Verstöße gegen Compliance automatisch erkennen


Vorbereitung auf NIS2: Risikomanagement braucht Monitoring
Überwachen von Gefahrenlagen in der Unternehmens-IT



Sven Bagemihl, Regional Sales Director CEMEA bei Logpoint

Die Umsetzung der NIS2 wird erstmalig für etwa 30.000 deutsche Unternehmen schärfere Anforderungen an das Risikomanagement mit sich bringen. Dies beinhaltet klare Verantwortlichkeiten, konzentriert sich aber vor allem auf die Implementierung technischer Maßnahmen wie das Überwachen von Gefahrenlagen in der Unternehmens-IT. Das Ziel ist die frühzeitige Erkennung von Cyberangriffen und die Möglichkeit einer schnellen Reaktion. Dies erfordert die automatisierte Überwachung der IT-Infrastruktur sowie eine automatische Meldekette bis zum BSI, um Bedrohungen zügig zu begegnen.

Unternehmen müssen gesetzlich vorgegeben organisatorische wie technische IT-Sicherheitsmaßnahmen einführen, die dem "Stand der Technik" entsprechen. Gängige Empfehlungen empfehlen die Einrichtung eines ISMS (Information Security Management System) und mit der ISO 27001:22 aber auch ganz klar den Einsatz eines SIEM (Security Information and Event Management).

Das SIEM wird somit zum zentralen Bestandteil eines Informationssicherheitsmanagement-Systems (ISMS). Diese technische Lösung analysiert sämtliche Protokolldateien und überwacht die gesamte IT-Infrastruktur, um bei abweichenden Vorfällen Alarme auszulösen. In Kombination mit einer UEBA-Lösung, die das Verhalten von Anwendern und Systemadministratoren in Echtzeit überwacht, können Unregelmäßigkeiten und Verstöße gegen Compliance automatisch erkannt und gemeldet werden. Neben diesen technischen Lösungen sind auch organisatorische Maßnahmen erforderlich. Um Risiken einzuschätzen, müssen Bewertungen durchgeführt und IT-Sicherheitsrichtlinien implementiert werden. Diese helfen bei der Beurteilung der Wirksamkeit einzelner Maßnahmen und tragen zur kontinuierlichen Verbesserung des Schutzniveaus bei.

Dafür sollten Unternehmen Notfallpläne für die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs erstellen und bei Bedarf schnell darauf zurückgreifen können. Zu diesen Notfallplänen gehören auch sogenannte Handlungsanleitungen, die alle Verfahrensschritte umfassen. Ebenfalls von großer Bedeutung ist eine umfassende Analyse der Software-Lieferkette. Und nicht zuletzt sind die Mitarbeiter von entscheidender Bedeutung. Hier sollten Schulungen zur Sensibilisierung für IT-Sicherheit und die Anforderungen von NIS2 durchgeführt werden. (Logpoint: ra)

eingetragen: 28.11.23
Newsletterlauf: 01.02.24

LogPoint: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Kommentare und Meinungen

  • Hochkompetent, verantwortungsvoll, unabhängig

    Die Deutsche Vereinigung für Datenschutz e.V. (DVD), eine seit über 40 Jahren aktive Bürgerrechtsorganisation, hat mit größtem Befremden zur Kenntnis genommen, dass die Bundesregierung bis heute immer noch keine Verlängerung der Amtszeit des amtierenden Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) Ulrich Kelber in Aussicht gestellt hat.

  • VdK-Präsidentin: "Riester-Rente ist gescheitert"

    Der Bundesgerichtshof (BGH) hat eine Sparkassen-Klausel zu Riester-Abschlusskosten für unwirksam erklärt. Die Bank hatte Sparerinnen und Sparer nicht über alle Kosten des Riester-Vertrags informiert und dann zu Beginn der Auszahlphase einen Nachschlag verlangt.

  • Gesetzliche Verpflichtung zu Barrierefreiheit

    Zur Anhörung zur Antidiskriminierungsstelle des Bundes und dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) erklärt VdK-Präsidentin Verena Bentele: "Gerne erinnere ich das Bundesjustizministerium (BMJ) an den gemeinsamen Plan im Koalitionsvertrag, das Allgemeine Gleichstellungsgesetz umfassend zu novellieren. Hier müssen endlich klare gesetzliche Regelungen geschaffen werden, die privaten Anbieter von Gütern und Dienstleistungen zur Barrierefreiheit verpflichten. Trotz Absichtserklärungen und Ankündigungen hat das für das AGG zuständige Bundesjustizministerium bisher nichts vorgelegt."

  • Gesammelte Kommentare zur US "AI Executive Order"

    Am 30. Oktober 2023 hat US-Präsident Joe Biden die "AI Executive Order" erlassen. Hier sind die wichtigsten Erkenntnisse der Verordnung auf einen Blick.

  • Regulierung von Foundation Models

    Zur Debatte über eine mögliche Verzögerung beim EU AI Act, mit dem die Entwicklung und Anwendung von Künstlicher Intelligenz in Europa reguliert werden soll, erklärt Bitkom-Präsident Dr. Ralf Wintergerst: "Der AI Act ist die wohl wichtigste Entscheidung, die Europäisches Parlament und Kommission derzeit auf der Agenda haben."

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen