- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Copernicus Masters Ideenwettbewerb 2018


Copernicus-Daten zur Strafverfolgung von Umweltdelikten
Umweltdelikte wie illegale Bauten und Schutthalden oder ausgeflossenes Öl nehmen weltweit zu

- Anzeigen -





Erdbeobachtungssatelliten generieren jeden Tag enorme Datenmengen. Über das Copernicus-Programm sind diese Daten für jeden kostenlos verfügbar und schaffen Möglichkeiten, komplexe Herausforderungen - wie zum Beispiel Umweltkriminalität - zu lösen. CybELE wurde beim internationalen Ideenwettbewerb Copernicus Masters 2018 im Zuge der Preisverleihung am 4. Dezember in Marseille, Frankreich, zum Gesamtgewinner gewählt. Die Applikation bietet Anwaltskanzleien und Versicherungsunternehmen einen Zugriff auf Berichte zu Umweltdelikten. Umweltdelikte wie illegale Bauten und Schutthalden oder ausgeflossenes Öl nehmen weltweit zu. Global betrachtet, verursachten Umweltdelikte im Jahr 2016 einen geschätzten Schaden von 91 bis 258 Milliarden US-Dollar.

CybELE, der Gesamtgewinner des Copernicus Masters 2018, hat eine Lösung entwickelt, die Anwaltskanzleien und Versicherungsunternehmen schnellen Zugriff auf Berichte zu Umweltdelikten gewährt. Das Unternehmen sicherte sich den Gesamtgewinn des internationalen Ideenwettbewerbs, der Preise für innovative Lösungen für die kommerzielle und gesellschaftliche Nutzung von Erdbeobachtungsdaten vergibt.

CybELE (Cyber Environmental Law Enforcement) erweitert die Handlungsfähigkeit von Experten - insbesondere im privaten Sektor – bei Strafverfolgungen von Umweltdelikten. Das Unternehmen liefert einen schnellen Zugriff auf Berichte zu derartigen Straftaten, die je nach Vergehen auf einer Analyse der Satellitendaten von Sentinel -1, -2, -3 und -5 basieren. Diese Berichte können im Rahmen einer strafrechtlichen Verfolgung - wie Gerichtsverfahren oder Streitschlichtungen - genutzt werden. Sie sind eine wichtige Grundlage, um Verstöße gegen Umweltgesetze zu beweisen oder die Kosten von Umweltschäden zu bewerten. Damit sparen sich Unternehmen zeit- und kostenintensive Nachforschungen, die zur Stützung ihrer Rechtsfälle notwendig sind. Außerdem verbessern diese Berichte die Rechtssicherheit und stärken die umweltrechtlichen Forderungen von Anwaltskanzleien und Versicherungsunternehmen sowie deren Kunden.

"Copernicus ist der europäische Weg Richtung Zukunft! Es ist das ehrgeizigste Erdbeobachtungsprogramm, das bislang ins Leben gerufen wurde. Copernicus-Daten stehen wirklich jedem einzelnen Bürger dieser Welt kostenlos zur Verfügung", erläutert Dr. Josef Aschbacher, Direktor der ESA-Erdbeobachtungsprogramme, anlässlich der Preisverleihung in Marseille. "CybELE, der Gesamtgewinner des Copernicus Masters 2018, spiegelt das Potential wieder, das in der Nutzung von Sentinel-Daten liegt. Mit solchen Anwendungen fördert der Copernicus Masters die innovative Nutzung von Erdbeobachtungsdaten und macht das Copernicus-Programm neuen Benutzergruppen zugänglich."

16 weitere Challenge Gewinner wurden während der Preisverleihung von hochrangigen Vertretern von Institutionen wie der Europäischen Kommission, der europäischen Weltraumorganisation (ESA), dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), dem deutschen Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) sowie aus der Industrie wie Airbus, Planet, BayWa AG, Astrosat Ltd., Satellite Applications Catapult Ltd. und AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen ausgezeichnet.

"Der Copernicus Masters unterstützt Unternehmen mit visionären Ideen, ihre Innovationen zu vermarkten", erläutert Thorsten Rudolph, CEO von AZO. "Wir sind stolz, dass immer mehr Startups bei der Kommerzialisierung von Erdbeobachtungsdiensten involviert sind. Seit der Copernicus Masters 2011 ins Leben gerufen wurde, haben knapp 3.500 Teilnehmer über 1.300 Geschäftsideen eingereicht und konnten von Preisgeldern im Gesamtwert von über 4,3 Millionen Euro profitieren. Wir sind zuversichtlich, dass diese Anzahl weiter zunehmen wird!"

Erdbeobachtung und Big Data beinhalten ein enormes Potenzial für die Entwicklung von modernen Produkten und Dienstleistungen. Der Copernicus Masters ist ein internationaler Wettbewerb, der Preise für innovative Lösungen für die kommerzielle und gesellschaftliche Nutzung von Erdbeobachtungsdaten vergibt. Die enge Zusammenarbeit mit institutionellen Partnern sowie der Industrie und Regionen unterstützen die Entwicklung hochmoderner Produkte und Dienstleistungen für Europa auf globaler Ebene. Zudem fördert das von der EU-Kommission finanzierte Copernicus Accelerator Programm den individuellen Unternehmensausbau vieler Copernicus Masters Finalisten.

Die Preisverleihung des Copernicus Masters 2018 fand vor internationalem Publikum während der European Space Week in Marseille, Frankreich statt. Die Einreichungsphase für den Copernicus Masters im nächsten Jahr beginnt am 1. April 2019. (AZO: ra)

eingetragen: 30.12.18
Newsletterlauf: 15.02.19

AZO: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Risiken von digitalen Arbeitsprozessen

    Immer mehr öffentliche Institutionen professionalisieren die Führungs- und Überwachungsprozesse durch Interne Revision und Compliance. Universitäten, Behörden, Krankenhäuser - für die verschiedenen Institutionen stellen sich unterschiedliche Herausforderungen. Das DIIR ist mit seinen Experten Vorreiter auf diesem Themengebiet und bietet mit der 13. DIIR-Tagung "Interne Revision in Öffentlichen Institutionen" das aktuelle Know-how des Berufsstandes. Die Tagung findet am 1. und 2. April in Berlin statt.

  • Umsetzung des Zahlungsentgelteverbots

    Seit 13.01.2018 sind die gesetzlichen Regelungen in Kraft, die es Händlern verbieten, für die gängigsten Zahlungsmöglichkeiten zusätzliche Entgelte vom Verbraucher zu verlangen. Die Wettbewerbszentrale hat im Rahmen ihrer Funktion als Selbstkontrollinstitution der Wirtschaft - wie schon im Bereich der SEPA-Diskriminierung - eine Beschwerdestelle eingerichtet, bei der Gewerbetreibende und Verbraucher seit Januar 2018 Fälle mitteilen können, in denen die neuen Regeln nicht umgesetzt wurden. Für Verbraucher geht es dabei um Preistransparenz, für Unternehmer um die Verhinderung von Wettbewerbsverzerrungen, wenn die Regeln von einzelnen nicht umgesetzt werden. Dies insbesondere dann, wenn deren Angebote auf den ersten Blick günstiger erscheinen, weil diese Kosten erst im Laufe des Bestellvorgangs mitgeteilt werden.

  • Datenschutzmanagement & Compliance

    Das Technologieunternehmen Dyson hat Eversheds Sutherland als alleinige Rechtsberaterin für die weltweite Beratung im Datenschutz mandatiert. Die exklusive Zusammenarbeit betrifft 82 Rechtsordnungen weltweit. Das 1993 gegründete britische Technologie- und Erfinderunternehmen Dyson steht für die Entwicklung völlig neuartiger Technologien und ist vor allem für seine beutellosen Staubsauger mit patentierter Technologie bekannt. Weltweit beschäftigt Dyson 11.500 Mitarbeiter, davon über 4.400 Ingenieure, und vertreibt seine Produkte in über 80 Ländern weltweit, in Deutschland seit 1998 mit einem eigenen Standort in Köln. Im August 2018 hatte Dyson die Entwicklung eines eigenen Elektroautos angekündigt und errichtet hierzu eine neue Produktionsstätte in Singapur.

  • Zentralisierung der Inkasso-Aufsicht

    Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) begrüßt die Forderung von Schleswig-Holsteins Justizministerin Sabine Sütterlin-Waack nach einer Zentralisierung der Inkasso-Aufsicht. Die CDU-Politikerin hatte sich dafür ausgesprochen, aus Anlass der Übernahme des Vorsitzes in der Justizministerkonferenz der Bundesländer.

  • Lösungen für das weltweite Plastikmüll-Problem

    BASF hat eine weltweite Allianz von rund 30 Firmen mitgegründet, um Lösungen voranzubringen, die die Entsorgung von Plastikmüll in die Umwelt, insbesondere in die Weltmeere, verringern und vermeiden. Die "Allianz gegen Plastikmüll in der Umwelt" (Alliance to End Plastic Waste, AEPW) hat bereits Mittel von 1 Milliarde $ zugesagt, mit dem Ziel, 1,5 Milliarden $ im Laufe der nächsten fünf Jahre in verschiedene Projekte und Kooperationen zu investieren. Neue Lösungen zur Minimierung und zum Management von Plastikabfällen sollen entwickelt und im Industriemaßstab auf den Markt gebracht werden. Hierzu gehören auch Lösungen zur Wiederverwendung bereits genutzter Kunststoffe, um eine Kreislaufwirtschaft zu ermöglichen.