Sie sind hier: Home » Recht » Datenschutz und Compliance

Kundendaten und Datenschutzrecht


Konsequenzen aus dem Datendiebstahl: GDD sagt: "Politik schießt über das Ziel hinaus"
GDD regt bei den Überlegungen zur Verbesserung des Datenschutzrechts an, den Umgang mit Kundendaten zu Werbezwecken weiterhin an eine Interessenabwägung zu knüpfen

(26.08.08) - Der massenhafte Handel mit gestohlenen Kundendaten führt zu einer lebhaften Diskussion über die Konsequenzen sowie zu Vorschlägen zur Änderung des Datenschutzrechts.

Nach Einschätzung der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e.V. (GDD) sind die aktuellen Fälle von Datenhandel auf kriminelles Handeln zurückzuführen. Insoweit ist angezeigt, die bestehenden Strafvorschriften für Datendiebstahl und illegalen Datenhandel im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sowie auch die einschlägigen Straftatbestände des Strafgesetzbuches (StGB) - insbesondere das Ausspähen von Daten nach § 202a StGB - zu verfolgen und zu ahnden. Insbesondere sollten die Strafverfolgungsbehörden künftig auf dieses Thema sensibler reagieren und erhebliche Datenschutzverstöße auch konsequent strafrechtlich verfolgen.

Die GDD weist erneut darauf hin, dass in einigen Bundesländern die Datenschutzaufsichtsbehörden personell nur schwach ausgestattet sind. Es würde dem Datenschutz mehr Autorität verleihen, wenn insbesondere Unternehmen, bei denen die Datenverarbeitung zum Kerngeschäft gehört, - hierzu zählen auch Call-Center - stärker staatlichen Kontrollen unterzogen würden. Auch der Einsatz spezialisierter Datenschutzermittler scheint eine vielversprechende Methode zur Aufklärung von Datenschutzdelikten zu sein.

Aus Sicht der GDD würde eine Regelung, wonach die Datenweitergabe für Werbezwecke generell einer Einwilligung bedarf, jedoch über das Ziel hinausschießen. Bereits nach dem bestehenden Datenschutzrecht ist es in der Regel nur zulässig, sog. Listendaten weiterzugeben, die im Wesentlichen die Adressdaten sowie ein zusätzliches Merkmal (z.B. Produktinteresse) beinhalten. Die Weitergabe z.B. von Kontodaten ist auch bereits jetzt datenschutzrechtlich nicht erlaubt. Die GDD regt bei den Überlegungen zur Verbesserung des Datenschutzrechts an, den Umgang mit Kundendaten zu Werbezwecken weiterhin an eine Interessenabwägung zu knüpfen, die selbstverständlich die Weitergabe detaillierter oder sensibler Daten verbietet. (GDD: ra)

Lesen Sie auch:
Datenschutz und Grundgesetz
Lottoskandal deckt massive Datenlecks auf
Callcenter sind im Besitz von Kontodaten


Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Datenschutz und Compliance

  • Verstoß gegen die DSGVO

    Der Bundesbeauftragter für den Datenschutz (BfDI), Prof. Ulrich Kelber, erteilt der unsicheren Feature-Spezifikationsvariante "Abruf der E-Rezepte in der Apotheke nach Autorisierung" kein Einvernehmen. Die geplante Schnittstelle ist nicht nach dem Stand der Technik abgesichert und verstößt damit gegen die DSGVO. Er schlägt eine sichere, für die Versicherten, Ärzte und Apotheker vollkommen funktionsgleiche Alternative vor, bei der im Hintergrund andere Verfahren genutzt werden.

  • Einigung der G7-Digitalministerien

    Der BfDI, Prof. Ulrich Kelber, zeigt sich zufrieden mit dem Ergebnis des diesjährigen G7-Roundtable der Datenschutzaufsichts- und Privacy-Behörden: "Wir haben uns darauf geeinigt, gemeinsam an Grundlagen für einen freien und vertrauensvollen Datenfluss zu arbeiten und hierbei den Schutz der persönlichen Daten der Bürgerinnen und Bürger in den Fokus zu stellen. Für diesen Weg des "Data Free Flow with Trust" oder DFFT werden wir bei unseren jeweiligen Regierungen werben."

  • EU-Kommission evaluiert JI-Richtlinie

    Die EU-Kommission hat am 26. Juli 2022 ihren Bericht zur Evaluierung der JI-Richtlinie (Datenschutz-Richtlinie im Bereich von Justiz und Inneres) vorgelegt. Die Kommission stellt in ihrem Bericht fest, dass die JI-Richtlinie insgesamt ein hohes Datenschutzniveau gewährleistet, allerdings noch Defizite bei der Umsetzung in die nationalen Rechtsvorschriften bestehen.

  • BfDI genehmigt Verhaltensregeln für Notare

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI), Professor Ulrich Kelber, hat datenschutzrechtliche Verhaltensregeln für Notare in Deutschland genehmigt. Es ist die erste Genehmigung auf Bundesebene nach Art. 40 DSGVO.

  • BfDI legt Konsultationsbericht zu KI vor

    Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) veröffentlicht die Ergebnisse des Konsultationsverfahrens zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) im Bereich der Strafverfolgung und der Gefahrenabwehr. Der BfDI, Professor Ulrich Kelber, sagte dazu: "KI wird eingesetzt, ohne dass grundlegende rechtliche Fragen beantwortet wären. Der Gesetzgeber sollte jetzt zeitnah die notwendigen Entscheidungen treffen."

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf "Alle akzeptieren" erklären Sie sich damit einverstanden. Erweiterte Einstellungen