Indikator für Fehlentwicklungen bei einer Bank


Vertrauen in die internen Risikomodelle der Banken muss gestärkt werden
Die Aufsichtsstandards des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht stellen umfangreiche Anforderungen an die Eigenkapitalausstattung von Kreditinstituten

(15.01.15) - "Banken müssen ihre Kapitalanforderungen mit Instrumenten berechnen können, die maßgeschneidert zu ihrem Geschäftsmodell und Risikoprofil passen. Standardmodelle können das nicht adäquat darstellen. Deshalb sollten Banken weiterhin interne Risikomodelle verwenden dürfen. Es muss aber für mehr Vertrauen und Transparenz gesorgt werden", sagt Hans-Joachim Massenberg, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbandes deutscher Banken.

Die Aufsichtsstandards des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht stellen umfangreiche Anforderungen an die Eigenkapitalausstattung von Kreditinstituten. Die Höhe der Eigenkapitalausstattung bemisst sich nach Größe und Risikoprofil der Bank. Neben einem aufsichtlich vorgegebenen Standardansatz zur Berechnung der Risiken und damit der Kapitalanforderungen dürfen Banken auch eigene, von der Aufsicht genehmigte interne Modelle verwenden. Diese internen Modelle sind in die Kritik geraten. Der Vorwurf lautet, dass sie zu wenig transparent, zu wenig vergleichbar und zu wenig an Stresssituationen orientiert seien.

"Ohne Frage wären die Ergebnisse besser vergleichbar, wenn alle Banken den gleichen Standardansatz zur Berechnung ihrer Kapitalanforderungen verwenden würden. Aber man kann in der Risikobeurteilung nicht alle Banken über einen Kamm scheren", so Massenberg. Maßgeschneiderte Modelle sind sinnvoll, weil Banken die spezifischen Risiken ihres individuellen Geschäftsmodells damit bestmöglich abbilden können. Eine Bank, die hauptsächlich Konsumentenkredite und Baufinanzierungen vergibt, hat ein gänzlich anderes Risikoprofil als eine Bank, die vornehmlich große internationale Projekte finanziert.

"Gleichwohl erachten wir es als notwendig, das Vertrauen in die internen Risikomodelle zu stärken", sagt Massenberg. So kann die Transparenz der Modelle erhöht werden, indem mehr Details über Modellmethodologie veröffentlicht werden. Die Vergleichbarkeit der Modelle kann erhöht werden, indem international die Standards der Modellgenehmigung durch die Aufseher harmonisiert werden.

"Es sollte daher nicht das Kind mit dem Bade ausgeschüttet werden, indem wir uns von der risikosensitiven Kapitalunterlegung verabschieden und als einzige Alternative die so genannte Leverage Ratio, eine starre Untergrenze von Kernkapital zu Bilanzsumme, etablieren", betont Massenberg. Die Leverage Ratio kann als ein zusätzliches Instrument, eine Art grober Indikator für mögliche Fehlentwicklungen bei einer Bank durchaus sinnvoll sein. Sie sollte aber keinesfalls als hartes Limit eingeführt werden, denn sie macht keinen Unterschied zwischen risikoreichen und risikoarmen Geschäften. "Das führt nicht nur zu gefährlichen Fehlentwicklungen, weil Banken einen Anreiz haben, bei gegebenem Eigenkapital mehr Risiko auf die Bilanz zu nehmen, sondern benachteiligt auch bestimmte risikoarme Geschäftsmodelle", erläutert Massenberg. (Bundesverband deutscher Banken: ra)

Bundesverband deutscher Banken: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • "Recht auf schnelles Internet"

    Der Digitalausschuss des Bundestages hat über die Anhebung der Mindestversorgung mit Telekommunikationsdiensten entschieden. Dazu erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder: "Statt neue Verpflichtungen für die Netzbetreiber aufzubauen, sollte die Bundesregierung die bürokratischen Hürden für den Netzausbau abbauen. Alle Menschen und Unternehmen brauchen einen schnellen Zugang ins Internet. Damit dieses Ziel in Deutschland erreicht wird, haben die Netzbetreiber den Gigabit-Ausbau massiv beschleunigt und investieren bis 2025 rund 50 Milliarden Euro in den Ausbau von Glasfasernetzen."

  • Bitkom zum Recht auf Reparatur

    Am 23. April 2024 stimmte das EU-Parlament über das Recht auf Reparatur ab. Dazu erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder: "Länger nutzen ist oft umweltfreundlicher - das gilt auch für Smartphones, Tablets und andere digitale Geräte. Bitkom begrüßt daher, dass sich die EU dieses Themas mit der Einführung eines Rechts auf Reparatur annimmt. Positiv sticht bei der neuen EU-Richtlinie heraus, dass defekte IT-Geräte durch gebrauchte und professionell wiederaufbereitete Geräte - sogenannte Refurbished-IT - ersetzt werden können."

  • AI Act nahm letzte Hürde

    Die Mitgliedsstaaten der EU beschlossen am 21. Mai 2024 im Ministerrat den AI Act. Nach der Veröffentlichung könnte der AI Act bereits Ende Juni oder Anfang Juli in Kraft treten. Unternehmen müssen bereits sechs Monate später erste Regeln befolgen. Dazu erklärt Bitkom-Präsident Dr. Ralf Wintergerst,

  • Sechs Jahre DSGVO

    Am 25. Mai wurde die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sechs Jahre alt. Seit ihrer Anwendbarkeit verhängten europäische Datenschutzbehörden in mehr als 2.200 öffentlich bekannten Fällen Bußgelder in Höhe von insgesamt rund 4,5 Milliarden Euro. Insbesondere Big-Tech-Unternehmen sind anfällig für hohe Bußgelder.

  • Sicherheit des Bankensektors in Europa

    Das Europäische Parlament hat am 24. April 2024 seine Position zu den Gesetzesvorschlägen der EU-Kommission für eine Änderung des Rahmenwerks für die Bankenabwicklung und Einlagensicherung (CMDI-Review) verabschiedet. Aus Sicht der Deutschen Kreditwirtschaft werden dadurch bewährte Sicherungssysteme gefährdet und Finanzierungsmöglichkeiten für die Wirtschaft beeinträchtigt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen