SAM & Compliance


Deloitte kauft Licetus und baut Position im Markt für Software Asset Management (SAM) aus
Software Asset Management steht aufgrund seiner Compliance-Risiken auf der Agenda des Top-Managements

(09.02.15) - Deloitte übernahm zum 1. Januar 2015 Licetus. Licetus ist eine Anbieterin für Software Asset Management (SAM) in Europa – einem weltweiten Wachstumsmarkt, der für die Fortune 1.000 auf 1,3 Milliarden US Dollar geschätzt wird. Licetus wickelt bereits heute SAM-Projekte vor allem bei internationalen Großunternehmen ab und bildet über ihre "European SAM Academy" (ESA) selbst die zukünftigen Experten im Software Asset Management aus. Deloitte hat sich als Expertin für Software License Audits (SLA) etabliert. Gemeinsam mit Licetus soll die Position im Bereich SAM weiter ausgebaut.

"Wir sehen den Markt für Software Asset Management als Wachstumsmarkt, das Thema steht aufgrund seiner Compliance-Risiken auf der Agenda des Top-Managements", betont Prof. Dr. Martin Plendl, CEO Deloitte. "Der Ausbau prüfungsnaher Risk-Services-Beratung wird entscheidend zu unseren Wachstumszielen für 2020 beitragen." Deloitte will bis 2020 ca. 300 Millionen Euro in den branchen- und servicefokussierten Geschäftsausbau in Deutschland investieren.

Lesen Sie zum Thema "Outsourcing" und Managed Service auch: SaaS-Magazin.de (www.saasmagazin.de)

Das Wissen und die Erfahrung des SAM-Marktführers Licetus in Kombination mit der Deloitte-Expertise ermöglicht die Weiterentwicklung zum Full-Service-Anbieter im Bereich Software Asset Management bis hin zum Outsourcing der SAM-Funktion als Managed Service. Die European SAM Academy, die als Deloitte SAM Academy international ausgebaut wird, ist ein weiterer wesentlicher Baustein der Wachstumsstrategie für diesen Bereich.

"Wir freuen uns, das Team von Licetus begrüßen zu dürfen und uns gemeinsam zum führenden globalen SAM-Full-Service-Anbieter zu entwickeln", schließt Prof. Dr. Martin Plendl. (Deloitte: ra)

Deloitte: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Einführung einer Risikoprüfung

    Der Bundesrechnungshof (BRH) kritisiert in einem aktuellen Prüfbericht, dass das Verfahren zur Auszahlung der Corona-Prämien an Pflegepersonal "fehlerhaft und missbrauchsanfällig" gewesen sei. Hochrangige Ermittler von Polizei und Krankenkassen bestätigen diese Kritik auch für andere Bereiche des Gesundheitswesens, vor allem wenn sie als "unbürokratisch" herausgestellt werden.

  • Nachweiserbringung für KRITIS digital möglich

    Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) müssen gegenüber dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mindestens alle zwei Jahre nachweisen, dass IT-Systeme, Komponenten und Prozesse, die für den Betrieb elementar sind, nach dem Stand der Technik abgesichert sind. Im Rahmen der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) hat das BSI jetzt die Nachweiserbringung digitalisiert. Somit können Nachweise zu rund 2.000 Kritischen Infrastrukturen durch die KRITIS-Betreiber über das Verwaltungsportal Bund beim BSI eingereicht werden.

  • Gastarife in Grund- und Ersatzversorgung

    Das Kammergericht in Berlin hat die Musterfeststellungsklage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die GASAG AG zugelassen. Betroffene Verbraucher können sich jetzt beim Bundesamt für Justiz in das Klageregister eintragen, um an der Klage teilzunehmen. Der vzbv hatte am 16. August 2022 Klage erhoben, weil die GASAG im Winter 2021 in der Grund- und Ersatzversorgung mit Gas teurere Tarife für Neukunden eingeführt hatte.

  • TfS-Leitfaden für den CO2-Fußabdruck

    Im Rahmen der gemeinsamen Initiative " Together for Sustainability" (TfS) haben sich 37 Unternehmen der chemischen Industrie, darunter BASF, auf einen weltweit einheitlichen Leitfaden zur Berechnung ihrer Product Carbon Footprints (PCFs) geeinigt. CO2-Fußabdrücke sind eine wichtige Information zur Steuerung von Emissionen in der Wertschöpfungskette.

  • Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement

    Die Nachrichten über Cyber-Attacken sind mittlerweile allgegenwärtig und haben auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zu einer Sensibilisierung für den Bereich Informationssicherheit beigetragen. In vielen Fällen reagieren Unternehmen mit einem hohen Maß an technischen IT-Sicherheitsmaßnahmen - ohne jedoch die eigentlichen Risiken und deren Auswirkungen auf das Unternehmen zu kennen. Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen