Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäisches Parlament

Eine CO2-Abgabe als Lösung für "Carbon Leakage"


Carbon Leakage: Unternehmen daran hindern Emissionsvorschriften zu umgehen
Klimawandel zu bekämpfen, ohne unsere Unternehmen durch unfairen internationalen Wettbewerb zu gefährden



Das Europäische Parlament hat eine Entschließung zu einer CO2-Abgabe auf importierte Waren verabschiedet, um das sogenannte "Carbon Leakage" zu stoppen. Während die europäische Industrie damit kämpft, sich von der Covid-19-Krise und dem wirtschaftlichen Druck durch Billigimporte von Handelspartnern zu erholen, versucht die EU, ihre Klimaverpflichtungen zu erfüllen und gleichzeitig die Arbeitsplätze und Produktionsketten in der Union zu halten.

Erfahren Sie, wie der EU-Aufbauplan dem Thema Klima Priorität einräumt.

Eine CO2-Abgabe als Lösung für "Carbon Leakage"
Die Bemühungen der EU, ihren CO2-Fußabdruck im Rahmen des europäischen Green Deals zu reduzieren und bis 2050 nachhaltig und klimaneutral zu werden, könnten durch weniger klima-ambitionierte Länder untergraben werden. Daher hat das Europäische Parlament eine Entschließung zu einem CO2-Grenzausgleichssystem (CBAM) verabschiedet, das eine CO2-Abgabe auf Importe bestimmter Waren von außerhalb der EU einführen soll.

Was ist "Carbon Leakage"?
"Carbon Leakage" ist die Verlagerung von Treibhausgas verursachenden Industrien in Länder außerhalb der EU, um die strengeren europäischen Auflagen für Treibhausgasemissionen zu umgehen.
Angesichts des Risikos, dass umweltverschmutzende Branchen ihre Produktion in Länder mit weniger strengen Auflagen für Treibhausgasemissionen verlagern, stellt die CO2-Bepreisung eine wesentliche Ergänzung zum bestehenden EU-System für CO2-Zertifikate, dem EU-Emissionshandelssystem (ETS), dar.

Wie würde eine europäische CO2-Abgabe funktionieren?
Wenn Produkte aus Ländern kommen, in denen weniger strenge Vorschriften gelten als in der EU, dann wird eine CO2-Abgabe erhoben, die dafür sorgt, dass die Importe nicht günstiger sind als das entsprechende EU-Produkt.

Bestehende Maßnahmen zur CO2-Bepreisung in der EU
Im Rahmen des derzeitigen Emissionshandelssystems (ETS), das finanzielle Anreize zur Emissionsreduzierung bietet, müssen Kraftwerke und Industrien für jede Tonne CO2, die sie produzieren, eine Genehmigung besitzen. Der Preis für diese Genehmigungen wird durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Aufgrund der letzten Wirtschaftskrise ist die Nachfrage nach Genehmigungen gesunken und damit auch ihr Preis, der momentan so niedrig ist, dass er Unternehmen davon abhält, in grüne Technologien zu investieren.

Um dieses Problem zu lösen, wird die EU das ETS reformieren.

"Das Ziel des EP ist es, den Klimawandel zu bekämpfen, ohne unsere Unternehmen durch unfairen internationalen Wettbewerb zu gefährden, der durch fehlende Klimaschutzmaßnahmen in bestimmten Ländern entsteht. Wir müssen die EU vor Klimadumping schützen und gleichzeitig sicherstellen, dass unsere Unternehmen auch die notwendigen Anstrengungen unternehmen, um ihren Teil zum Kampf gegen den Klimawandel beizutragen."
Yannick Jadot, Berichterstatter

Was das Parlament fordert
Der neue Mechanismus ist Teil der neuen EU-Industriestrategie und soll mit den Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) übereinstimmen sowie die Entkarbonisierung von EU- und Nicht-EU-Industrien fördern.

Das CO2-Grenzausgleichssystem (CBAM) soll bis 2023 die Strom- und energieintensiven Industriebranchen abdecken, die 94% der industriellen Emissionen in der EU ausmachen und immer noch erhebliche kostenlose Zuteilungen erhalten, so die Abgeordneten.

Sie betonen, dass das CO2-Grenzausgleichssystem (CBAM) kein Instrument zur Stärkung des Protektionismus darstellen soll, sondern zum Ziel hat die Klimaziele zu erreichen und weltweit gleiche Wettbewerbungsbedingungen zu schaffen.

Die Abgeordneten unterstützen auch den Vorschlag der Kommission, die durch den Mechanismus generierten Einnahmen als neue Eigenmittel für den EU-Haushalt zu verwenden und fordern die Kommission auf, volle Transparenz über die Verwendung dieser Einnahmen zu gewährleisten.

Die Kommission wird ihren Vorschlag für den neuen Mechanismus voraussichtlich im zweiten Quartal 2021 vorlegen. (Europäisches Parlament: ra)

eingetragen: 14.03.21
Newsletterlauf: 21.05.21


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäisches Parlament

  • Transparenz und Rechtssicherheit für Unternehmen

    Das Parlament hat seine Verhandlungsposition zu Rechtsvorschriften festgelegt, die marktverzerrende drittstaatliche Subventionen für in der EU tätige Unternehmen verhindern sollen. Das neue Instrument erlaubt der EU-Kommission, gegen marktverzerrende ausländische Subventionen für Unternehmen vorzugehen, wenn diese EU-Unternehmen erwerben oder sich an öffentlichen Aufträgen in der EU beteiligen wollen.

  • Geschlechtsspezifisches Lohngefälle

    Beträgt das Lohngefälle mehr als 2,5 Prozent, muss ein Aktionsplan für die Gleichstellung erstellt werden. Unternehmen in der EU mit mindestens 50 Beschäftigten sollten in Bezug auf die Entlohnung vollständig transparent sein und mögliche Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern beseitigen. Das europäische Parlament hat für die Aufnahme von Verhandlungen mit den EU-Regierungen über einen Kommissionsvorschlag für eine Richtlinie über Lohntransparenz gestimmt.

  • Nutzung von Big Data für Dienstleistungen

    Massendaten bergen immense Möglichkeiten in zahlreichen Bereichen. Damit spielen sie eine Schlüsselrolle beim digitalen Wandel der EU. Mit dem vom Parlament am 6. April 2022 verabschiedeten Daten-Governance-Gesetz (Data Governance Act, DGA) wird das Ziel verfolgt, die gemeinsame Nutzung von Daten in der EU zu fördern, sodass Unternehmen und Start-ups Zugang zu mehr Daten haben, die sie zur Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen nutzen können. Der Zugang zu Big Data ist entscheidend, um das Potenzial der künstlichen Intelligenz voll auszuschöpfen.

  • Keine Schlupflöcher

    Das im November 2021 mit dem Rat der EU vereinbarte Daten-Governance-Gesetz (Data Governance Act, DGA) zielt darauf ab, das Vertrauen in die gemeinsame Nutzung von Daten zu stärken, neue EU-Regeln für die Neutralität von Datenmarktplätzen zu schaffen und die Wiederverwendung bestimmter Daten im Besitz des öffentlichen Sektors zu erleichtern. Es wird gemeinsame europäische Datenräume in strategischen Bereichen wie Gesundheit, Umwelt, Energie, Landwirtschaft, Mobilität, Finanzen, Fertigung, öffentliche Verwaltung und Kompetenzen einrichten.

  • Schutz des EU-Haushaltes bei Verstößen

    Die Kommission muss ihren Verpflichtungen zum Schutz des EU-Haushaltes bei Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit nachkommen, fordern die Abgeordneten. In einer Plenardebatte fragten die Abgeordneten EU-Kommissar Hahn, warum die Kommission die Maßnahmen zum Schutz des EU-Haushaltes bei Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit noch nicht eingesetzt hat. Fast alle Redner betonten, dass die neuen Regeln bereits am 1. Januar in Kraft getreten sind, und die Bestimmungen rechtlich bindend sind. Die Beschlüsse des Europäischen Rates zur verzögerten Anwendung der Rechtsstaatlichkeitskonditionalität haben dagegen keinerlei rechtliche Wirkung.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen