- Anzeigen -

IT-Automatisierung und IT-Compliance


Verfügbarkeit von Geschäftsanwendungen: Der Schlüssel liegt in der überwiegend automatisierten Bearbeitung von Störungsmeldungen während des laufenden IT-Betriebes
IT-Compliance: Über die automatische revisionssichere Dokumentation der IT-Betrieb transparent und nachvollziehbar


(22.07.09) - Die IT-Spezialistin arago hat einen "Autopiloten" entwickelt, mit dem Unternehmen Störungen in der Systemlandschaft weitgehend automatisch bearbeiten und hinsichtlich Verfügbarkeit und Compliance eine deutliche Qualitätsverbesserung erreichen können.

"Von der Erhöhung des Automatisierungsgrades bei der Fehlerbehebung profitieren einerseits die Fachabteilungen, für die die permanente Verfügbarkeit von Anwendungen oberste Priorität hat. Andererseits wird über die automatische revisionssichere Dokumentation der IT-Betrieb transparent und nachvollziehbar, was wiederum CEO und CIO freuen wird", nennt arago-Vorstand Hans-Christian Boos Gründe, warum sich jeder Betrieb mit dem Thema auseinandersetzen sollte. "Dazu kommt als Motivation die Senkung der Betriebskosten. Noch immer macht alleine die Erhaltung des Status Quo rund achtzig Prozent der gesamten IT-Kosten aus. Dadurch geht eine ganze Menge an Innovationspotenzial verloren und die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen bleibt oft auf der Strecke."

Um durchschnittlich fünfzig Prozent senkt der "Autopilot" laut Angaben von arago die Anzahl der manuell zu bearbeitenden Incidents im operativen IT-Betrieb. Die durchschnittliche Entstörzeit für automatisch bearbeitete Vorfälle sinkt um achtzig Prozent. Der Nutzen der Automatisierung steigt mit der Individualität der Umgebung und dem Grad der Verknüpfung innerhalb der zu betreibenden Umgebung. "Dort, wo keine Skaleneffekte mehr greifen und wo Standardisierung per Design verhindert wird, entfaltet die Automatisierung ihre volle Leistungsfähigkeit und stellt die gewünschte Effektivität im Betrieb sicher", ergänzt Hans-Christian Boos.

Der Autopilot fügt sich nahtlos in die Werkzeug- (CMDB, Monitoring) und ITIL-Umgebung ein. Basis der Lösung ist ein Regelpool, in dem nach der Beschreibung der Abhängigkeiten zwischen IT und den einzelnen Services das zum Umgang mit den Vorfällen gespeicherte Wissen abgelegt wird. Dieser umfasst mehr als 30.000 Regel Expressions. An allen Punkten des Prozesses, an denen bisher menschliche Interaktionen eingeplant sind, wird nun zunächst der Autopilot angesprochen.

Dieser analysiert eingehende Daten und führt alle zur Vermeidung und Behebung von Ausfällen notwendigen Aktionen automatisch durch. Erst wenn er einen Arbeitsschritt nicht komplett vollenden kann, nimmt er Kontakt zu den jeweiligen in den Prozess involvierten Administratoren auf. Dabei wird anhand der Regelbasis sicher gestellt, dass a priori der Mitarbeiter ausgewählt wird, der sich aufgrund seiner Qualifikation am besten mit dem aufgetretenen Problem auskennt. Ebenfalls automatisch generierte Reports mit dem Grund für die Durchführung der jeweiligen Aktion und dem entsprechenden Ergebnis sorgen für eine lückenlose Dokumentation und erhöhen damit die IT-Compliance eines Unternehmens.

Neben der niedrigeren Fehleranfälligkeit und kürzeren Reaktionszeiten bewirkt die automatische Aktionsdurchführung eine höhere Leistungsfähigkeit der IT-Systeme. "In einem Projekt mit siebzig Servern und SAP-Portalumgebung, wo rund achtzig Prozent JAVA- und .NET-basierte Individualentwicklungen existierten, konnten wir den Transaktionsdurchsatz von sechzig Prozent aller Orders des Vertriebs auf achtzig Prozent und die Verfügbarkeit der Anwendungen von unter siebzig auf über 99 Prozent steigern", nennt Hans-Christian Boos ein konkretes Beispiel aus der Praxis. (arago: ra)

arago: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Systemmanagement

  • Bedienkomfort, Enrollment und Compliance

    Die baramundi software AG stellt auf der CeBIT (Stand D11 in Halle 3) bevorstehende Erweiterungen ihrer "Management Suite" vor: So unterstützt "baramundi Mobile Devices" künftig neben Android und iOS auch Geräte mit dem Betriebssystem Windows Phone 8. Die Verwaltung der Mobilgeräte ist komplett in das Client- und Server-Management mit der "baramundi Management Suite" integriert. Ein weiterer Schwerpunkt bei der Weiterentwicklung der Lösung stellt die Einhaltung von Compliance-Regeln dar. IT-Verantwortliche können mit einem Blick überprüfen, ob ein Gerät den definierten Sicherheitsbestimmungen und Unternehmens-Policies entspricht.

  • Compliance und Mobile Device Management

    Die Materna GmbH hat ihre "DX-Union Management Suite" für das Client- und Server-Management um ein Modul für das "Mobile Device Management" (MDM) erweitert. Das neue Modul ist ein Produkt der Dialogs Software GmbH. Die Integration dieser OEM-Lösung ermöglicht es DX-Union-Kunden, mobile Endgeräte effizient in ihr Software-Management zu integrieren und Sicherheitsrichtlinien von zentraler Stelle aus auf diese zu verteilen. So lassen sich mobile Endgeräte wie Smartphones und TabletPCs sicher und einheitlich in der Unternehmens-IT managen. Auch private Endgeräte von Mitarbeitern, die dem Trend "Bring your own Device" (BYOD) folgend ins Unternehmensnetz gelangen, lassen sich mit dem neuen Modul einheitlich administrieren.

  • Funktionen im Bereich Compliance und Audits

    ManageEngine stattet "Desktop Central" mit zusätzlichen Funktionen im Bereich Compliance und Audits aus. Die Lösung verfügt über erweiterte Audit-Möglichkeiten bei der Fernwartung, die Administratoren beim Zugriff auf Anwender-PCs und File Server nutzen können. So zeichnet die Server- und Desktop-Management-Software auf Wunsch ab sofort die vom Support durchgeführten Sessions als Video auf. Desktop Central in der neuen Version ist ab sofort bei der MicroNova AG erhältlich, dem exklusiven Vertriebspartner für die ManageEngine-Produkte im deutschsprachigen Raum.

  • Verwaltung von Netzwerken und Compliance

    Netcordia, Anbieterin von Network Configuration & Change Management (NCCM)-Lösungen, bietet das Download einer kostenlosen, befristeten Testversion ihrer "NetMRI"-Software an. Mit diesem kostenlosen Tool für die Verwaltung von Netzwerken können Netzwerkmanager 30 Tage lang Konfigurationsprobleme ausfindig machen, die – wenn sie nicht behoben werden – einen Ausfall des Netzwerks, Nichteinhaltung von Compliance-Richtlinien oder eine Verlangsamung der Performance zur Folge haben können.

  • Verwaltung von Software-Lizenzverträgen

    FrontRange Solutions, Herstellerin von Infrastructure Management- und Software Asset Management-Lösungen, präsentiert "FrontRange License Manager 3.1" – vormals "Centennial License Manager". Mit dieser Software zur Erfassung und zum Abgleich von Lizenzen lassen sich Microsoft Enterprise Agreements sowie andere Volumenlizenzverträge verwalten. Die Lösung gehört zur "FrontRange SAM Suite", die sich aus dem Projektmanagement-Tool "SAM Essentials", dem Inventarisierungs-Tool "Discovery" sowie "NetInstall" zur Paketierung und Verteilung von Applikationen zusammensetzt. Bestehende Kunden von License Manager und SAM Suite erhalten über FrontRange Solutions ein kostenloses Upgrade auf Version 3.1.

  • IT-Automatisierung und IT-Compliance

    Die IT-Spezialistin arago hat einen "Autopiloten" entwickelt, mit dem Unternehmen Störungen in der Systemlandschaft weitgehend automatisch bearbeiten und hinsichtlich Verfügbarkeit und Compliance eine deutliche Qualitätsverbesserung erreichen können.

  • Software-Compliance und Asset Management

    FrontRange Solutions bringt nach der Übernahme des SAM-Experten Centennial Software im April 2008 die englische Version der "SAM Essentials Optimization Edition" auf den Markt. Diese Best-Practice-Lösung soll Unternehmen durch den Prozess der Erstellung und Verwaltung einer erfolgreichen Software-Asset-Management-Initiative führen.

  • Lebenszyklus des IT-Asset-Managements im Griff

    Mit dem Release 7.2.4 stellt Touchpaper die neueste Version der "IT Business Management Suite" (ITBM) vor. Eine neue Funktion ist das "Asset Management"-Prozesspaket. Jetzt wird der gesamte Lebenszyklus des IT-Inventars abgedeckt, von der Beschaffung über das Management bis zum Austausch sowie zur eventuell notwendigen Entsorgung.

  • Patch-Lösungen und Compliance-Management

    Die zwei größten Schwachstellen im Netzwerk sind Softwaredefekte und fehlerhafte Sicherheitseinstellungen: NetChk Protect adressiert nicht oder zu spät gepatchte Systeme der Benutzer, während "NetChk Compliance" eine Lösung für Systeme bereitstellt, die nicht den vorgegebenen Konfigurationsanforderungen der IT-Abteilung entsprechen.

  • Administration von Microsoft SQL-Servern

    Die wiora GmbH gründete mit Q-Lympus einen neuen Geschäftsbereich, der die Weiterentwicklung und den Vertrieb der SQL Server Management-Lösung "QL-Control" (ehemals "Caimit Olymp") vorantreiben soll. QL-Control soll vor allem die Compliance-Kompatibilität bei der sonst schwierigen Einbindung von SQL-Servern in externe und unternehmensinterne Sicherheitsrichtlinien vereinfachen.