- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Fachartikel » Hintergrund

Stauatlas: IT in der Bankenregulierung


IT-Abteilungen haben keine Übersicht bei Kosten der Bankenregularien
Compliance-Beauftragte haben es daher schwer, intern genug Verständnis für die Dringlichkeit ihrer Anforderungen herzustellen

Autor Thomas Reher
Autor Thomas Reher Es wird höchste Zeit für Compliance-Beauftragte, beispielsweise bei Mitarbeitern und vor allem der Führungsebene für mehr Verständnis zu sorgen und den Nutzen bei der Umsetzung von regulatorischen Anforderungen herauszustellen Bild: PPI

Von Thomas Reher, Finanzexperte und Vorstand bei dem auf Finanzunternehmen spezialisierten Software- und Beratungshaus PPI AG

(05.03.15) - Eine Vielzahl von Regularien von BCBS 239 bis MiFID II stellt die Compliance- und IT-Abteilungen der Kreditinstitute vor große Herausforderungen. Vor allem in Kombination mit ambitionierten Zeitplänen und einer großen Verunsicherung über die konkrete Ausgestaltung und potenzielle neue Gesetze. Dabei kämpfen die Compliance-Beauftragten oft mit reiner Pflichterfüllung statt Kür in den Abteilungen, drei Viertel der Bankmanager mangelt es an Akzeptanz für die Bedeutung der Regularien. In der Studie "Stauatlas: IT in der Bankenregulierung" hat das Software- und Beratungshaus PPI AG den Status Quo bei der Umsetzung in IT-Abteilungen untersucht.

Bei den Banken in Deutschland herrscht große Unsicherheit. Zahlreiche Regularien von Eigenkapitalausstattung bis IT-Sicherheit müssen bereits umgesetzt werden, obwohl die Regelwerke noch nicht finalisiert werden. Eine Reihe von Anpassungen steht beispielsweise bei der Eigenkapitalreform Basel III und der Finanzmarktrichtlinie MiFID II an. Wieviel Zeit und Geld in die Umsetzung fließen, können viele Institute zu diesem Zeitpunkt noch nicht genau abschätzen. Gerade auf die IT-Abteilungen kommt viel zu. Das Verständnis für die neuen und novellierten Gesetze wird trotzdem immer geringer in den Geldhäusern. 77 Prozent der deutschen Kreditinstitute meinen, dass die IT-Anpassungen aufgrund regulatorischer Vorgaben kaum etwas zum Unternehmenserfolg beitragen können.

Compliance-Beauftragte haben es daher schwer, intern genug Verständnis für die Dringlichkeit ihrer Anforderungen herzustellen. Die Führungskräfte in den Fachabteilungen werden an ihrem Beitrag zum Geschäftserfolg gemessen und stellen alles hinten an, das ihrer Meinung nach nicht dazu beiträgt. Die Compliance-Verantwortlichen wissen jedoch, dass eine über die reine Pflichterfüllung hinausgehende Beschäftigung mit den Regularien durchaus zum Geschäftserfolg beitragen und strategische Vorteile bringen kann.

Doch diejenigen Institute, die Regularien als Chance für neue Geschäftsmodelle oder einen Wettbewerbsvorteil sehen, sind deutlich in der Minderheit. Nur 16 Prozent glauben, dass die Geldhäuser in größerem Maße von den Neuerungen profitieren werden.

Weil die Banken selbst nicht vom Nutzen der Regularien überzeugt sind, fällt es ihnen auch schwer, diese den Kunden positiv darzustellen. Darum wehren sich Kunden auch oft gegen Neuerungen durch Regularien. 57 Prozent der Entscheider betrachten die fehlende Akzeptanz der Kunden für Beratungsprotokolle und geänderte Überweisungspraktiken als eines der Hauptprobleme bei den aktuell zu bewältigenden Umstellungen.

Einziger positiver Aspekt der regulierungsbedingten IT-Anpassungen ist aus Sicht der befragten Banken eine Verbesserung der Datensicherheit. Insgesamt wird die Umsetzung der Regularien jedoch als notwendiges Übel und nicht als Chance gesehen. Das setzt diese Projekte oftmals ganz hinten auf die Agenda.

Regulierungen haben in der IT geringe Priorität
Am Schluss der Prioritätenliste verschwinden einige Regularien aus dem Blickfeld der Entscheider. Bei der Frage, wie hoch insgesamt die Kosten im Jahr 2013 für die IT-Umsetzung der Regularien waren, konnten 33 Prozent der befragten Banken keine Angaben machen. Weitere 30 Prozent gehen von Kosten in Höhe von mindestens einer Million Euro aus. Jede zehnte Bank kommt nach eigenen Angaben sogar auf eine Summe von fünf Millionen Euro und mehr allein für das Jahr 2013. Die abschließenden Gesamtkosten sind für viele nicht absehbar.

Ein großer Teil der Kosten wird der IT zugeschrieben: Bei sechs von zehn Kreditinstituten entfällt mehr als ein Drittel der gesamten Umsetzungskosten auf die IT. 20 Prozent gehen sogar davon aus, dass mehr als die Hälfte aller Kosten in dieser Abteilung anfällt.

MaRisk besonders aufwändig – BCBS 239 dauert am längsten
Bei einigen Regularien sehen die Geldhäuser Licht am Ende des Tunnels. Bei der Umsetzung von MiFID II haben sie bereits drei Viertel des Gesamtaufwandes hinter sich gebracht. Auch bei Basel III und der Finanzderivateregel EMIR sind immerhin mehr als 50 Prozent geschafft. Ganz anders sieht es bei der Zahlungsdiensterichtlinie PSD II und der Risikodatenaggregation BCBS 239 aus. Bei beiden Regularien ist erst ein Viertel geschafft. Bei MaRisk ist ein Drittel des Aufwands geleistet worden.

Dabei können sich die Geldhäuser noch lange nicht ausruhen. Es kommt in Zukunft noch viel auf sie zu. 83 Prozent beklagen die Planungsunsicherheit für die Zukunft. Sie können zum Beispiel noch nicht absehen, ob weitere Gesetzesnovellen folgen werden. Kritisch könnte sich die Einführung von SecuRe Pay entwickeln. Hier wurde der bisher größte Aufwand investiert, um die erforderlichen IT-Umstellungen bis Anfang 2015 abzuschließen. 315 Personentage hat die Vorschrift zur Sicherheit im Zahlungsverkehr bisher auf sich vereint, weitere 383 Personentage sollen noch hinzukommen.

MaRisk ist für die IT-Verantwortlichen das mit Abstand aufwändigste Regulierungsprojekt, gefolgt von SecuRe Pay und PSD II. Etwa 815 Personentage veranschlagen die befragten Banken für die Umsetzung von MaRisk, bei PSD II sind es 663 Personentage. Das langfristigste Projekt sehen die Institute in der Umsetzung der BCBS 239-Anforderungen, die durchschnittlich noch etwa 17 Monate in Anspruch nehmen wird.

Es wird höchste Zeit für Compliance-Beauftragte, beispielsweise bei Mitarbeitern und vor allem der Führungsebene für mehr Verständnis zu sorgen und den Nutzen bei der Umsetzung von regulatorischen Anforderungen herauszustellen. Der hohe regulatorische Druck kann für neue Geschäftsmodelle genutzt werden. In vielen Banken ist die Modernisierung der IT sowie die Verbesserung der IT-Sicherheit ohnehin längst überfällig, um sich auf veränderte Kundenbedürfnisse einzustellen. Vorreiter erfüllen nicht nur die Compliance-Vorgaben, sondern sorgen auch für mehr Kundenzufriedenheit und sichern sich damit einen Wettbewerbsvorteil.

Zur Studie
Für die Marktstudie "Stauatlas: IT in der Bankenregulierung" wurden 30 IT-Verantwortliche aus 30 deutschen Banken im Auftrag der PPI AG zur Umsetzung regulatorischer Vorgaben befragt. Die Befragung wurde vom Marktforschungsinstitut Forsa nach der CATI-Methode (Computer Assisted Telephone Interview) durchgeführt und fand von Juni bis Juli 2014 statt. Übergangsfristen gelten bis 2019.
(PPI: ra)

PPI Aktiengesellschaft: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Hintergrund

  • Haftung für Behauptungen "ins Blaue hinein"

    Landauf Landab beklagen Versicherungsmakler, freie Finanzdienstleister und Bankberater, dass sie auf Vertriebsveranstaltungen von Schulungsleitern eigentlich nur positiv erscheinende Produkteigenschaften durch bunte Bilder, hübsche Flyer und nette Worte erfahren. Negative Produkteigenschaften, vor allem Risiken und Nebenwirkungen, erfährt man dort kaum. So ist es nicht verwunderlich, dass es Vertriebsleitern und -vorständen nur allzu gelegen kommt, wenn primär unkritische Finanzvermittler gesucht werden. Eine allzu gute Vorbildung könnte Skrupel bedeuten, und damit den schmerzfreien Produktverkauf behindern. Wer sich dann etwa die Mühe macht, auch noch das Kleingedruckte einmal selbst nachzulesen, wird am Ende kaum noch zum Vermitteln kommen, und nichts mehr verdienen? Denn wo der Trend zur sprichwörtlichen Blondine im Callcenter oder Vertrieb noch nicht durchgesetzt wurde, hilft Druck durch die Vertriebsführung nur beschränkt weiter.

  • Pluspunkt der No-Code-Methode

    Fragen Sie Geschäftsführer, CEOs oder Vorstände: Das Thema ‚digitale Transformation' steht mittlerweile bei fast allen Unternehmen ganz oben auf der Prioritätenliste. Den Protagonisten der Digitalisierung ist dringlich klar geworden, dass die Modellierung und Automatisierung von Geschäftsprozessen ein wesentlicher Baustein für den Erfolg eines Unternehmens ist. Eine digitale Prozess- und Entscheidungsautomatisierung ermöglicht es Unternehmen, schnell, flexibel und kostensparend am Markt zu agieren. Und in dynamischen Marktumfeldern müssen Entscheidungsprozesse schnell ablaufen und ebenso schnell an neue Anforderungen anpassbar sein. Das Potenzial für die digitale Prozess- und Entscheidungsautomatisierung in den Unternehmen ist enorm: Viele Ablauf- und Entscheidungsprozesse im Unternehmen wiederholen sich oder ähneln sich, sie sind standardisiert und folgen festen, eindeutigen Regeln. Das manuelle Abarbeiten ist sehr zeitintensiv und bindet wertvolle personelle Ressourcen, die dem Unternehmen für andere, wertschöpfendere Tätigkeiten verloren gehen. Der Effizienzgewinn, der durch eine Prozessautomatisierung erzielt werden kann, ist dementsprechend hoch. Und im regulatorisch Bereich noch oft ungenutzt.

  • Compliance 2.0: Ergebnis einer dynamischen Welt

    Wir leben heute in einer digitalen Welt, in der die Faktoren Gesellschaft, Technologie, Business und Recht eine dynamische Einheit bilden. Sie bedingen und beeinflussen einander: So ermöglichen neue Technologien neue Business-Modelle und der Mensch wird durch die Möglichkeit des mobilen Arbeitens zu einem Smart Worker. Diese Entwicklung krempelt nach und nach auch bestehende Gesetze und Richtlinien um. Für Organisationen - darunter fallen Unternehmen, Behörden und Institutionen - bedeutet dies, die eigenen Compliance-Vorschriften kontinuierlich auf die neuen, digitalen Gegebenheiten anpassen zu müssen. Dabei gilt es vor allem Verantwortlichkeit und Nachweisbarkeit klar zu definieren.

  • Scharia und deutsches Recht

    Auch deutsche Gerichte erkennen Sharia-Recht an und wenden es auch ggf. zwingend an, wenn es den grundlegenden deutschen Rechtsvorstellungen - speziell der Verfassung - nicht widerspricht. Umgekehrt im Ausland wird deutsches Recht auch soweit grundsätzlich gültig nicht angewendet, wenn es dortigen wesentlichen Grundsätzen des Rechtssystems widerspricht. Im Ausland werden deutsche Gerichtsentscheidungen nicht anerkannt, beispielsweise nicht vollstreckt, wenn sie mit wesentlichen Grundsätzen des ausländischen Rechts nicht vereinbar sind. Dies nennt man im internationalen Recht "ordre public" im Sinn von "öffentlicher Ordnung".

  • DSGVO: Die Pflicht ist geschafft

    Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat eine hohe Aufmerksamkeit auf den Schutz von personenbezogenen Daten gelenkt und sorgt für verbesserte Rechte der Daten-Eigentümer. Doch Unternehmen und Organisationen fällt es oft noch schwer, ihre Geschäftsprozesse DSGVO-konform zu gestalten, um Regelverstöße und Strafen zu vermeiden. Dabei bietet die DSGVO viele Chancen, Geschäftsprozesse neu an den Kunden auszurichten und damit die Kundenbindung zu erhöhen. Laut einer aktuellen Bitkom-Studie haben erst ein Viertel der Unternehmen in Deutschland die DSGVO vollständig umgesetzt - die Mehrheit hinkt somit noch hinterher. Wer bisher schon das bestehende Bundesdatenschutzgesetz konsequent befolgt hat, für den stellt die DSGVO keinen Grund dar, nervös zu werden. Im Gegenteil - es lohnt sich gleich in zweierlei Hinsicht, die Anforderungen der DSGVO zu erfüllen: In erster Linie, um Datenverlust und -diebstahl zu verhindern, Reputationsschäden zu vermeiden und keine hohen Strafen zahlen zu müssen. Aber auch das Kundenverhältnis lässt sich nachhaltig verbessern: Wer die DSGVO proaktiv angeht und seine Geschäftsprozesse entlang ihrer Vorgaben entwickelt, schafft Vertrauen, wie die folgenden Beispiele zeigen.