Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

DSGV sieht SEPA-Lastschrift gefährdet


Pläne der EU-Kommission führen bei den deutschen Sparkassen und Landesbanken zu großer Unzufriedenheit und gefährden die planmäßige Einführung der SEPA-Lastschrift
Auch die französische Kreditwirtschaft habe bereits mit sofortigem Einfrieren ihrer Investitionen in das SEPA-Lastschriftverfahren reagiert

(18.11.08) - Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) kritisiert die Pläne der EU-Kommission, das geplante Interbankenentgelt als wesentlichen Bestandteil des Geschäftsmodells der SEPA-Lastschrift lediglich für einen Übergangszeitraum - und dann auch nur für grenzüberschreitende Lastschriften - zuzulassen.

"Neben der Bereitstellung des SEPA-Lastschriftverfahrens und der damit verbundenen Vorteile für Firmen- und Privatkunden ist es wichtig, dass die SEPA-Verfahren ohne wirtschaftlichen Nachteil für die beteiligten Kreditinstitute am Markt angeboten werden können. Das Vorgehen der EU-Kommission würde der SEPA-Lastschrift jedoch bereits von Anfang an die wirtschaftliche Grundlage entziehen", sagte Bernd Fieseler, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des DSGV.

Der DSGV fordert nun die EU-Kommission dazu auf, eine Basis zu schaffen, die es den Kreditinstituten ermöglicht, die SEPA-Verfahren auf Grundlage eines nachhaltigen und langfristigen Geschäftsmodells anbieten zu können. Zudem müsse die Entscheidung zur Nutzung der SEPA-Verfahren den Verbrauchern bzw. Bankkunden obliegen. "Eine EU-Regulierung zur Abschaltung der in den jeweiligen Ländern bislang genutzten Zahlverfahren wird von der Sparkassen-Finanzgruppe klar abgelehnt", stellte Fieseler fest. Das weitere Vorgehen müsse sich immer an den Anforderungen der Kunden ausrichten. Dies sei für Kreditinstitute, die wie die deutschen Sparkassen stark kundenorientiert seien, wesentliche Voraussetzung.

Die Pläne der EU-Kommission führten derzeit bei den deutschen Sparkassen und Landesbanken zu großer Unzufriedenheit und gefährdeten die planmäßige Einführung der SEPA-Lastschrift.

Fieseler sagte: "Wenn die EU-Kommission ihre Positionen zum Interbankenentgelt aufrecht erhalten, ist es zweifelhaft, dass die Mitgliedsinstitute der Sparkassen-Finanzgruppe und wahrscheinlich auch Kreditinstitute in anderen EU-Staaten das SEPA-Lastschriftverfahren überhaupt anbieten werden." Auch die französische Kreditwirtschaft habe auf diesen Vorstoß bereits mit sofortigem Einfrieren ihrer Investitionen in das SEPA-Lastschriftverfahren reagiert.

Die deutsche Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt seit dem Jahr 2002 die Entwicklung der SEPA-Verfahren durch aktive Mitarbeit im European Payments Council. Die 443 deutschen Sparkassen und sieben Landesbank-Konzerne waren eine der ersten Bankengruppen, die das SEPA-Überweisungsverfahren planmäßig umgesetzt und durchgängig eingeführt hat. (DSGV: ra)

Lesen Sie auch:
Akzeptanz der SEPA-Überweisung verdoppelt
SEPA-Compliance und SEPA-Müdigkeit
SEPA-Compliance im europäischen Zahlungsverkehr
SEPA und Gläubiger-Identifikationsnummer
SEPA - Europaweit einheitlich bezahlen
Wenig SEPA-Kenntnisse in Unternehmen
Was bedeutet SEPA für Unternehmen?
SEPA-Gesetzesinitiative im Januar 2008
Was will SEPA?
MiFID II-Repetitorium: Fit für MiFID und SEPA

Weitere Informationen:
Was ist SEPA


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • KI: Die Zukunft im Rückspiegel

    Dr. Scott Zoldi, Chief Analytics Officer bei Fico, wagt jedes Jahr einen Ausblick auf die kommenden Trends im Bereich Künstlicher Intelligenz (KI). In seinen für 2022 getroffenen Vorhersagen standen für ihn ganz klar die Themen "Nachvollziehbare KI" (Auditable AI) und "Bescheidene KI" (Humble AI) auf der Agenda der Data Scientists.

  • Codes des E-Rezept-Verfahrens sind zu schützen

    Am 22. August 2022 wurde anlässlich einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) berichtet, das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) habe das "E-Rezept" in Schleswig-Holstein untersagt. Stimmt das? Verhindert der Datenschutz sogar gute Lösungen im Medizinbereich? Nein.

  • Deutsche Kreditwirtschaft startklar

    Kundinnen und Kunden werden im Rahmen ihrer Anlageberatung ab dem 2. August 2022 auch danach befragt, ob sie auf Nachhaltigkeitsaspekte bei Geldanlageprodukten Wert legen. Das gibt eine europäische Verordnung zur Finanzmarktrichtlinie MiFID II vor.

  • Wird KI den Anwalt ersetzen?

    Die Vorstellung, dass Algorithmen in unseren Rechtssystemen Entscheidungen treffen, die unser Leben direkt berühren, scheint einem Science-Fiction-Film entsprungen zu sein. Doch die Automatisierung im Sinne von Künstlicher Intelligenz ist sowohl in der Justiz wie auch ganz grundsätzlich im Umfeld von Corporate Governance, Risikomanagement und Compliance, kurz GRC, keine Zukunftsmusik mehr.

  • Vier Fragen rund um ESG

    Deutschland - so will es die Bundesregierung - soll ein führender Sustainable-Finance-Standort werden. Eine Schlüsselrolle bei der Transformation zur nachhaltigen Wirtschaft nimmt dabei der Mittelstand ein. Denn längst haben sich die ESG-Kriterien von der reinen Anlagestrategie der Kapitalmarkt-Elite zum entscheidenden Faktor für Geschäftsentscheidungen und die Unternehmensausrichtung entwickelt.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen