Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäisches Parlament

Steuerbetrug & Steuervermeidung


Das Schweizer Bankgeheimnis gilt nicht mehr für EU-Bürger
Die Vereinbarung stellt sicher, dass die Schweiz strengere Maßnahmen anwendet, die denen der EU gleichen

(24.11.15) - Ending EU citizens' bank secrecy in Switzerland: Parliament adopted its stance on a deal with Switzerland to make it harder for EU citizens to hide cash from the tax man in Swiss bank accounts, in a vote on Tuesday. Under the deal, the EU and Switzerland will automatically exchange information on the bank accounts of each other's residents, starting in 2018.

"We will not tolerate that persons or companies hide assets for the purpose of avoiding paying taxes. Whenever people commit tax fraud, they take away money that could be spent on schools and healthcare. Ending bank secrecy is a very important step in this fight against tax fraud and for tax justice", said rapporteur Jeppe Kofod (S&D, DK). The resolution was passed by 593 votes to 37, with 58 abstentions.

The EU and Switzerland signed an agreement in May 2015 to clamp down on tax fraud and tax evasion. Information to be exchanged includes not only income, such as interest and dividends, but also account balances and proceeds from the sale of financial assets

The agreement ensures that Switzerland will apply stricter measures, equivalent to those in place within the EU since March 2014. The agreement also complies with the 2014 global standard on the automatic exchange of financial account information promoted by the OECD.

There are provisions intended to limit the opportunities for taxpayers to avoid being reported to the tax authorities by shifting assets or investing in products that are outside the scope of the agreement.

Tax administrations in the member states and in Switzerland will be able to:

>> identify correctly and unequivocally the taxpayers concerned
>> administer and enforce their tax laws in cross-border situations
>> assess the likelihood of tax evasion being perpetrated
>> avoid unnecessary further investigations

What next?
The EU and Switzerland must now conclude the agreement in time for it to enter into force on 1 January 2017. Parliament has to be consulted in this process, and the agreement also has to be ratified by the Swiss Parliament. (Europäisches Parlament: ra)


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäisches Parlament

  • Transparenz und Rechtssicherheit für Unternehmen

    Das Parlament hat seine Verhandlungsposition zu Rechtsvorschriften festgelegt, die marktverzerrende drittstaatliche Subventionen für in der EU tätige Unternehmen verhindern sollen. Das neue Instrument erlaubt der EU-Kommission, gegen marktverzerrende ausländische Subventionen für Unternehmen vorzugehen, wenn diese EU-Unternehmen erwerben oder sich an öffentlichen Aufträgen in der EU beteiligen wollen.

  • Geschlechtsspezifisches Lohngefälle

    Beträgt das Lohngefälle mehr als 2,5 Prozent, muss ein Aktionsplan für die Gleichstellung erstellt werden. Unternehmen in der EU mit mindestens 50 Beschäftigten sollten in Bezug auf die Entlohnung vollständig transparent sein und mögliche Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern beseitigen. Das europäische Parlament hat für die Aufnahme von Verhandlungen mit den EU-Regierungen über einen Kommissionsvorschlag für eine Richtlinie über Lohntransparenz gestimmt.

  • Nutzung von Big Data für Dienstleistungen

    Massendaten bergen immense Möglichkeiten in zahlreichen Bereichen. Damit spielen sie eine Schlüsselrolle beim digitalen Wandel der EU. Mit dem vom Parlament am 6. April 2022 verabschiedeten Daten-Governance-Gesetz (Data Governance Act, DGA) wird das Ziel verfolgt, die gemeinsame Nutzung von Daten in der EU zu fördern, sodass Unternehmen und Start-ups Zugang zu mehr Daten haben, die sie zur Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen nutzen können. Der Zugang zu Big Data ist entscheidend, um das Potenzial der künstlichen Intelligenz voll auszuschöpfen.

  • Keine Schlupflöcher

    Das im November 2021 mit dem Rat der EU vereinbarte Daten-Governance-Gesetz (Data Governance Act, DGA) zielt darauf ab, das Vertrauen in die gemeinsame Nutzung von Daten zu stärken, neue EU-Regeln für die Neutralität von Datenmarktplätzen zu schaffen und die Wiederverwendung bestimmter Daten im Besitz des öffentlichen Sektors zu erleichtern. Es wird gemeinsame europäische Datenräume in strategischen Bereichen wie Gesundheit, Umwelt, Energie, Landwirtschaft, Mobilität, Finanzen, Fertigung, öffentliche Verwaltung und Kompetenzen einrichten.

  • Schutz des EU-Haushaltes bei Verstößen

    Die Kommission muss ihren Verpflichtungen zum Schutz des EU-Haushaltes bei Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit nachkommen, fordern die Abgeordneten. In einer Plenardebatte fragten die Abgeordneten EU-Kommissar Hahn, warum die Kommission die Maßnahmen zum Schutz des EU-Haushaltes bei Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit noch nicht eingesetzt hat. Fast alle Redner betonten, dass die neuen Regeln bereits am 1. Januar in Kraft getreten sind, und die Bestimmungen rechtlich bindend sind. Die Beschlüsse des Europäischen Rates zur verzögerten Anwendung der Rechtsstaatlichkeitskonditionalität haben dagegen keinerlei rechtliche Wirkung.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen