- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Produkte » Servicemanagement

IT-Asset- und Service-Management-Suite


Lösung zur Verwaltung von IT-Assets und –Services basiert auf den Best Practices von Version 3.0 der IT Infrastructure Library (ITIL)
Umsetzung eines serviceorientierten Ansatzes innerhalb des Unternehmens - Überblick über die Infrastruktur erhalten


(09.10.07) – PS'Soft, französisch-amerikanische Entwicklerin von Lösungen zur Verwaltung von IT-Assets und -Services, hat die Einführung ihrer neuen Software-Suite "PS’Soft IT Asset & Service Management 8.6" angekündigt. Sie basiert auf den Best Practices von Version 3.0 der IT Infrastructure Library (ITIL) und integriert zahlreiche Funktionalitäten, die es Unternehmen ermöglichen, einen unternehmensinternen Serviceansatz zu entwickeln und umzusetzen.

Dieser neue Ansatz soll zur Verbesserung der Servicequalität innerhalb der Unternehmen beitragen und die Transparenz und die Kontrolle der Assets optimieren. Die neue Lösung beeinflusst die Art und Weise, auf die Unternehmen und deren Managementteams die Daten bezüglich der Ergebnisse von IT-Investitionen verstehen, visualisieren, hinterfragen, aktualisieren und auswerten, glaubt PS'Soft.

Die neue Suite bietet den IT-Abteilungen neue Möglichkeiten, um Informationen über Assets der IT-Infrastruktur mit den entscheidenden Services des Unternehmens zu vergleichen. Unternehmen sind in der Lage, die finanziellen oder organisatorischen Auswirkungen verschiedener Ereignisse, die den IT-Park oder die IT-Services betreffen, schnell und präzise auszuwerten, unabhängig davon, ob es sich um einen Router-Ausfall oder um eine Panne im Lohnverwaltungssystem handelt.

Literatur zum Thema "ITIL"
Literatur zum Thema "Service Management"
Literatur zum Thema "Asset Management"

Dank optimierter Entscheidungsfunktionalitäten ermöglicht es die neue Suite von PS'Soft den IT-Abteilungen ebenfalls, alle Arten von Anfragen bezüglich Assets und Services durchzuführen und die erzielten Ergebnisse in Dashboards zu präsentieren, die an die verschiedenen Bedürfnisse der jeweiligen funktionalen IT-Abteilung angepasst sind. Den Entscheidungsträgern wird somit Transparenz über die IT-Aktivitäten des Unternehmens gewährleistet, und sie sind in der Lage, schnelle und maßgeschneiderte Entscheidungen zu treffen.

PS’Soft Asset and Service Management 8.6 beinhaltet folgende neue Funktionalitäten und Verbesserungen:

>> Verwaltung der wichtigsten Services des Unternehmens:
"Business Service Designer" trägt zur Umsetzung eines serviceorientierten Ansatzes innerhalb des Unternehmens bei. Business Service Designer ermöglicht es, alle wesentlichen Services des Unternehmens abzubilden. Jeder Service wird, unter Berücksichtigung der Beziehungen und Interdependenzen zwischen den Services und den verschiedenen IT-Ausrüstungen, grafisch dargestellt.

Dieser Ansatz ermöglicht es dem Unternehmen, wie von ITIL 3.0 empfohlen, einen Überblick über die Infrastruktur zu erhalten, welcher die Services widerspiegelt. Business Service Designer ermöglicht es außerdem, die Verfügbarkeit der wichtigsten Services zu kontrollieren und zu erfassen, indem Funktionsstörungen im IT-System berücksichtigt und die Auswirkungen auf die Verfügbarkeit der Services in Sachen Kosten und Risiken evaluiert werden. D

iese Regeln schaffen Beziehungen zwischen Services und Sachgütern und ermöglichen es der Informatik, die Auswirkung eines Ereignisses auf Kosten und Betrieb des Unternehmens zu evaluieren.

>> Entscheidungshilfe: "IT Business Intelligence" ist eine neue Komponente des Angebots von PS’Soft, die es neuen oder fortgeschrittenen Nutzern ermöglicht, Dashboards zur Nachverfolgung und zur Steuerung der Aktivität zu erstellen. IT Business Intelligence bietet Assistenten zur Erstellung von Anfragen, ohne dass eine besonders tiefgreifende Kenntnis des unterliegenden Datenmodells erforderlich ist, die in der Lage sind, diese Anfragen in Grafiken und Diagramme umzuwandeln.

Die Grafiken werden anschließend in Form von Dashboards für Verwaltung und Nachverfolgung veröffentlicht und liefern den Abteilungen alle Informationen, die für die Verwaltung der Assets erforderlich sind. Dank der Detailfunktionen haben die Entscheidungsträger anhand einer konsolidierten Ansicht die Möglichkeit, die einzelnen Daten zu untersuchen, um angemessene und wohlüberlegte Entscheidungen für die Versorgungspolitik, die Vertragsaushandlung und die Service Level Agreements zu treffen. (PS'Soft: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Servicemanagement

  • IT-Service-Management nach ITIL V2 und V3

    Materna präsentiert auf der CeBIT 2008 ihr Know-how im IT-Service-Management nach ITIL V2 und V3. Mit "Service Excellence" hat Materna eine professionelle und modular aufgebaute IT-Service-Management-Beratungsmethodik entwickelt, wie sich eine IT-Organisation hin zu einer proaktiven Service-Organisation entwickeln.

  • ITIL-konforme Workflows für den Service

    ITIL-konformes IT Service Management (ITSM) mit "CM/Help" ist das Thema von ConSol auf der diesjährigen Systems.

  • IT-Asset- und Service-Management-Suite

    PS'Soft, französisch-amerikanische Entwicklerin von Lösungen zur Verwaltung von IT-Assets und -Services, hat die Einführung ihrer neuen Software-Suite "PS'Soft IT Asset & Service Management 8.6" angekündigt. Sie basiert auf den Best Practices von Version 3.0 der IT Infrastructure Library (ITIL) und integriert zahlreiche Funktionalitäten, die es Unternehmen ermöglichen, einen unternehmensinternen Serviceansatz zu entwickeln und umzusetzen.

  • ITIL v3 in einer ganzheitlichen Betrachtung

    Wer sich mit der Neuausrichtung des ITIL-Frameworks schon etwas auseinandergesetzt hat, wird schnell erkannt haben, dass ITIL v3 in seiner Ausgestaltung zwar komplexer aber zugleich deutlich praxisorientierter geworden ist. Die inhaltliche Ausrichtungen in ITIL v3 orientiert sich an dem Service Lifecycle. Die Serview GmbH hat bereits zu einem frühen Zeitpunkt der ITIL v3 Veröffentlichung die Gesamtzusammenhänge erfasst und in einem "Service Lifecycle Interaction Model" als Grundlage der ITIL v3-Schulungen und Projekte erarbeitet.

  • Tool für risikofreie ITIL 3-Migration

    Mit dem neuen Release ihres Lifecycle-orientierten Tools "ITSM SelfCheck" will Exagon Consulting eine zielorientierte Migration von ITIL 2 auf die gerade erschienene Version ITIL 3 ermöglichen. Durch diesen evolutionären Ansatz werden zusätzlich die Anforderungen des Standards ISO 20000 aus der Version 2 in die Refresh-Version überführt.

  • ITIL-konformes IT Service Management

    OTRS veröffentlicht die nach eigenen Angaben weltweit erste Open-Source-Lösung für ITIL-konformes IT-Service-Management mit einem umfangreichen Angebot an Support und Service: "OTRS ITSM 1.0" (Entwicklername: Whitehaven Beach) basiert auf der ebenfalls jetzt freigegebenen Version OTRS 2.2 und basiert auf dem De-facto-Standard ITIL.

  • Best Practice-Prozesse im Service Management

    CA kündigte die Verfügbarkeit ihrer neuen Lösung für das "Service Quality Management" (SQM) an. Die durchgängige Lösung soll dafür sorgen, dass die Unternehmens-IT hochwertige Services zur Verfügung stellt, die den Service Level Agreements (SLA) entsprechen und Best Practices Standards wie ITIL berücksichtigen.

  • Audits über Zugriffsrechte auf Knopfdruck

    econet, Anbieterin von Lösungen für Provisioning und Prozessoptimierung im IT Service Management, stellt seine neue Transformationslösung vor. Mit "cMatrix Transformation for FileServices" können Unternehmen ihre über die Jahre gewachsene, unübersichtliche Datei- und Berechtigungsstrukturen hoch automatisiert erfassen, analysieren und restrukturieren.

  • Prozessoptimierung im IT Service Management

    econet erweitert ihre Provisioning-Lösung "cMatrix" mit einem Tool zur revisionssicheren Dokumentation und Überprüfung der Vergabe von Zugriffsrechten. Sobald Administratoren an der automatisierten und standardisierten Rechtevergabe der Provisioning-Lösung vorbei manuelle Änderungen im Active Directory vornehmen, wird "cMatrix Sync" automatisch aktiv und überprüft die Modifikationen.

  • Trainings und Services auf Basis von ITIL v3

    Hewlett-Packard (HP) hat ihr Service Managementportfolio auf die neue Version 3 der IT Infrastructure Library (ITIL v3) abgestimmt. Dies soll HP-Kunden dabei helfen, die Neuerungen des weltweiten De-facto-Standards für das IT-Service-Management in die Praxis umzusetzen und damit IT und Geschäft besser zu verknüpfen. Zu den Angeboten zählen Dienstleistungen im Trainings- und Consulting-Umfeld sowie Neuerungen bei der "HP Business Technology Optimization Software Suite".