- Anzeige -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Akzeptanz der SEPA-Überweisung verdoppelt


Derzeit ist eine gewisse "SEPA-Müdigkeit" zu spüren - Das mangelnde Wissen über die Vorteile, die SEPA auf Länderebene bringt, stellt für das Projekt ein Problem dar
"6. easycash SEPA Round Table" sieht Single Euro Payments Area (SEPA) als Herausforderung und Chance


(24.09.08) - Über 40 Vertreter aus Handel, Dienstleistung und Bankenwelt folgten easycashs Einladung zum nunmehr "6. easycash SEPA Round Table".Mit Francisco Tur Hartmann, Senior-Experte für Marktinfrastrukturen der Europäischen Zentralbank mit Sitz in Frankfurt, präsentierte der führende Payment-Dienstleister einen kompetenten Referenten, der die aktuellsten Entwicklungen der SEPA-Kommentierung bestens kennt: Francisco Tur Hartmann sprach über "SEPA: The project and its challenges". Sein Vortrag bot den Teilnehmern Anlass zu einer angeregten Diskussion, die auch während des gemeinsamen Abendessens fortgeführt wurde.

Mehr Wettbewerb dank SEPA
"Wettbewerb" war eines der Schlüsselthemen, das Francisco Tur Hartmann immer wieder in seinen Vortrag einflocht. Das Single Euro Payment Area (SEPA)-Projekt stehe für die Schaffung einer transnationalen europäischen Payment-Landschaft. Dies bedeute, dass alle Beteiligten die in der SEPA-Zone vorhandenen Zahlungssysteme nutzen könnten und nicht mehr auf lokale oder regionale Angebote angewiesen seien, so der EZB-Repräsentant. Dies ebne den Weg zu mehr Wettbewerb.

Ziel von SEPA sei es, für die Entwicklung neuer Instrumente und so für mehr Pluralität in der EU zu sorgen. "Insellösungen", betonte der EZB-Experte "laufen dem Geiste des Binnenmarktes zuwider. Das mangelnde Wissen über die Vorteile, die SEPA auf Länderebene bringt, stellt für das Projekt ein Problem dar. Viele Staaten sind mit dem Status quo vollauf zufrieden und wollen ihre nationalen Instrumente beibehalten." Die Europäische Zentralbank wolle Veränderungen und Wettbewerb jedoch keinesfalls erzwingen; so solle das SEPA-Projekt doch im Kern eine von den Banken selbst regulierte Initiative sein.

Die EZB sieht ihre Aufgabe daher in erster Linie darin, die geeigneten Rahmenbedingungen zu schaffen und einen sanften Übergang zu einer gemeinsamen Zahlungsverkehrszone zu gewährleisten. Den ersten Schritt dazu, die im Januar 2008 in Kraft getretene SEPA-Überweisung (SEPA Credit Transfer – SCT), beurteilte Tur Hartmann trotz recht niedriger Zahlen durchaus positiv: "Die Indikatoren der EZB zeigen, dass sich die Akzeptanz der SEPA-Überweisung nahezu verdoppelt hat: Wurden im Januar 0,6 Prozent des Zahlungsverkehrs per SCT abgewickelt, so waren es im August bereits 1,1 Prozent. Trotzdem liegt noch ein langer Weg vor uns."

Widerstände gegen SEPA
Obwohl zurzeit eine gewisse "SEPA-Müdigkeit" zu spüren sei, erwartet Tur Hartmann mit der Einführung des SEPA-Lastschriftverfahrens (SEPA Direct Debit – SDD) im November 2009 eine steigende Nutzung der SEPA-Instrumente: Mit der Verabschiedung Payment Service-Direktive im Juni 2008 hat die SDD die erste Hürde genommen. Nach wie vor aber gebe es aufgrund der Partikulärinteressen einzelner Länder Widerstände. Diese gelte es zu beseitigen, um SEPA Direct Debit und damit auch SEPA zu einem Erfolgsprojekt zu machen.

Das Resultat als Aufgabe: Mehr Einfluss für Europa
Mehr Wettbewerb war auch das Stichwort für die Entwicklung des Kartenbereiches in der Europäischen Union. Tur Hartmann nannte die Initiativen EAPS, Payfair und Monnet als erste erfolgversprechende Kandidaten, um neben MasterCard und VISA ein neues europäisches Kartensystem zu etablieren.

Auch hier sieht der EZB-Experte die Banken aufgerufen, Initiative zu zeigen. Das sahen auch die Zuhörer so. Jens Mikolajczak, Managing Director der Deutschen Bank, forderte stellvertretend: "Bei all den Diskussionen, die über einen einheitlichen Zahlungsraum geführt werden, dürfen wir eines nicht vergessen: Nur durch Tun werden Dinge bewegt. Unternehmertum und Pioniergeist waren es seinerzeit auch, die ELV zu seinem Siegeszug verholfen haben."

Moderiert wurde die Veranstaltung erneut von easycash Geschäftsführer Marcus W. Mosen, der sich darüber freute, dass sich "ein harter Kern" von Teilnehmern herauskristallisiere. "Als Stakeholder wird easycash die Entwicklung von SEPA nicht nur verfolgen, sondern sie weiterhin auch aktiv begleiten", versprach Marcus W. Mosen resümierend. "Das werden wir durch unsere Plattform der Round Tables ebenso leisten wie durch die stete Weiterentwicklung unserer Produkte." Den Teilnehmern kündigte er an: "easycash hat noch viele neue, attraktive Angebote in petto."
(easycash: ra)

Lesen Sie auch:
SEPA-Compliance und SEPA-Müdigkeit
SEPA-Compliance im europäischen Zahlungsverkehr
SEPA und Gläubiger-Identifikationsnummer
SEPA - Europaweit einheitlich bezahlen
Wenig SEPA-Kenntnisse in Unternehmen
Was bedeutet SEPA für Unternehmen?
SEPA-Gesetzesinitiative im Januar 2008
Was will SEPA?
MiFID II-Repetitorium: Fit für MiFID und SEPA

Weitere Informationen:
Was ist SEPA


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Weichen für "Digital Services Act" (DSA) gestellt

    Vertreter des Europäischen Parlaments, des Rates und der EU-Kommission haben in den Trilogverhandlungen eine politische Einigung zum "Digital Services Act" (DSA) gefunden - dem künftigen europäischen Regelwerk für Internet-Plattformen. Wegen des Vorrangs des Unionsrechts würden damit die Vorschriften im deutschen Recht, insbesondere das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG), weitgehend abgelöst, wenn Rat und Parlament dieser Einigung förmlich zustimmen.

  • Automatisierung der Rechnungsverarbeitung

    Durch die Pandemie verursachte Störungen und Ausfälle haben sich praktisch auf jeden Aspekt der automobilen Lieferkette ausgewirkt. Doch selbst vor diesen Einschnitten war es bereits schwierig, die riesigen Rechnungsberge zu bewältigen, die sich in der Fahrzeugindustrie anhäuften. Viele Rechnungen haben immer noch Papier- oder PDF-Format und werden manuell bearbeitet. Wie jeder Kreditorenbuchhalter weiß, erfordert die Verarbeitung eingehender Rechnungen für gewöhnlich einen sehr hohen manuellen Aufwand und viel Zeit, was sich wiederum als kostenintensiv erweist. Zudem lassen sich menschliche Fehler oder sogar Betrugsversuche in solch einem Prozess nicht gänzlich ausschließen.

  • Konsequente Vermögensabschöpfung

    Der Kampf gegen Organisierte Kriminalität (OK) wird weiter verstärkt. Das haben Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Justizminister Georg Eisenreich im Bayerischen Landeskriminalamt (BLKA) deutlich gemacht. Dort berichteten Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft über aktuelle Entwicklungen und laufende Ermittlungsverfahren. "Unsere Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft sind hervorragend gerüstet und vernetzt, um die Organisierte Kriminalität in Bayern weiter zurückzudrängen", erklärten Herrmann und Eisenreich.

  • Sustainable Finance im Interesse der Banken

    Ein von der Sommerflut nahezu zerstörtes Ahrtal, Tornados unbekannter Stärke im Mittleren Westen der USA, demonstrierende Klimaaktivisten während der UN-Weltklimakonferenz COP26 - das vergangene Jahr hat eine Vielzahl einprägsamer Bilder produziert, die eine gemeinsame thematische Klammer haben: Klimawandel und Nachhaltigkeit.

  • Taxonomie-Berichtspflichten für Banken

    Die EU-Taxonomie für nachhaltige Investitionen ist das Herzstück der EU-Sustainable-Finance-Agenda. Die im Jahr 2020 in Kraft getretene Verordnung definiert im Sinne des Pariser Klimaabkommens, was unter "Nachhaltigkeit" zu verstehen ist. Sie wirkt sich damit als Querschnittsthema auf unterschiedliche Abteilungen und Bereiche in den Kreditinstituten aus - auch dann, wenn diese das Thema Nachhaltigkeit nicht selbst verantworten.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen