Informations- und Endpunkt-Sicherheit


Endpunkt-Sicherheit und sichere Verwaltung von Desktop-Systemen, Notebooks, Tablets und Smartphone
Absolute Software erhält Zertifizierung nach ISO/IEC 27001:2013

(30.01.15) - Die Zertifizierung von Absolute Software nach ISO/IEC 27001:2013 bestätigt die Kompetenz der Anbieterin von Lösungen zur Endpunkt-Sicherheit und sicheren Verwaltung von Desktop-Systemen, Notebooks, Tablets und Smartphones. Die Zertifizierung erfolgte durch die BSI-Gruppe. Absolute Software erfüllte auch schon die Kriterien der Vorgänger-Norm ISO 27001:2005.

Lesen Sie zum Thema "IT-Security" auch: IT-SecCity.de (www.itseccity.de)

Der internationale, speziell für Information-Security-Management-Systeme (ISMS) entwickelte Standard ISO 27001:2013 bescheinigt Anbietern einen systematischen Ansatz und die Kompetenz für den Schutz der Integrität und Vertraulichkeit der Daten. Die ausgezeichneten Systeme erfüllen die strengsten Anforderungen an Einrichtung, Verwaltung und kontinuierliche Verbesserung einer Infrastruktur zur Informationssicherheit.

"Unsere Kunden und unsere Kompetenz in den Bereichen Informations- und Endpunkt-Sicherheit verpflichten uns zur Einhaltung der höchsten Standards", kommentiert Phil Gardner, Chief Technology Officer bei Absolute Software. "Diese Zertifizierung überprüft und bestätigt auch unseren internen Sicherheitsansatz und zeigt unseren Kunden und Partnern, wie ernst wir den Schutz ihrer Informationen nehmen." (Absolute Software: ra)

Absolute Software: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Bekämpfung von Korruptionsrisiken

    Der Vorstand der Internationalen Initiative zur Transparenz im Rohstoffsektor (Extractive Industries Transparency Initiative, EITI) hat nach einem umfassenden Bewertungsverfahren die Arbeit der deutschen Multi-Stakeholder-Gruppe für sehr gut befunden.

  • Die USA verbieten Kaspersky-Software

    Der Verkauf von Kaspersky-Software an Unternehmen und Verbraucher in den USA wurde durch eine Entscheidung des US-Handelsministeriums vom 20. Juli 2024 an untersagt. Ab dem 29. September darf Kaspersky auch keine Updates mehr einspielen. Die Antiviren-Software wird dadurch weitgehend nutzlos gegen neu dazukommende Bedrohungen. Ab diesem Zeitpunkt ist auch der Weiterverkauf verboten.

  • Viele Optionen der Datenverarbeitung

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) sprach sich zur Eröffnung des Frühjahrskongresses des Berufsverbands der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. für eine frühzeitige Einbindung von Datenschutzbeauftragten und eine Weiterentwicklung von Privacy Enhancing Technologies für den Einsatz auch in kleinen und mittleren Unternehmen aus.

  • ESG-Berichterstattung als strategisches Muss

    Unternehmen stehen unter wachsendem Druck von Behörden, Mitarbeitern und Kunden, ihre Performance in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Environmental, Social and Governance = ESG) zu verbessern. Mit Hilfe von Intelligenter Automatisierung und einer ESG-Berichtssoftware können sie jedoch die Anforderungen in Angriff nehmen.

  • Neue "Allianz FÜR Vergaberecht" gegründet

    Gemeinsam mit 18 deutschen Wirtschaftsdachverbänden setzt sich Transparency Deutschland in der neu gegründeten "Allianz FÜR Vergaberecht" für die korrekte Anwendung der bestehenden vergaberechtlichen Grundsätze ein.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen