Partner für Compliance-Management


Haufe bereitet Unternehmen vor und bietet Gesamtlösung für Compliance-Management bestehend aus Inhalten, Software, Weiterbildung und Beratung
Weltweite Richtlinie für Compliance-Management-Systeme tritt spätestens Anfang 2015 in Kraft

(13.08.14) - Anfang Juli wurde in Wien der weltweite Standard ISO 19600 für Compliance-Management Systeme beschlossen. Der internationale Compliance-Standard wird spätestens Anfang 2015 wirksam und bietet Organisationen Richtlinien für den Einsatz von Compliance-Management-Systemen. Haufe unterstützt Unternehmen dabei und entwickelt aktuell eine – auch für den Mittelstand finanzierbare – Gesamtlösung bestehend aus Fachinhalten, e-Training, Workflow-Tool, Themenportal und Beratung. Pilotkunden werden derzeit gesucht.

Compliance bedeutet die Erfüllung gesetzlicher Bestimmungen sowie unternehmensinterner Richtlinien. Das Thema wird für Unternehmen zunehmend wichtiger – sowohl intern, als Normenrahmen für Mitarbeiter, als auch im externen Geschäft. Organisationen mit exzellentem Compliance-Management können sich einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Bei Geschäftsabschlüssen mit Partnern, Kunden oder Zulieferern wird immer stärker auf die Einhaltung von Compliance Standards geachtet.

Die Anforderungen für ein ausgezeichnetes Compliance-Management werden gleichzeitig komplexer. Haufe hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, eine Gesamtlösung zu entwickeln, die Organisationen dabei hilft, ihr Compliance-Management aufzubauen und erfolgreich in der Unternehmenskultur zur verankern. Joachim Rotzinger, Geschäftsführer von Haufe-Lexware, sieht sich bei diesem Thema Kunden gegenüber verpflichtet: "Als Anbieter rechtssicherer Inhalte und Fachinformationen ist es unsere Aufgabe, Kunden Orientierung in einer immer komplexeren Welt von Informationen und Richtlinien zu verschaffen. Gleichzeitig können wir als Spezialist für Weiterbildung und digitale Arbeitsplatzlösungen alle Leistungen aus einer Hand anbieten, die in Zukunft im Bereich Compliance-Management eine entscheidende Rolle für Unternehmen spielen werden."

Bis Ende des Jahres wird Haufe eine Plattform entwickeln, die Fachinformationen, Weiterbildungsangebote und Workflow-Tools umfasst und gleichzeitig mit eigenen Dokumenten der Kunden angereichert werden kann. Vervollständigt wird das Portfolio durch umfassende Consulting-Leistungen, die in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Unternehmen CompCor Compliance Solutions GmbH & Co. KG angeboten werden. "Wir freuen uns auf eine erfolgsversprechende Partnerschaft mit Haufe. Erfolgsversprechend vor allem für unsere Kunden, denen wir die Expertise zweier absoluter Spezialisten auf ihren Gebieten gebündelt anbieten können", so Dr. Reinhard Preusche, Geschäftsführer von CompCor.

Bereits jetzt sind erste Bestandteile des Haufe Compliance-Portfolios auf dem Markt. Im April startete Themenportal, das fundierte Fachinformationen und Neuigkeiten rund um das Thema kostenlos bereitstellt. Zudem ist seit Juni die Online-Lösung "Compliance Office" erhältlich und bietet Unternehmen Fachwissen, Arbeitshilfen und Online-Seminare. In Kürze startet auch das Compliance-College der Haufe Akademie, eine e-Learning-Lösung zu Themen wie Datenschutz oder Korruptionsprävention. "Mit dem Compliance-College bieten wir präventive Schulungsmaßnahmen für die Belegschaft von Unternehmen an und wollen so dazu beitragen, Geschäftsrisiken systematisch zu reduzieren", erklärt Hansjörg Fetzer, Geschäftsführer der Haufe Akademie.

Bis Ende des Jahres werden alle genannten Lösungen auf einer Plattform gebündelt verfügbar sein. Herzstück der Plattform ist ein Richtlinien Manager, mit dem Unternehmen individuell Richtlinien erstellen und steuern können – beispielsweise zum Umgang mit Geschenken von Geschäftspartnern. Pünktlich zum Inkrafttreten des neuen Standards ISO 19600 erhalten Unternehmen somit die Möglichkeit, ihr Compliance-Management System technisch wie inhaltlich aus einer Hand professionell aufbauen und erweitern zu lassen. (Haufe-Lexware: ra)

Haufe-Lexware: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Gastarife in Grund- und Ersatzversorgung

    Das Kammergericht in Berlin hat die Musterfeststellungsklage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die GASAG AG zugelassen. Betroffene Verbraucher können sich jetzt beim Bundesamt für Justiz in das Klageregister eintragen, um an der Klage teilzunehmen. Der vzbv hatte am 16. August 2022 Klage erhoben, weil die GASAG im Winter 2021 in der Grund- und Ersatzversorgung mit Gas teurere Tarife für Neukunden eingeführt hatte.

  • TfS-Leitfaden für den CO2-Fußabdruck

    Im Rahmen der gemeinsamen Initiative " Together for Sustainability" (TfS) haben sich 37 Unternehmen der chemischen Industrie, darunter BASF, auf einen weltweit einheitlichen Leitfaden zur Berechnung ihrer Product Carbon Footprints (PCFs) geeinigt. CO2-Fußabdrücke sind eine wichtige Information zur Steuerung von Emissionen in der Wertschöpfungskette.

  • Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement

    Die Nachrichten über Cyber-Attacken sind mittlerweile allgegenwärtig und haben auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zu einer Sensibilisierung für den Bereich Informationssicherheit beigetragen. In vielen Fällen reagieren Unternehmen mit einem hohen Maß an technischen IT-Sicherheitsmaßnahmen - ohne jedoch die eigentlichen Risiken und deren Auswirkungen auf das Unternehmen zu kennen. Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement.

  • Handelsabkommen CETA mit Kanada

    Die Deutsche Bundesregierung hat sich laut Medienberichten mit der EU auf Klarstellungen beim Investitionsschutz im Handelsabkommen CETA mit Kanada verständigt. Das Risiko unverhältnismäßiger Schadenersatzansprüche privilegierter Investoren oder einer politischen Lähmung aus Furcht vor kostspieligen Verfahren vor Schiedsgerichten bleibt dennoch erhalten.

  • Inhaltsstoffe für Körperpflegeprodukte

    Mit der Zertifizierung ihres Produktionsstandortes in Cassina Rizzardi, Italien, ist BASF laut eigenen Angaben das erste Chemieunternehmen, das zertifiziert nachhaltige Inhaltsstoffe für Körperpflegemittel auf Basis von Kokosnussöl anbietet. Das Unternehmen wurde nach dem "Mass Balance Coconut"-System der Rainforest Alliance zertifiziert.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen