- Anzeigen -

Lebenszyklus des IT-Asset-Managements im Griff


IT-Business-Management-Software deckt den kompletten Lebenszyklus des IT-Asset-Managements von der Beschaffung über das Management bis zur Entsorgung ab
Erfüllung von EU-Umweltschutzbestimmungen - Recycling und sichere Behandlung und Entsorgung der Produkte managen


(08.05.08) - Mit dem Release 7.2.4 stellt Touchpaper die neueste Version der "IT Business Management Suite" (ITBM) vor. Eine neue Funktion ist das "Asset Management"-Prozesspaket. Jetzt wird der gesamte Lebenszyklus des IT-Inventars abgedeckt, von der Beschaffung über das Management bis zum Austausch sowie zur eventuell notwendigen Entsorgung. Darüber hinaus wird hiermit auch den gesetzlichen Umweltvorschriften Genüge getan, z. B. der WEEE-Direktive (Waste Electrical and Electronic Equipment). Auf der Grundlage dieser Vorschrift müssen Hersteller neuer Geräte im EU-Raum für das Recycling bzw. die sichere Behandlung und Entsorgung ihrer Produkte bezahlen, wenn diese ersetzt werden.

Die ITBM-Suite ist für die Mitarbeiter im Unternehmen konzipiert, die für Einkauf, Verwaltung, Ersatz und Entsorgung von IT-Inventar innerhalb einer Organisation verantwortlich sind. Das Asset Management-Prozesspaket basiert auf dem prozessorientierten Konzept der ITBM-Suite. Hier zeigt sich auch die konsequente Unterstützung der Service-Lifecycle-Prinzipien der IT Infrastructure Library (ITIL) Version 3. Die neue Version umfasst einige vordefinierte Prozesse, mit denen sichergestellt wird, dass die richtigen Mitarbeiter zum richtigen Zeitpunkt Veränderungen des IT-Inventars managen und die damit verbundenen Risiken für den gesamten Geschäftsprozess abschätzen können.

Damit wird die IT-Abteilung in die Lage versetzt, eine entscheidende Rolle beim Risiko-Management für die gesamte Organisation zu übernehmen. Solche Situationen treten beispielsweise dann ein, wenn signifikante Hardware- oder Software-Upgrades vorgenommen werden oder organisatorische Änderungen anstehen wie z.B. Erweiterung der Geschäftsaktivitäten oder Akquisitionen.

Das Asset Management Prozesspaket verwaltet den gesamten Beschaffungsprozess. Wenn neues Equipment angefordert wird, holt sich die IT-Abteilung die Genehmigung vom zuständigen Budgetverantwortlichen. Mit dem Vorliegen der Genehmigung wird vom Touchpaper-System automatisch der Auftrag zum Einkauf generiert und an die Finanzabteilung weitergeleitet. Die Software überwacht anschließend auch die Lieferung und, wenn nötig, auch die Installation und Konfiguration des neuen Equipments.

Wird ein neues IT-Asset installiert, sorgt die Lösung von Touchpaper dafür, dass die IT-Abteilung während des gesamten Lebenszyklus Kontrolle darüber hat. Sie kann beispielsweise Veränderungen steuern, prüfen wer es benutzt oder wofür es gebraucht wird und festlegen, ob es rekonfiguriert werden darf. Jedes Asset wird zu einem "Configuration Item" (CI), das Teil der "Configuration Management Database" (CMDB) ist. Damit ist sichergestellt, dass die zunehmenden Anforderungen erfüllt werden können, die die extrem dynamischen Geschäftsprozesse und Organisationsstrukturen an die IT-Infrastruktur stellen.

Schließlich ermöglicht das Prozesspaket der IT-Abteilung die Ausmusterung von IT-Inventar, wenn ein altes System das Ende der Lebensdauer erreicht hat und durch ein neues ersetzt werden muss. In Unternehmen, die die WEEE-Direktive erfüllen müssen, sorgt das Asset Management-Prozesspaket dafür, dass eine IT-Abteilung an Hand grafischer Darstellung auf dem Touchpaper Dashboard nachweisen kann, dass der Entsorgungsprozess entsprechend der EU-Richtlinien erfolgt ist.

"In zunehmendem Maße erwartet man von IT-Verantwortlichen, dass sie nicht nur wissen, welche Systeme innerhalb der IT-Infrastruktur verfügbar sind, sondern dass sie diese auch effizient überwachen können. Es gibt strenge externe und interne Vorgaben, die die Verantwortlichen dazu zwingen, ihrer IT-Infrastruktur in größerem Zusammenhang Beachtung zu schenken und sie als kritischen Teil des gesamten Geschäftsprozesses zu sehen", erläutert Graham Ridgway, CEO von Touchpaper.

"Zum Einen müssen sie in der Lage sein, die Effektivität der IT-Ausgaben nachzuweisen und dem Vorstand den wirklichen Wert zu demonstrieren, den die IT zum Unternehmen beiträgt. Zum Zweiten bedeutet das wachsende Umweltbewusstsein, dass die IT Verantwortung dafür übernehmen muss, dass ihre Systeme lt. den Vorschriften, z.B. der WEEE-Direktive der EU, entsorgt werden. Wir sind überzeugt, dass der Funktionsumfang der neuesten Version der ITBM-Suite die IT-Abteilung dabei unterstützt, das Dienstleistungsangebot an den gesamten Zielen einer Organisation zu orientieren."

Informationen über die WEEE-Vorschriften siehe hier: http://www.netregs.gov.uk/netregs/275207/1631119/
(Touchpaper: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Systemmanagement

  • Bedienkomfort, Enrollment und Compliance

    Die baramundi software AG stellt auf der CeBIT (Stand D11 in Halle 3) bevorstehende Erweiterungen ihrer "Management Suite" vor: So unterstützt "baramundi Mobile Devices" künftig neben Android und iOS auch Geräte mit dem Betriebssystem Windows Phone 8. Die Verwaltung der Mobilgeräte ist komplett in das Client- und Server-Management mit der "baramundi Management Suite" integriert. Ein weiterer Schwerpunkt bei der Weiterentwicklung der Lösung stellt die Einhaltung von Compliance-Regeln dar. IT-Verantwortliche können mit einem Blick überprüfen, ob ein Gerät den definierten Sicherheitsbestimmungen und Unternehmens-Policies entspricht.

  • Compliance und Mobile Device Management

    Die Materna GmbH hat ihre "DX-Union Management Suite" für das Client- und Server-Management um ein Modul für das "Mobile Device Management" (MDM) erweitert. Das neue Modul ist ein Produkt der Dialogs Software GmbH. Die Integration dieser OEM-Lösung ermöglicht es DX-Union-Kunden, mobile Endgeräte effizient in ihr Software-Management zu integrieren und Sicherheitsrichtlinien von zentraler Stelle aus auf diese zu verteilen. So lassen sich mobile Endgeräte wie Smartphones und TabletPCs sicher und einheitlich in der Unternehmens-IT managen. Auch private Endgeräte von Mitarbeitern, die dem Trend "Bring your own Device" (BYOD) folgend ins Unternehmensnetz gelangen, lassen sich mit dem neuen Modul einheitlich administrieren.

  • Funktionen im Bereich Compliance und Audits

    ManageEngine stattet "Desktop Central" mit zusätzlichen Funktionen im Bereich Compliance und Audits aus. Die Lösung verfügt über erweiterte Audit-Möglichkeiten bei der Fernwartung, die Administratoren beim Zugriff auf Anwender-PCs und File Server nutzen können. So zeichnet die Server- und Desktop-Management-Software auf Wunsch ab sofort die vom Support durchgeführten Sessions als Video auf. Desktop Central in der neuen Version ist ab sofort bei der MicroNova AG erhältlich, dem exklusiven Vertriebspartner für die ManageEngine-Produkte im deutschsprachigen Raum.

  • Verwaltung von Netzwerken und Compliance

    Netcordia, Anbieterin von Network Configuration & Change Management (NCCM)-Lösungen, bietet das Download einer kostenlosen, befristeten Testversion ihrer "NetMRI"-Software an. Mit diesem kostenlosen Tool für die Verwaltung von Netzwerken können Netzwerkmanager 30 Tage lang Konfigurationsprobleme ausfindig machen, die – wenn sie nicht behoben werden – einen Ausfall des Netzwerks, Nichteinhaltung von Compliance-Richtlinien oder eine Verlangsamung der Performance zur Folge haben können.

  • Verwaltung von Software-Lizenzverträgen

    FrontRange Solutions, Herstellerin von Infrastructure Management- und Software Asset Management-Lösungen, präsentiert "FrontRange License Manager 3.1" – vormals "Centennial License Manager". Mit dieser Software zur Erfassung und zum Abgleich von Lizenzen lassen sich Microsoft Enterprise Agreements sowie andere Volumenlizenzverträge verwalten. Die Lösung gehört zur "FrontRange SAM Suite", die sich aus dem Projektmanagement-Tool "SAM Essentials", dem Inventarisierungs-Tool "Discovery" sowie "NetInstall" zur Paketierung und Verteilung von Applikationen zusammensetzt. Bestehende Kunden von License Manager und SAM Suite erhalten über FrontRange Solutions ein kostenloses Upgrade auf Version 3.1.

  • IT-Automatisierung und IT-Compliance

    Die IT-Spezialistin arago hat einen "Autopiloten" entwickelt, mit dem Unternehmen Störungen in der Systemlandschaft weitgehend automatisch bearbeiten und hinsichtlich Verfügbarkeit und Compliance eine deutliche Qualitätsverbesserung erreichen können.

  • Software-Compliance und Asset Management

    FrontRange Solutions bringt nach der Übernahme des SAM-Experten Centennial Software im April 2008 die englische Version der "SAM Essentials Optimization Edition" auf den Markt. Diese Best-Practice-Lösung soll Unternehmen durch den Prozess der Erstellung und Verwaltung einer erfolgreichen Software-Asset-Management-Initiative führen.

  • Lebenszyklus des IT-Asset-Managements im Griff

    Mit dem Release 7.2.4 stellt Touchpaper die neueste Version der "IT Business Management Suite" (ITBM) vor. Eine neue Funktion ist das "Asset Management"-Prozesspaket. Jetzt wird der gesamte Lebenszyklus des IT-Inventars abgedeckt, von der Beschaffung über das Management bis zum Austausch sowie zur eventuell notwendigen Entsorgung.

  • Patch-Lösungen und Compliance-Management

    Die zwei größten Schwachstellen im Netzwerk sind Softwaredefekte und fehlerhafte Sicherheitseinstellungen: NetChk Protect adressiert nicht oder zu spät gepatchte Systeme der Benutzer, während "NetChk Compliance" eine Lösung für Systeme bereitstellt, die nicht den vorgegebenen Konfigurationsanforderungen der IT-Abteilung entsprechen.

  • Administration von Microsoft SQL-Servern

    Die wiora GmbH gründete mit Q-Lympus einen neuen Geschäftsbereich, der die Weiterentwicklung und den Vertrieb der SQL Server Management-Lösung "QL-Control" (ehemals "Caimit Olymp") vorantreiben soll. QL-Control soll vor allem die Compliance-Kompatibilität bei der sonst schwierigen Einbindung von SQL-Servern in externe und unternehmensinterne Sicherheitsrichtlinien vereinfachen.