- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Bei der Hypo Real Estate rollen die Köpfe


Bundesfinanzminister Steinbrück sagt der HRE, wo es lang geht - Steinbrück fordert: Neuer HRE-Vorstand soll "bedrohliche Entwicklungen" ausschalten - Auch an der Spitze des Aufsichtsrates der HRE erwarte er einen Wechsel, sagte Steinbrück
Vorstand der HRE wird mit Ausnahme eines "sehr tüchtigen" weiblichen Mitglieds ausgetauscht und überwiegend von Vertretern der Deutschen Bank und der Commerzbank neu formiert


Bettina von Oesterreich:
Bettina von Oesterreich: Starkes Lob vom Minister Steinbrück, Bild: HRE

(08.10.08) - Mit kaum zu überbietender Deutlichkeit forderte Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) in einer Presseerklärung die HRE zu personellen Konsequenzen auf. Der neue Vorstand des ins Trudeln geratenen Münchener Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate Holding AG (HRE) muss nach den Worten von Steinbrück dafür sorgen, dass "hoch bedrohliche Entwicklungen" ausgeschaltet werden.

Axel Wieandt soll den glücklos agierenden Georg Funke, der am Dienstag nach harscher Kritik aus Wirtschaft und Politik zurückgetreten war, ablösen. Noch am 27. Mai 2008 hatte Funke auf der fünften Hauptversammlung der Hypo Real Estate Holding AG erklärt: "Die neue Hypo Real Estate Group hat eine einmalige strategische Aufstellung und gute Perspektiven."

Vor dem Haushaltsausschuss sagte Minister Steinbrück am Dienstagnachmittag, ein weiteres "Downgrading" der HRE, also eine weitere Verschlechterung der Refinanzierungsbedingungen, sei zu verhindern, und es müsse dafür gesorgt werden, dass Einlagenbesitzer ihre Einlagen nicht abziehen. Auch müsse bei so genannten Swap-Geschäften (Devisenaustauschgeschäften) darauf geachtet werden, dass alle Verpflichtungen erfüllt werden.

Ausnahmslos alle Vorstände in der Kritik - mit Ausnahmen eines "sehr tüchtigen" weiblichen Mitglieds
Steinbrück kündigte an, dass der Vorstand mit Ausnahme eines "sehr tüchtigen" weiblichen Mitglieds (Name wurde nicht genannt) ausgetauscht und überwiegend von Vertretern der Deutschen Bank und der Commerzbank neu formiert wird.

Bei dem "sehr tüchtigen" weiblichen Mitglied dürfte es sich um Bettina von Oesterreich handeln (derzeit CRO im Unternehmen).

Neuer Vorstandschef solle, so Steinbrück, Axel Wieandt werden, der den zurückgetretenen Georg Funke ablöst. Auch an der Spitze des Aufsichtsrates der HRE erwarte er einen Wechsel, sagte Steinbrück. Der Minister sprach von "erstaunlicher Hilflosigkeit" und "Wunschdenken" des bisherigen Managements.

Dass der vereinbarte Liquiditätsrahmen bis zum Jahresende halte, scheine ihm beim jetzigen Management nicht gesichert. Ziel sei es nun, die HRE "über Wasser zu halten" und dafür zu sorgen, dass jene ohne Verluste aus der Sache herauskommen, die die HRE nun mit Liquidität versorgen. Wenn die HRE das neue Kapital nicht zurückzahlen könne, würden die "Sicherheiten" gezogen, sagte Steinbrück.

Dann würden die Aktien der HRE auch eigentumsrechtlich auf die von den Banken zu gründende Zweckgesellschaft übergehen, und dann könne auch von "Abwicklung" gesprochen werden. Die Ausfallbürgschaft des Bundes bleibe bei 35 Milliarden Euro, wobei sich die Banken mit 8,5 Milliarden Euro beteiligten. Die Deutsche Bundesbank sei bereit gewesen, zusätzliche Liquidität auszugeben und als Sicherheit auch bisher nicht notenbankfähige Papiere zu akzeptieren.

Die so genannte "Patronatserklärung" von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), eine staatliche Garantie für Spar-, Giro- und Terminguthaben sowie für namentliche Sparbriefe von "nichtjuristischen Personen" auszusprechen, war nach den Worten des Ministers richtig. Durch ein solches Signal sollte ein "Run auf Konten" vermieden werden, was dem System weiter Liquidität entzogen hätte. Er sei im Gespräch mit den Banken darüber, so der Minister weiter, wie man das Thema systematisch aufarbeiten könne, sollte sich der Fall HRE wiederholen.

Dabei werde man sich auch mit dem Thema der Einlagensicherung auseinandersetzen müssen. Das bisherige System sei auf die drei Säulen des Bankensystems (Privatbanken, Sparkassen, Genossenschaftsbanken) konzentriert und habe kein "Überlaufsystem" zwischen diesen Säulen. Auch mit dem Bundesbankgesetz, der Struktur der Bankenaufsicht und den Bilanzierungsregelungen werde man sich beschäftigen müssen.

Die CDU/CSU-Fraktion unterstützte die Bundesregierung ausdrücklich, und auch die FDP zollte dem Minister Respekt für seinen Einsatz. Die Liberalen übten allerdings Kritik an der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, die gegen "kleinste Banken" mit großem Druck vorgehe, bei den "Großen" aber nicht so genau hinschaue. Für die Linksfraktion lautet die Schlussfolgerung, dass es eine Regulierung der Finanzmärkte geben muss. Die jetzige Situation sei das "höchste Warnsignal".

Die SPD bezeichnete es als großen Erfolg, dass Steinbrück ein größeres Engagement der Banken zugunsten der HRE erreicht habe. Bündnis 90/Die Grünen äußerten unter anderem den Eindruck, es würden erhebliche Summen "ohne parlamentarische Beteiligung" für Gewährleistungen zur Verfügung gestellt. (Deutsche Bundesregierung: ra)

Lesen Sie auch:
Strengere Regeln für internationalen Finanzmärkte
Banken- und Finanzkrise: Dünne Luft für Manager
Vertrauen in den Geldmarkt schaffen
Bankenpleiten hätten verhindert werden können
Enterprise Risk Management und Finanzkrise
Finanzkrise und Bankenkrise

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Bundestag, Bundesregierung, Bundesrat

  • Geldwäsche und Kryptowerte

    Die FDP-Fraktion macht "Kryptowerte und Geldwäsche" zum Thema einer Kleinen Anfrage (19/11489). Vor dem Hintergrund der in deutsches Recht umzusetzenden Änderungsrichtlinie zur vierten EU-Geldwäscherichtlinie fragt die Fraktion die Bundesregierung unter anderem, ob Kryptowerte in Deutschland für Geldwäsche genutzt werden. Zudem erkundigen sich die Liberalen nach Details zu im Referentenentwurf des Umsetzungsgesetzes vorgesehenen Vorgaben für Betreiber von Kryptoverwahrgeschäften.

  • Gebühren für Bankdienstleistungen

    Der Deutsche Bundesregierung liegen keine Erkenntnisse über das Ausmaß der gestiegenen Gebühren und Entgelte für Bankdienstleistungen vor. In ihrer Antwort (19/11436) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/11064) schreibt sie weiter, da es in diesem Bereich keine staatliche Preisfestsetzung gebe, entwickle die Bundesregierung keine eigenen Preisvorstellungen, sondern setze auf intensiven Wettbewerb und Transparenz, so dass Verbraucher das für sie günstigste Konto am Markt finden können. In den vergangenen Jahren seien zahlreiche Regelungen geschaffen worden, um die Transparenz von Kontoentgelten zu steigern. Die Wirkung dieser auf EU-Vorgaben beruhenden Neuregelungen bleibe abzuwarten.

  • Regierung sieht Einheitssteuersatz kritisch

    Die Einführung eines einheitlichen Umsatzsteuersatzes in Höhe von 16 Prozent würde bei Beibehaltung der bestehenden Steuerbefreiungen zu Steuermindereinnahmen in einer Größenordnung von rund elf Milliarden Euro führen. Dies teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/11256) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/10648) mit. Mit dem Übergang zu einem einheitlichen Umsatzsteuersatz würde es zwar zu einer erheblichen Vereinfachung des Umsatzsteuerrechts kommen. Allerdings wäre eine einheitliche Anwendung des Regelsatzes von 16 Prozent gegenüber dem Status quo mit kaum vertretbaren Umverteilungseffekten zu Lasten von Haushalten mit geringem Einkommen verbunden, erwartet die Bundesregierung.

  • FDP gegen Finanztransaktionssteuer

    Die Deutsche Bundesregierung soll von der Einführung einer Finanztransaktionssteuer Abstand nehmen, da das gesetzte Ziel, negative Auswirkungen auf Kleinanleger, Realwirtschaft und Altersvorsorge zu vermeiden, nicht erreicht werden kann. Dies fordert die FDP-Fraktion in einem Antrag (19/11231). Darin stellt sie auch fest, dass das Großprojekt einer europäischen Finanztransaktionssteuer gescheitert sei. Schon 2010 sei die Einführung einer weltweiten Finanztransaktionssteuer beim G20-Gipfel in Toronto zum ersten Mal gescheitert. 2013 sei dann das Projekt einer europaweiten Transaktionssteuer beerdigt worden. Und bis zum heutigen Tag hätten sich die an der verstärkten Zusammenarbeit in der EU beteiligten Mitgliedstaaten nicht auf einem wirklichen Kompromiss zu dieser Steuer einigen können.

  • Betrug bei der Umsatzsteuer

    Für Betrügereien bei der Umsatzsteuer mittels sogenannter Umsatzsteuerkarusselle kann grundsätzlich jedes Produkt beziehungsweise jede Ware genutzt werden. Wie die Deutsche Bundesregierung in ihrer Antwort (19/11067) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/10449) weiter mitteilt, würden erfahrungsgemäß allerdings vorzugsweise kleine und hochpreisige Waren genutzt. Dies geschehe unter dem Gesichtspunkt, dass man in kurzer Zeit den höchstmöglichen Nutzen aus einem Umsatzsteuerkarussell ziehen wolle. Auf Fragen nach der Bekämpfung dieser Betrugsformen und der Regulierung antwortet die Regierung, Bund und Länder würden bereits seit Jahren intensiv und erfolgreich beim Kampf gegen diese Form der Steuerhinterziehung zusammenarbeiten und hätten eine Vielzahl von Maßnahmen gemeinsam erarbeitet und umgesetzt.