Schritt für Schritt zum Kontinuitätsmanagement


Präventiv agieren: "Business Continuity Manager"-Seminar mit individuellem Vor-Ort-Coaching
IT-Experten beleuchten Notfall- und Krisenmanagement gemäß ISO 22301

(29.09.14) - Wie verhalten sich Unternehmen in Notfall- und Krisensituationen richtig? Die Carmao GmbH bietet Beratungs- und Dienstleistungen sowie Seminare rund um das Informationssicherheits-Management, Informationsrisiko-Management, IT-Security, IT-Compliance sowie Datenschutz-Management an. Vom 28. bis 30. Oktober 2014 beantwortet das Unternehmen in einem dreitägigen Aktivseminar Fragen zum Thema "Business Continuity Manager" (BCM). Ziel des BCM ist es, die Geschäftstätigkeit unter Krisenbedingungen und unvorhersehbaren Ereignissen professionell fortzuführen. Dabei gilt "Vorsorge statt Nachsorge": Der Spezialist für Risikomanagement informiert über den ganzheitlichen Aufbau eines proaktiven Notfall- und Krisenmanagements gemäß der ISO 22301. Im nachfolgenden Vor-Ort-Coaching können die Teilnehmer den theoretischen Seminar-Part mit Unterstützung von Carmao in die Tat umsetzen.

Lesen Sie zum Thema "Business Continuity" auch: IT SecCity.de (www.itseccity.de)

In einer globalisierten Wirtschaft und bei schnelllebigen Märkten kann ein Stillstand in Geschäftsprozessen fatale Folgen wie Imageschäden, Lieferschwierigkeiten etc. – einhergehend mit immensen wirtschaftlichen Verlusten – nach sich ziehen. Kurze Reaktionszeiten sind dabei entscheidend. Um im Notfall Ausfälle kompensieren zu können, investieren immer mehr Unternehmen in das Business Continuity Management. Denn mittels diesem lässt sich die Betriebsfähigkeit auch im Störfall sicherstellen. Das BCM beabsichtigt, dass kritische Geschäftsprozesse im Notfall keine Beeinträchtigung erfahren und bei Unterbrechungen die rechtzeitige Wiederaufnahme gewährleistet ist.

Im dreitägigen Train & Coach "Business Continuity Manager" der Carmao GmbH erfahren die Teilnehmer wie sie ein proaktives Notfall- und Krisenmanagement gemäß der ISO 22301 im Unternehmen implementieren. "Das BCM gemäß der ISO 22301 hat die Identifikation und korrekte Handhabung von Bedrohungen für das Unternehmen im Fokus. So lassen sich die Auswirkungen von Vorfällen aktiv minimieren und Resilienz gegenüber Kunden und Partnern gewährleisten. Die Zertifizierung definiert dabei entsprechende Kriterien für ein Krisenmanagementsystem", erklärt Ulrich Heun, Geschäftsführer der Carmao GmbH.

Ob die ISO 22301 Neuland ist oder Unternehmen ihre Kenntnisse vertiefen möchten, das Aktivseminar gewährt Einblick in eine ganzheitliche BCM-Strategie – von der Einführung und Zielsetzung über die Business Impact Analyse bis hin zur Entwicklung individueller Konzepte und vieles mehr. Stefan Braunshausen – Experte für BCM sowie ISMS, Datenschutz und Qualitätsmanagement – führt die Teilnehmer dabei durch den theoretischen Part der Veranstaltung.

Im anschließenden individuellen Vor-Ort-Coaching im Unternehmen führt Carmao die Interessenten an die operativen Aufgaben eines Business Continuity Managers heran. Die Spezialisten zeigen unter anderem, wie die Konzeption von geschäftskritischen Aktivitäten in sämtlichen Fachbereichen, die Analyse benötigter Ressourcen sowie wechselseitige Abhängigkeiten unter Berücksichtigung der individuellen Situation im Unternehmen funktionieren und mit welchen Schritten ein BCM im Unternehmen eingeführt oder verbessert werden kann.

Somit erwerben Unternehmen die theoretischen Grundlagen und Rahmenbedingungen des Kontinuitätsmanagements und lernen den praktischen Part am Beispiel ihres Unternehmens kennen. Dabei vermittelt Carmao Detailtiefe hinsichtlich der Vorgehensweise bei der Planung, Implementierung und Umsetzung sowie der steten Optimierung des BCMs.

Die Seminarinhalte auf einen Blick:
• >> Erste Einführung und Zielsetzung des BCMS (Business Continuity Management System)
• >> Mehrwerte eines ganzheitlichen BCMS
• >> Die ISO 22301 und ihre Schwerpunkte
• >> Schnittstellen zu anderen Managementsystemen
• >> Auf- und Ablauforganisation des BCMS
• >> Der BCM Lebenszyklus in all seinen Phasen
• >> Leitlinien und Scope des BCMS
• >> Business Impact Analyse
• >> Risk-Assessment im Sinne des BCMS
• >> Entwicklung angemessener Strategien
• >> Beispiel der Notfallplanung
• >> Abgrenzungen Notfall- und Krisenmanagement
• >> BCM entlang der Wertschöpfungskette (Supply Chain)
• >> Test- und Übungsschritte
• >> Der Zertifizierungsprozess nach ISO 22301
(Carmao: ra)

Carmao: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Weiterverwenden statt verschrotten

    Jahr für Jahr werden unzählige Smartphones, Laptops und Küchengeräte entsorgt - obwohl sie sich eigentlich reparieren ließen. Unter anderem viel zu hohe Kosten halten Verbraucher bisher davon ab, Elektro- und Elektronikgeräte reparieren zu lassen. Die Regierungsparteien haben das Recht auf Reparatur in den Koalitionsvertrag aufgenommen. Entsprechende Maßnahmen lassen jedoch weiter auf sich warten.

  • Wirksamn Transparenzgesetzgebung

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland fordert Bund und Länder auf, zeitgemäße Gesetze zum Zugang zu staatlichen Informationen auf den Weg zu bringen. Deutschland hinkt internationalen Standards zur Informationsfreiheit hinterher. Informationsfreiheit muss in der Verfassung verankert und auf allen staatlichen Ebenen gelebt werden. Transparency Deutschland hat ein Positionspapier mit Empfehlungen für eine wirksame Transparenzgesetzgebung vorgestellt. Dazu gehören insbesondere die Abschaffung der Gebühren bei Informationsfreiheitsanfragen, die Abschaffung aller pauschalen Ausnahmen sowie umfassende Rechte für die Informationsfreiheitsbeauftragten.

  • Sorgfaltspflichten in globalen Lieferketten

    Der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW) begrüßt den Gesetzesentwurf der EU-Kommission für menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten für Unternehmen in den globalen Lieferketten. Gleichzeitig warnt der Wirtschaftsverband vor Abschwächungen im Gesetzestext. Die nachhaltige Wirtschaft setzt darauf, dass das sogenannte EU-Lieferkettengesetz ein wichtiger Hebel für Umwelt- und Menschenrechtsstandards weltweit wird.

  • Pillen und Pulver auf dem Vormarsch

    Die Deutsche Bundesregierung muss Verbraucher vor gesundheitlichen Risiken schützen und den Milliardenmarkt mit Nahrungsergänzungsmitteln dringend regulieren. Das fordern der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentralen anlässlich des fünfjährigen Bestehens des Internetportals Klartext-Nahrungsergaenzung.de.

  • Alternatives deutsches Bezahlverfahren

    Das Bundeskartellamt hat verkündet, dass es keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken gegen die nächste Ausbaustufe von giropay habe. Neben der Integration der girocard als weiterem Zugangsweg im Online-Bezahlverfahren giropay wird es auch Vereinfachungen bei der Nutzung für Kunden und Händler geben.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen