ist keine Einrichtung à la carte

    Abgeordneten des Europäischen Parlaments billigten jene Verordnung, die EU-Gelder vor Missbrauch durch Regierungen schützen soll, die die Rechtsstaatlichkeit beugen. Nach der neuen Verordnung können Zahlungen aus dem EU-Haushalt für Länder zurückgehalten werden, in denen festgestellte Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit die Verwaltung der EU-Gelder gefährden. Gleichzeitig stellt die EU sicher, dass die Endbegünstigten nicht am Ende die Rechnung bezahlen. "Wir haben es geschafft. Jetzt ist es im EU-Recht verankert. Keine einseitige Erklärung kann diese Tatsache ändern. Der Konditionalitätsmechanismus wird uns in die Lage versetzen, zweifelhafte Pläne zur Verwendung von EU-Geldern im Hinblick auf die Achtung der Werte der EU prüfen", sagte der Mitberichterstatter Petri Sarvamaa (EV, FI).

  • Covid-19: Wie die EU helfen kann, KMU zu stärken

    In einem im Dezember 2020 angenommenen Bericht tritt das Europäische Parlament für Maßnahmen ein, um kleine und mittlere Unternehmen (KMU) dabei zu unterstützen, die Corona-Krise und große Herausforderungen wie Digitalisierung und Dekarbonisierung zu meistern. Warum sind kleine und mittlere Unternehmen wichtig? Die 24 Millionen KMU in der EU-27 bilden das Rückgrat der Wirtschaft und machen 99 Prozent aller Unternehmen in der EU aus. Sie erwirtschaften mehr als die Hälfte des europäischen BIP und beschäftigten vor der Covid-19-Pandemie rund 100 Millionen Menschen.

  • Kampf gegen Covid-19-Desinformationen

    Der Ausbruch des Coronavirus hat zur Verbreitung von gefälschten Nachrichten und Desinformationen geführt. Während viele Menschen Tag und Nacht darum kämpfen, Leben zu retten, haben Gesundheitsorganisationen und Faktenprüfer eine weitere gefährliche Seite der Pandemie aufgedeckt: Organisationen und einzelne Akteure, die die Krise für politische oder wirtschaftliche Manipulationen ausnutzen, anstatt diejenigen zu unterstützen, die Hilfe benötigen. Die EU-Institutionen haben wiederholt vor den Risiken gewarnt, die mit Desinformationsversuchen verbunden sind. Um sachliche und zuverlässige Informationen zu unterstützen, wurde bereits eine EU-Seite über die gemeinsamen Maßnahmen gegen das Coronavirus eingerichtet. Dort finden sich auch Informationen über Mythen im Zusammenhang mit Covid-19, die im Internet kursieren.