- Anzeige -

Sicherheit bei Transaktionen


Authentifizierung von Fido erfüllt die Anforderungen der EU-Richtlinie für Zahlungsdienste PSD2
Fido-Standards bieten der europäischen Branche für Zahlungsdienste einen sicheren und benutzerfreundlichen Weg zur Erfüllung der PSD2-Anforderungen an eine starke Authentifizierung



Die Authentifizierungsstandards der Fido Alliance bieten den europäischen Finanzunternehmen einen skalierbaren Weg, um die Anforderungen der EU-Richtlinie über Zahlungsdienste (Payment Services Directive 2; PSD2) an eine starke Authentifizierung (Strong Customer Authentication; SCA) bei der Benutzer-Anmeldung und bei kryptografisch signierten Transaktionen zu erfüllen. Gleichzeitig decken sie die relevanten organisatorischen Vorgaben sowie die Forderungen der Verbraucher nach mehr Nutzungsfreundlichkeit und Sicherheit bei Transaktionen ab.

Die von Fido definierte Authentifizierung basiert auf offenen Standards und wird von einem interoperablen Fundus aus Lösungen unterstützt, die nach 350+ Fido zertifiziert sind. Banken und Anbieter von Bezahlservices (Payment Service Provider; PSP) können daher unter den aktuellen Authentifizierungslösungen zahlreicher etablierter Anbieter wählen und/oder ihre eigenen Fido-basierten PSD2-Lösungen entwickeln und testen. Sobald eine solche Lösung zum Einsatz kommt, sind Banken und PSP in der Lage, eine Vielzahl der im Markt verfügbaren zertifizierten, interoperablen Fido-kompatiblen Authentifizierungen zu akzeptieren - einschließlich der für mobile Geräte und PC sowie Hardware-gestützte Sicherheitsschlüssel. Das Ergebnis ist ein reibungsarmer Ansatz für die Nutzerauthentifizierung, der die PSD2-Anforderungen der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde (EBA) erfüllt.

Die Fido-Architektur bietet eine Lösung, die das "Beste aus beiden Welten" kombiniert, um die Schwierigkeiten zu beseitigen, die aus den Anforderungen der durch die EBA definierten Draft Regulatory Technical Standards (RTS) für eine starke Kundenauthentifizierung bei der Erstellung einer Multifaktor-Authentifizierung entstehen.

Mit der asymmetrischen Kryptographie als Grundlage des Sicherheitsmodells deckt Fido die Sicherheitsanforderungen der RTS ab, die entwickelt wurden, um die Gefahr eines Diebstahls von Berechtigungen für Bezahldienste zu verringern. Wie die zahlreichen bekannt gewordenen Angriffe zeigen, ist der Diebstahl von nur scheinbar sicheren Authentifizierungsmerkmalen wie Passwörter der Ausgangspunkt von 95 Prozent aller Attacken, die letztlich zu massiven Datenschutzverletzungen führen.

Mit einfach zu nutzenden Biometrie- und Sicherheitsschlüsseln, die für die Kontrollmerkmale Inhärenz (etwas, das dem Nutzer eigen ist) und Besitz (etwas, das nur der Nutzer besitzt) eingesetzt werden, deckt Fido die steigende Marktnachfrage nach Lösungswegen ab, die mehr Benutzerfreundlichkeit bei Online-Zahlungen bieten.

Die von Fido vorgegebenen Datenschutzbestimmungen gewährleisten, dass zum Einsatz kommende biometrische Daten niemals geteilt werden. Dies trägt den Anforderungen von Datenschutzbehörden sowie den Bedenken der Verbraucher bei der Online-Weitergabe biometrischer Informationen Rechnung. (Fido: ra)

eingetragen: 23.09.17
Home & Newsletterlauf: 26.10.17

Fido: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Alternatives deutsches Bezahlverfahren

    Das Bundeskartellamt hat verkündet, dass es keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken gegen die nächste Ausbaustufe von giropay habe. Neben der Integration der girocard als weiterem Zugangsweg im Online-Bezahlverfahren giropay wird es auch Vereinfachungen bei der Nutzung für Kunden und Händler geben.

  • Strafverfolgung von Auslandsbestechung

    Angesichts der Veröffentlichung bisher öffentlich unbekannter Fälle von Auslandsbestechung deutscher Unternehmen fordert die Antikorruptionsorganisation Transparency International Deutschland e.V. die Deutsche Bundesregierung auf, zügig gesetzgeberische Konsequenzen zu ziehen.

  • Transparenz von Lobbyismus und Gesetzgebung

    Mit der Einführung des Lobbyregisters ist ein wichtiger erster Schritt für mehr Nachvollziehbarkeit bei der politischen Entscheidungsfindung gelungen. Dieses Fazit zieht die "Allianz für Lobbytransparenz" zum Ende der Eintragungsfrist in das Register für alle Interessenvertreterinnen und -vertreter am 28. Februar 2022. Die Einträge geben einen ersten Überblick, wer mit welchen Mitteln Einfluss auf die Politik nehmen möchte und wie vielfältig die Interessenvertretung in Deutschland ist. Allerdings vernebeln die zahlreichen Ausnahmen den Durchblick und reduzieren die ohnehin begrenzte Vergleichbarkeit. Das Ziel, gleiche Regeln für alle zu schaffen, ist noch lange nicht erreicht. Hier muss die Regierungskoalition ansetzen.

  • Es fehlt der Mut zum Widerspruch

    Transparency International Deutschland hat das Diskussionspapier "Kriterien für Good Governance in den deutschen Spitzenverbänden" veröffentlicht. Zwei Tage vor der Mitgliederversammlung des DOSB, bei der eine neue Präsidentin oder ein neuer Präsident gewählt werden soll, fordert Transparency Deutschland ein umfassendes, ganzheitliches Konzept für Good Governance und legt dafür konkrete Kriterien vor. Nicht nur durch die jüngsten Skandale, sondern auch durch die Ankündigung von SPD, Grünen und FDP im Koalitionsvertrag, die Sportförderung des Bundes "an die Einhaltung von Förderrichtlinien mit Zielvorgaben, Vorgaben zu Transparenz, Good Governance" zu knüpfen, sind die Spitzenverbände des deutschen Sports beim Thema Good Governance unter Zugzwang.

  • Verbraucherschutz im Koalitionsvertrag

    "Der Koalitionsvertrag verspricht konkrete Verbesserungen für Verbraucherinnen und Verbraucher. Dazu gehören ein Recht auf Reparatur und eine längere Gewährleistung für Produkte, die man lange benutzt. Das spart Geld und ist ein Beitrag für mehr Klimaschutz", sagt der Vorstand des vzbv, Klaus Müller. "Gut ist, dass Verbraucherinnen und Verbraucher künftig leichter zu ihrem Recht kommen sollen, indem die EU-Verbandsklage verbraucherfreundlich umgesetzt und das wichtige Instrument der Musterfeststellungsklage reformiert wird."

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen