Fico werden 25 neue Patente zuerkannt


Fico erhält Patente für Betrugsschutz, Cyber-Sicherheit, Prädiktive Analytik und Entscheidungsmanagement
Sichere Ausführung gewerblicher Online-Transaktionen, bei der "Man in the middle"-Attacken mithilfe einer speziellen Codierung verhindert werden

(08.08.14) - Fico, Anbieterin von Predictive Analytics und Softwarelösungen für Entscheidungsmanagement, hält mit dem Zugewinn 25 neuer Patente nun insgesamt 167 Patente. Die Patente wurden Mitarbeitern der Fico Labs für Entwicklungen zuerkannt, die den Fico-Lösungen für Betrugsschutz, Cyber-Sicherheit, Prädiktive Analytik und Entscheidungsmanagement zugrunde liegen.

Zehn der aktuellen Patente decken Analytik-Innovationen ab, auf denen Ficos Anti-Betrugslösung in den Bereichen Finanzen, Gesundheitswesen und Telekommunikation basiert. Diese Technologien – viele davon Teil der Fico Falcon-Plattform – helfen dabei, Betrug aufzudecken, falsche Werte zu minimieren und die Kundenzufriedenheit zu verbessern.

Dem Anti-Betrugsteam von Fico wurde ein Echtzeit-Score patentiert, der die Wahrscheinlichkeit ermittelt, dass ein in einer Online-Transaktion genutzter Computer mit einer vergangenen Online-Transaktion des Kunden in Verbindung steht, indem das Network-Verhalten zwischen Webserver und Kunden-PC mit einbezogen wird.

Zudem wurde Fico ein nutzergesteuerter SSL-Modulator patentiert. Dabei handelt es sich um ein Softwaresystem mit einer Methode zur sicheren Ausführung gewerblicher Online-Transaktionen, bei der "Man in the middle"-Attacken mithilfe einer speziellen Codierung verhindert werden.

Ein weiteres kürzlich patentiertes System erstellt automatisch Variablen für so genannte adaptive Modelle – auf Wunsch in Echtzeit. So wird das Ermitteln betrügerischer Transaktionen mithilfe von Betrugsmodellen auch unter unsicheren Rahmenbedingungen effektiver möglich.

Eine Technologie zur Aufrechterhaltung einer vordefinierten festgelegten Score-Verteilung ermöglicht ebenfalls eine verbesserte Betrugserkennung. Der "Fico Falcon Fraud Manage"r nutzt diese Technik, um die Score-Verteilung anzupassen, die wiederum beeinflusst wird von veränderten Betrugsraten und –mustern, verändertem Kaufverhalten und makroökonomischen Veränderungen im Kartengebrauch und Urlaubsverhalten.

Zwei der patentierten Erfindungen optimieren die Betrugserkennung im Gesundheitswesen. Zum einen konnte Fico sich ein Patent für die Analyse von Methoden zur Bezahlungscodierung sichern. Potentieller Betrug kann damit auf verschiedenen Ebenen eines hierarchisch codierten Zahlungssystems erkannt werden – das gilt auch für das zukünftige Zahlungssystem von Medicare. Zum anderen wurde Fico ein Patent ausgestellt für eine in den "Fico Insurance Fraud Manager" eingebundene Erfindung, die ungewöhnliche Service-Bündelungen erkennt, die entweder einem bestimmten Patienten zugute kommen oder vielen Patienten von einem einzelnen Anbieter zugesagt werden.

Weitere Patente konnte Fico sich im Bereich "Prädiktiver Analytik" sichern. Fico-Wissenschaftler haben beispielsweise ein Programm entwickelt, das vorhersagt, welche Darlehensnehmer am ehesten in Verzug geraten. Diese Methode ist das Herzstück der Fico "Strategic Default Custom Analytic". Ein weiteres patentiertes Verfahren dient der Einschätzung darüber, wie sich gesamtwirtschaftliche Entwicklungen auf das einzelne Kundenportfolio auswirken. Dies macht sich der "Fico Economic Impact" Service zunutze.

Zwei weitere Analytik-Erfindungen ermöglichen Unternehmen die Nutzung abseitiger Datenquellen, um einem Entscheidungssystem Teil-Scores bereitzustellen und eine stabile prädiktive Lösung zu ermöglichen, wenn historische Daten nur begrenzt zur Verfügung stehen.

Weitere Patente wurden Fico für Erfindungen im Bereich Entscheidungsmanagement zuerkannt. Dazu gehört, potentielle zukünftige Ergebnisse aus verschiedenen Entscheidungsalternativen mithilfe eines kausalen Modells zu simulieren. Auf diese Weise werden dem Kreditgeber darlehensrelevante Entscheidungen erleichtert. Eine andere Erfindung verbessert das Treffen automatisierter Entscheidungen, indem das System einerseits neue Variablen leichter einbeziehen und andererseits selbstständig zwischen verschiedenen Entscheidungsalternativen wählen kann.

Das Fico-Team konnte sich zudem Patente an einer analytischen Erfindung sichern, die dabei hilft, einem Kunden das passende Produkt auf Basis aktuell vorliegender Daten anzubieten, sowie an einer Erfindung zur Beurteilung des Wertes eines Kunden, die dann aufgrund der ermittelten Daten auch konkrete Schritte empfiehlt.

Im technischen Bereich konnten sich Ficos Datenwissenschaftler ein Patent sichern für eine Reihe von technischen Mitteln zur besseren Veranschaulichung von Daten: gekrümmte Kanten können nun problemlos in Graphen eingezeichnet werden. (Fico: ra)

Fico: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Weiterverwenden statt verschrotten

    Jahr für Jahr werden unzählige Smartphones, Laptops und Küchengeräte entsorgt - obwohl sie sich eigentlich reparieren ließen. Unter anderem viel zu hohe Kosten halten Verbraucher bisher davon ab, Elektro- und Elektronikgeräte reparieren zu lassen. Die Regierungsparteien haben das Recht auf Reparatur in den Koalitionsvertrag aufgenommen. Entsprechende Maßnahmen lassen jedoch weiter auf sich warten.

  • Wirksamn Transparenzgesetzgebung

    Die Antikorruptionsorganisation Transparency Deutschland fordert Bund und Länder auf, zeitgemäße Gesetze zum Zugang zu staatlichen Informationen auf den Weg zu bringen. Deutschland hinkt internationalen Standards zur Informationsfreiheit hinterher. Informationsfreiheit muss in der Verfassung verankert und auf allen staatlichen Ebenen gelebt werden. Transparency Deutschland hat ein Positionspapier mit Empfehlungen für eine wirksame Transparenzgesetzgebung vorgestellt. Dazu gehören insbesondere die Abschaffung der Gebühren bei Informationsfreiheitsanfragen, die Abschaffung aller pauschalen Ausnahmen sowie umfassende Rechte für die Informationsfreiheitsbeauftragten.

  • Sorgfaltspflichten in globalen Lieferketten

    Der Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft e.V. (BNW) begrüßt den Gesetzesentwurf der EU-Kommission für menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten für Unternehmen in den globalen Lieferketten. Gleichzeitig warnt der Wirtschaftsverband vor Abschwächungen im Gesetzestext. Die nachhaltige Wirtschaft setzt darauf, dass das sogenannte EU-Lieferkettengesetz ein wichtiger Hebel für Umwelt- und Menschenrechtsstandards weltweit wird.

  • Pillen und Pulver auf dem Vormarsch

    Die Deutsche Bundesregierung muss Verbraucher vor gesundheitlichen Risiken schützen und den Milliardenmarkt mit Nahrungsergänzungsmitteln dringend regulieren. Das fordern der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentralen anlässlich des fünfjährigen Bestehens des Internetportals Klartext-Nahrungsergaenzung.de.

  • Alternatives deutsches Bezahlverfahren

    Das Bundeskartellamt hat verkündet, dass es keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken gegen die nächste Ausbaustufe von giropay habe. Neben der Integration der girocard als weiterem Zugangsweg im Online-Bezahlverfahren giropay wird es auch Vereinfachungen bei der Nutzung für Kunden und Händler geben.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen