CO2-Reduzierung nachweisen können


Fokus auf verbessertes Messen und Reporting von CO2-Emissionen
Akamai unterstützt Kunden mit Nachhaltigkeitsinitiative in der Senkung des Energieverbrauchs für ihre Web-Infrastruktur

(01.06.10) - Akamai Technologies, Spezialistin für die Performance-Optimierung von Videoinhalten, dynamischen Transaktionen und Unternehmensanwendungen im Internet, hat eine neue Nachhaltigkeitsinitiative in die Wege geleitet. Mit dieser Initiative unterstützt das Unternehmen seine Kunden darin, ihre Webinfrastruktur hinsichtlich des CO2-Ausstoßes effizienter zu nutzen und somit ihre Energiebilanz zu verbessern.

Im Zentrum der Nachhaltigkeitsinitiative von Akamai steht unter anderem die Effizienz ihres Netzwerkes aus über 61.000 weltweit verteilten Servern im Hinblick auf den CO2-Ausstoß zu optimieren. Mithilfe der Initiative will Akamai die Hardware und Code-Effizienz innerhalb ihres Netzwerkes verbessern, ihre CO2-Emissionen reduzieren und den Energieverbrauch insgesamt senken. Akamai geht mit dieser Maßnahme auf die Wünsche ihrer Kunden ein, die CO2-Reduzierung messen und in Form von Reportings nachweisen zu können, und verstärkt ihr eigenes Engagement in Sachen Energieeffizienz.

"Unser erklärtes Ziel ist es, mit dieser Initiative das Thema Nachhaltigkeit und in diesem Kontext insbesondere das Management des Kohlenstoffdioxid-Ausstoßes sowie die Netzwerk-Effizienz über die gesamte weltweite Internet-Landschaft hinweg neu aufzurollen", erklärt Paul Sagen, President und CEO von Akamai.

"Seit bereits mehr als einem Jahrzehnt liefern wir Managed-Service-Lösungen für die Optimierung von Cloud Computing, mit der unsere Kunden den Energieverbrauch für ihre Web- und Rechenzentren-Infrastruktur reduzieren können. Unser flächendeckendes, verteiltes Server-Netzwerk, das wiederum auf effizienter Hardware und effizientem Code basiert, bietet signifikante Einsparpotenziale unter Umweltgesichtspunkten, da diese als Managed Service bereitgestellte Infrastruktur von einer Vielzahl von Unternehmen gleichzeitig genutzt werden kann. In Zusammenarbeit mit unseren Kunden werden wir die über unser Netzwerk gesammelten Informationen für zusätzliche Best-Practice-Lösungen nutzen und somit auch weiterhin einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten."

Im Jahr 2009 konnte Akamai den CO2-Ausstoß bereits um mehr als 39.000 Tonnen senken; dies bedeutet eine Reduktion von 32 Prozent im Vergleich zur Menge im vorangegangenen Jahr. Dadurch ergibt sich eine Einsparung an CO2-Emissionen, die man umgerechnet mit der Entfernung von 7.400 Autos aus dem Straßenverkehr der USA erreichen würde (Quelle: EPA [2009]; Inventory of U.S. Greenhouse Gas Emissions and Sinks: 1990-2007).

Aktuell unterstützt Akamai Kunden in der Einschätzung ihres so genannten "CO2-Footprint" in Relation zur Nutzung der Akamai Services. Akamai arbeitet zusätzlich an der Entwicklung einer Anwendung für ihr Kundenportal, das Unternehmen, die die Akamai-Plattform nutzen, ihre monatliche CO2-Bilanz über elf geographische Regionen weltweit hinweg aufzeigt. (Akamai Technologies: ra)

Akamai Technologies: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Verlässliche Kreditentscheidungen

    Inmitten der aktuellen Krisen wird es für Unternehmen und Privathaushalte zunehmend schwieriger, ihre Kreditlinien auszuweiten. Statt sich bei der Vergabe einzuschränken, sollten Banken moderne Systeme zur Bonitäts- und Risikoprüfung nutzen, um sich vor dem Risiko eines Zahlungsausfalls zu schützen, bestehende Kunden zu erhalten und neue zu erschließen sowie gleichzeitig eine Kreditklemme zu verhindern.

  • ESG nahm einen breiteren Raum ein

    "Leben wir in einer Welt, die gezwungen ist, gut zu sein?" - diese Frage stand im Mittelpunkt der virtuellen "European Compliance & Ethics Conference" (ECEC), zu der die EQS Group AG bereits zum dritten Mal eingeladen hat. Das größte Branchentreffen in Europa zeigte wieder einmal eindrucksvoll, dass Compliance, Ethik und ESG längst keine Nischenthemen mehr sind.

  • Angebot von Echtzeitüberweisungen

    Die Europäische Kommission hat einen legislativen Vorschlag zu verschiedenen Facetten bei Echtzeitüberweisungen vorgelegt. Unter anderem soll es in Zukunft eine gesetzliche Verpflichtung zum Angebot von Echtzeitüberweisungen geben, was zu Lasten der Standardüberweisung und weiterer Zahlungsformen geht. Die in der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) zusammengeschlossenen Verbände der Banken und Sparkassen sehen die vorliegenden Regulierungsvorschläge kritisch.

  • Einführung einer Risikoprüfung

    Der Bundesrechnungshof (BRH) kritisiert in einem aktuellen Prüfbericht, dass das Verfahren zur Auszahlung der Corona-Prämien an Pflegepersonal "fehlerhaft und missbrauchsanfällig" gewesen sei. Hochrangige Ermittler von Polizei und Krankenkassen bestätigen diese Kritik auch für andere Bereiche des Gesundheitswesens, vor allem wenn sie als "unbürokratisch" herausgestellt werden.

  • Nachweiserbringung für KRITIS digital möglich

    Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) müssen gegenüber dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mindestens alle zwei Jahre nachweisen, dass IT-Systeme, Komponenten und Prozesse, die für den Betrieb elementar sind, nach dem Stand der Technik abgesichert sind. Im Rahmen der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) hat das BSI jetzt die Nachweiserbringung digitalisiert. Somit können Nachweise zu rund 2.000 Kritischen Infrastrukturen durch die KRITIS-Betreiber über das Verwaltungsportal Bund beim BSI eingereicht werden.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen