Compliance bei Archivierung von SAP-Daten


Langzeitarchivierungslösung für SAP-Anwender auf der "Sapphire Now"
SAP-Kundenkonferenz: Einblick in die Storage-Lösung von HP und "iTernity HP / iCAS"

(10.05.10) - Auf der SAP-Kundenkonferenz "Sapphire Now" vom 17. bis 19. Mai in Frankfurt präsentiert die iTernity GmbH gemeinsam mit (Hewlett-Packard) HP die Archivierungs-Middleware "HP / iCAS". Am Stand von HP, Halle 3 Stand 817, können sich Interessierte über die Partnerlösung für die revisionssichere Langzeitarchivierung informieren.

Anwender profitieren vor allem von der Verbindung mit dem HP-Speicherportfolio. Bereits vorhandene Hardware kann effizient genutzt werden, da sich iCAS nahtlos in jede Speicherstruktur einfügt. Die Migration auch auf neuere Technologien oder externe Medien lässt sich jederzeit ohne Verlust der Datenintegrität durchführen.

Die Lösung verfügt über Schnittstellen zu zahlreichen namhaften DMS- und ECM-Systemen, die häufig für die SAP-Datenarchivierung genutzt werden, sodass SAP-Daten reibungslos an das Archiv geleitet werden können. HP / iCAS archiviert Daten mittels der patentierten und zertifizierten Content-Storage-Container-Technologie (CSC) und kann sie optional komprimieren und verschlüsseln.

Auch eine räumliche Trennung der Datenbestände beispielsweise nach Abteilungen, Tochterfirmen oder Kunden ist möglich. Die gesetzlich vorgeschriebenen Aufbewahrungsfristen lassen sich für jeden Container flexibel verwalten und exakt einhalten. Anwendern steht somit eine Compliance-gerechte Archivinfrastrukur zur Verfügung. Sie kann außerdem komplett virtualisiert betrieben werden und bietet so noch weitere Vorteile wie Hochverfügbarkeit, Stabilität und Disaster Recovery.

In Orlando, Florida, findet zeitgleich die Konferenz Sapphire Now in Verbindung mit der ASUG Annual Conference statt. Hier präsentiert die iTernity GmbH ebenfalls gemeinsam mit HP die Lösung HP / iCAS am Stand von Hewlett-Packard. Zudem wird auf der US-Veranstaltung die KGS GmbH die Lösung HP iCAS Content Server by KGS vorstellen.

Sie wurde speziell für die Bedürfnisse der SAP-Archivierung entwickelt und lässt sich nahtlos integrieren. Anwender profitieren von der Nutzerfreundlichkeit, da sie ihre gewohnte Anwendungsumgebung nicht verlassen müssen. Dokumente werden im SAP-Dokumenten-Viewer angezeigt. Zudem lassen sich sowohl das HP-Speicherportfolio als auch bereits vorhandene Speicherlösungen nutzen.

Da der HP iCAS Content Server by KGS auf jedem beliebigen Betriebssystem läuft und auf jeder Systemplattform betrieben werden kann, sparen Anwender zusätzlich Kosten. Die Lösung zeichnet sich somit durch größtmögliche Flexibilität aus und die Daten sind langfristig und revisionssicher archiviert. Zudem besteht auch hier die Möglichkeit, das Archiv zu virtualisieren.

Im SAP-Umfeld soll die kürzlich erfolgte Zertifizierung von iCAS durch den ECM-Hersteller Opentext zudem für Aufmerksamkeit sorgen, da nur sehr wenige Archivlösungen über diese Zertifizierung verfügen. Viele SAP-Anwender nutzen das ECM-System "Ixos" von Opentext für die Archivierung ihrer SAP-Daten und profitieren nun auch von den Vorteilen von HP / iCAS als Archiv-Infrastruktur. (iTernity: ra)

iTernity: Kontakt und Steckbrief

Über iTernity:
iTernity entwickelt Softwarelösungen für den Schutz und die langfristige Integrität Ihrer Unternehmensdaten. Organisationen verschiedenster Branchen auf der ganzen Welt vertrauen auf die Lösungen des deutschen Softwareherstellers. Der Software-Defined Archiving Ansatz ermöglicht Hardware-Unabhängigkeit, maximale Flexibilität und rechtskonforme Archivierung, sodass Sie die Herausforderungen an die Datenspeicherung und -archivierung sicher lösen können.

Kontaktdaten:
iTernity GmbH
Heinrich-von-Stephan-Str. 21
79100 Freiburg
Telefon: +49 (0)761 590 34 810
E-Mail: info(at)iternity.com
www.iternity.com

Lesen Sie alle Beiträge des Schwerpunktes "Die Zukunft der Archivierung ist software-basiert", die unserer Sponsorpartner iTernity für Sie bereitgestellt hat:
Compliance von Unternehmensdaten
Herausforderungen rechtskonformer Archivierung
Die Zukunft heißt Software-Defined Archiving
Compliance bei der SAP-Archivierung

Links auf die Sponsoren-Website
DSGVO-konforme Langzeitarchivierung mit Software-Defined Archiving
Die Zukunft der Archivierung ist Software-Defined
Flexible Langzeitarchivierung mit iTernity iCAS
DSGVO Checkliste für die Auswahl von Archivierungslösungen
Case Study: Rechtskonforme Archivierung für medac
Revisionssichere Archivierung von SAP-Dokumenten


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Verlässliche Kreditentscheidungen

    Inmitten der aktuellen Krisen wird es für Unternehmen und Privathaushalte zunehmend schwieriger, ihre Kreditlinien auszuweiten. Statt sich bei der Vergabe einzuschränken, sollten Banken moderne Systeme zur Bonitäts- und Risikoprüfung nutzen, um sich vor dem Risiko eines Zahlungsausfalls zu schützen, bestehende Kunden zu erhalten und neue zu erschließen sowie gleichzeitig eine Kreditklemme zu verhindern.

  • ESG nahm einen breiteren Raum ein

    "Leben wir in einer Welt, die gezwungen ist, gut zu sein?" - diese Frage stand im Mittelpunkt der virtuellen "European Compliance & Ethics Conference" (ECEC), zu der die EQS Group AG bereits zum dritten Mal eingeladen hat. Das größte Branchentreffen in Europa zeigte wieder einmal eindrucksvoll, dass Compliance, Ethik und ESG längst keine Nischenthemen mehr sind.

  • Angebot von Echtzeitüberweisungen

    Die Europäische Kommission hat einen legislativen Vorschlag zu verschiedenen Facetten bei Echtzeitüberweisungen vorgelegt. Unter anderem soll es in Zukunft eine gesetzliche Verpflichtung zum Angebot von Echtzeitüberweisungen geben, was zu Lasten der Standardüberweisung und weiterer Zahlungsformen geht. Die in der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) zusammengeschlossenen Verbände der Banken und Sparkassen sehen die vorliegenden Regulierungsvorschläge kritisch.

  • Einführung einer Risikoprüfung

    Der Bundesrechnungshof (BRH) kritisiert in einem aktuellen Prüfbericht, dass das Verfahren zur Auszahlung der Corona-Prämien an Pflegepersonal "fehlerhaft und missbrauchsanfällig" gewesen sei. Hochrangige Ermittler von Polizei und Krankenkassen bestätigen diese Kritik auch für andere Bereiche des Gesundheitswesens, vor allem wenn sie als "unbürokratisch" herausgestellt werden.

  • Nachweiserbringung für KRITIS digital möglich

    Betreiber Kritischer Infrastrukturen (KRITIS) müssen gegenüber dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mindestens alle zwei Jahre nachweisen, dass IT-Systeme, Komponenten und Prozesse, die für den Betrieb elementar sind, nach dem Stand der Technik abgesichert sind. Im Rahmen der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) hat das BSI jetzt die Nachweiserbringung digitalisiert. Somit können Nachweise zu rund 2.000 Kritischen Infrastrukturen durch die KRITIS-Betreiber über das Verwaltungsportal Bund beim BSI eingereicht werden.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen