EU-Mittelstandsprogramm 2011/2012


tec4U stellt die webbasierte Anwendung "MDS.web" zur Kommunikation von Materialdaten und einen "Material Compliance Workshop" als Förderpreise zur Verfügung
REACh, RoHS, Batterie-Verordnung, Verpackungs-Verordnung: Hintergrund, Pflichten und Auswirkungen der materialspezifischen Gesetzgebung


(24.11.2011) - Die tec4U-Ingenieurgesellschaft ist in diesem Jahr zum ersten Mal Sponsor beim CAS-Mittelstandsprogramm. Die Idee der Förderinitiative ist die, dass Sponsoren ihr aktuelles Produktportfolio für mittelständische Unternehmen kostenfrei zur Vergabe bereit stellen und sich interessierte Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) für die Preise bewerben können. Ziel ist es, durch die Einführung von Innovationen die Wettbewerbsfähigkeit von mittelständischen Unternehmen nachhaltig zu verbessern.

Folgende Förderpreise hat tec4U in der Kategorie Planung und Management ausgeschrieben:

Förderpreis 1
Jahreslizenz der Software "MDS.web" zur Unterstützung der Materialdatenkommunikation und des Lieferantenmanagements inklusive Anwenderschulung (1 Tag)

Förderpreis 2
"Material Compliance Workshop" inklusive Statusanalyse zur Bestimmung der rechtlichen Materialvorgaben und Sensibilisierung der Mitarbeiter

Vom 1. November 2011 bis zum 22. März 2012 können sich alle interessierten Firmen über die Förderpreise informieren und für den Preis von tec4U bewerben. Jeder Sponsor wählt unter seinen Bewerbern diejenigen Preisträger aus, an die er seine ausgeschriebenen Förderpreise abgeben möchte. Hierzu beantworten die Bewerber online 5 Fragen, die Grundlage für die Auswahlentscheidung sind. Mitmachen kann jedes Klein- und mittelständische Unternehmen im DACH-Gebiet.

Informationen zu den Förderpreisen:
MDS.web: MDS.web ist eine webbasierte Software, mit der Unternehmen Materialdaten, Informationen zu reglementierten Stoffen sowie Sicherheitsdatenblätter sammeln, analysieren und archivieren können. MDS.web hilft so produzierenden Unternehmen und dem Handel, materialspezifische Gesetze wie REACh, RoHS, Batterie-Verordnung, Verpackungs-Verordnung etc. und Kundenvorgaben zu erfüllen. Das Konzept von tec4U berücksichtigt im Besonderen, dass gerade kleine und mittelständische Unternehmen oftmals wenige Ressourcen für die zeitintensive und komplexe Materialdatenrecherche und -auswertung zur Verfügung haben. Durch die Kommunikationsunterstützung erreichen die Nutzer eine hohe Akzeptanz bei den Lieferanten und erhöhen die Datenquantität und -qualität bei stark reduzierten Kommunikations- und Auswertekosten.

Material Compliance Workshop: Im Rahmen des Material Compliance Workshops informiert tec4U die Beschäftigten über Hintergrund, Pflichten und Auswirkungen der materialspezifischen Gesetzgebung, analysiert bisher umgesetzte Maßnahmen und gibt Handlungshilfen für die weitere Vorgehensweise an die Hand. Der Workshop dient der Sensibilisierung der Mitarbeiter und Festlegung von Zuständigkeiten und bildet die Grundlage, um das Thema Material Compliance im Unternehmen zu integrieren. (tec4U-Ingenieurgesellschaft: ra)

tec4U Ingenieurgesellschaft: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Unternehmen

  • Gastarife in Grund- und Ersatzversorgung

    Das Kammergericht in Berlin hat die Musterfeststellungsklage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen die GASAG AG zugelassen. Betroffene Verbraucher können sich jetzt beim Bundesamt für Justiz in das Klageregister eintragen, um an der Klage teilzunehmen. Der vzbv hatte am 16. August 2022 Klage erhoben, weil die GASAG im Winter 2021 in der Grund- und Ersatzversorgung mit Gas teurere Tarife für Neukunden eingeführt hatte.

  • TfS-Leitfaden für den CO2-Fußabdruck

    Im Rahmen der gemeinsamen Initiative " Together for Sustainability" (TfS) haben sich 37 Unternehmen der chemischen Industrie, darunter BASF, auf einen weltweit einheitlichen Leitfaden zur Berechnung ihrer Product Carbon Footprints (PCFs) geeinigt. CO2-Fußabdrücke sind eine wichtige Information zur Steuerung von Emissionen in der Wertschöpfungskette.

  • Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement

    Die Nachrichten über Cyber-Attacken sind mittlerweile allgegenwärtig und haben auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) zu einer Sensibilisierung für den Bereich Informationssicherheit beigetragen. In vielen Fällen reagieren Unternehmen mit einem hohen Maß an technischen IT-Sicherheitsmaßnahmen - ohne jedoch die eigentlichen Risiken und deren Auswirkungen auf das Unternehmen zu kennen. Es fehlt ein geeignetes Cyber-Risikomanagement.

  • Handelsabkommen CETA mit Kanada

    Die Deutsche Bundesregierung hat sich laut Medienberichten mit der EU auf Klarstellungen beim Investitionsschutz im Handelsabkommen CETA mit Kanada verständigt. Das Risiko unverhältnismäßiger Schadenersatzansprüche privilegierter Investoren oder einer politischen Lähmung aus Furcht vor kostspieligen Verfahren vor Schiedsgerichten bleibt dennoch erhalten.

  • Inhaltsstoffe für Körperpflegeprodukte

    Mit der Zertifizierung ihres Produktionsstandortes in Cassina Rizzardi, Italien, ist BASF laut eigenen Angaben das erste Chemieunternehmen, das zertifiziert nachhaltige Inhaltsstoffe für Körperpflegemittel auf Basis von Kokosnussöl anbietet. Das Unternehmen wurde nach dem "Mass Balance Coconut"-System der Rainforest Alliance zertifiziert.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen