Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Das SURE-Programm hat sich bewährt


SURE: Bericht bestätigt Erfolg des SURE-Instruments beim Schutz von Arbeitsplätzen und Einkommen
Das SURE-Instrument ist ein wichtiges Element der umfassenden Strategie der EU zum Schutz der Bürger und zur Abfederung der negativen Folgen der COVID-19-Pandemie


- Anzeigen -


Die Europäische Kommission hat ihren zweiten Bericht zur Wirkung des SURE-Instruments veröffentlicht, das mit 100 Mrd. EUR ausgestattet ist und vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie dem Schutz von Arbeitsplätzen und Einkommen dient. In dem Bericht wird festgestellt, dass das SURE-Instrument die schwerwiegenden sozioökonomischen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie erfolgreich abgefedert hat. Die durch das SURE-Instrument unterstützten nationalen Arbeitsmarktmaßnahmen dürften dafür gesorgt haben, dass im Jahr 2020 knapp 1,5 Millionen Menschen nicht arbeitslos geworden sind. Das Instrument hat dazu beigetragen, den Anstieg der Arbeitslosigkeit in den begünstigten Mitgliedstaaten während der Krise wirksam einzudämmen. So sind die Arbeitslosenzahlen dank des Instruments und anderer Unterstützungsmaßnahmen deutlich geringer angestiegen als während der weltweiten Finanzkrise, trotz des ungleich stärkeren Rückgangs des BIP.

Das SURE-Instrument ist ein wichtiges Element der umfassenden Strategie der EU zum Schutz der Bürger und zur Abfederung der negativen Folgen der COVID-19-Pandemie. Es bietet den Mitgliedstaaten finanzielle Unterstützung in Form von zu günstigen Bedingungen gewährten Darlehen der EU, damit nationale Kurzarbeitsregelungen und ähnliche Maßnahmen, mit denen Arbeitsplätze erhalten und Einkommen unterstützt werden sollen, insbesondere zugunsten von Selbständigen, sowie gesundheitsbezogene Maßnahmen finanziert werden.

Bislang wurde 19 Mitgliedstaaten finanzielle Unterstützung in Höhe von insgesamt 94,3 Mrd. EUR gewährt, wovon 89,6 Mrd. EUR ausgezahlt worden sind. Von den insgesamt für das SURE-Instrument bereitgestellten Mitteln von 100 Mrd. EUR verbleiben weiterhin knapp 6 Mrd. EUR, die von den Mitgliedstaaten zur finanziellen Unterstützung abgerufen werden können.

Wichtigste Feststellungen
Das SURE-Instrument hat im Jahr 2020 rund 31 Millionen Menschen unterstützt, davon 22,5 Millionen Arbeitnehmer sowie 8,5 Millionen Selbstständige. Dies entspricht mehr als einem Viertel aller Beschäftigten in den 19 begünstigten Mitgliedstaaten.

Zudem haben rund 2,5 Millionen Unternehmen, die von der COVID-19-Pandemie betroffen sind, von den über das SURE-Instrument bereitgestellten Mitteln profitiert und konnten dadurch Beschäftigte halten.

Dank der starken Kreditwürdigkeit der EU konnten die begünstigten Mitgliedstaaten Zinszahlungen von schätzungsweise 8,2 Mrd. EUR einsparen.

Seit der Erstellung des ersten Berichts im März 2021 hat die Kommission im Rahmen von drei Emissionen weitere 36 Mrd. EUR aufgenommen. Diese Emissionen waren stark überzeichnet. Alle Emissionen erfolgten in Form von Sozialanleihen, wodurch die Anleger darauf vertrauen können, dass die mobilisierten Mittel tatsächlich in soziale Zwecke fließen. Die EU wird damit zum weltweit größten Emittenten von Sozialanleihen.

Am 4. März 2021 legte die Kommission ihre Empfehlung zur wirksamen aktiven Beschäftigungsförderung (EASE) nach der COVID-19-Krise vor. Darin wird ein strategischer Ansatz dargelegt, um schrittweise von den während der Pandemie ergriffenen Sofortmaßnahmen zur Erhaltung von Arbeitsplätzen zu neuen Maßnahmen überzugehen, die für eine beschäftigungsintensive Erholung erforderlich sind. In der EASE-Empfehlung spricht sich die Kommission dafür aus, die Schaffung von Arbeitsplätzen und Beschäftigungsübergänge, auch im digitalen und im grünen Sektor, zu fördern, und fordert die Mitgliedstaaten auf, die verfügbaren EU-Mittel zu nutzen.

Äußerungen aus dem Kommissionskollegium:
Valdis Dombrovskis, Exekutiv-Vizepräsident für eine Wirtschaft im Dienste der Menschen, erklärte: "Das SURE-Programm hat sich bewährt und erfüllt weiterhin seinen Zweck. Wir haben es in einer Notlage geschaffen, um die Einkommen der Menschen zu sichern, ihre Familien zu schützen und ihre Lebensgrundlagen zu erhalten, als dies am dringendsten nötig war. Der Erfolg des Instruments lässt sich an den Zahlen des vorgelegten Berichts festmachen, die zeigen, dass es mit dem SURE-Instrument gelungen ist, viele Millionen Europäerinnen und Europäer während der schlimmsten Phase der Krise in Arbeit zu halten. Das Instrument hat eine wichtige Rolle bei der allgemeinen Reaktion Europas gespielt, wofür wir auch den nationalen Regierungen danken müssen. Wenn wir nun die Pandemie hinter uns lassen, sollten wir unser Augenmerk schrittweise auf die Schaffung hochwertiger Arbeitsplätze und die Erleichterung von Beschäftigungsübergängen durch Fortbildung und andere Maßnahmen lenken."

Johannes Hahn, Kommissar für Haushalt und Verwaltung, sagte: "Es ist beruhigend, dass die im Rahmen des SURE-Instruments am Markt aufgenommenen Mittel EU-Ländern geholfen haben, in kurzer Zeit beeindruckende Ergebnisse zu erzielen. Für die Kommission hat das Instrument den Rahmen für die Kapitalaufnahme vor dem Hintergrund des erheblich größeren Aufbauinstruments NextGenerationEU abgesteckt. Bislang wurden über NextGenerationEU 49 Mrd. EUR an 13 EU-Länder ausgezahlt und einige Milliarden Euro in Programme des EU-Haushalts gelenkt, damit der Aufschwung bei allen ankommt."

Nicolas Schmit, der für Beschäftigung und soziale Rechte zuständige EU-Kommissar, führte aus: "Das SURE-Instrument hat sich als innovativ und unverzichtbar erwiesen. Es ist ein herausragendes Beispiel für ein schützendes Europa im Dienste der Menschen. Aus dem veröffentlichten Bericht geht hervor, dass die Bereitstellung von Finanzmitteln für die Mitgliedstaaten über das SURE-Instrument dazu beigetragen hat, zu vermeiden, dass 2020 bis zu 1,5 Millionen weitere Menschen arbeitslos geworden sind. Das Instrument hat dabei geholfen, die Arbeitslosigkeit einzudämmen. Jetzt müssen wir ebenso entschlossen und rasch handeln, um eine aktive Arbeitsmarktpolitik für einen beschäftigungswirksamen Aufschwung auf dem sich wandelnden Arbeitsmarkt zu schaffen."

Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni fügte hinzu: "Dieser zweite Bericht über die Auswirkungen des SURE-Instruments bestätigt den Wert dieses beispiellosen Solidaritätsinstruments. Die Zahlen sprechen für sich: 1,5 Millionen weniger Arbeitslose, Unterstützung für 31 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie für 2,5 Millionen Unternehmen und Zinseinsparungen von über 8 Mrd. EUR. Ich bin stolz auf die europäische Erfolgsgeschichte des SURE-Instrument: Eine Erfolgsgeschichte, auf der wir aufbauen müssen!"

Hintergrund
Am 2. April 2020 hatte die Kommission im Rahmen der ersten Reaktion der EU auf die Pandemie die SURE-Verordnung vorgeschlagen. Die Verordnung wurde vom Rat am 19. Mai 2020 angenommen, und das Instrument stand nach Unterzeichnung der Garantievereinbarungen durch alle Mitgliedstaaten am 22. September 2020 zur Verfügung. Die erste Auszahlung erfolgte fünf Wochen später.

Bei dem vorgelegten Bericht handelt es sich um den zweiten Bericht über das SURE-Instrument an den Rat, das Europäische Parlament, den Wirtschafts- und Finanzausschuss (WFA) und den Beschäftigungsausschuss (EMCO). Nach Artikel 14 der SURE-Verordnung ist die Kommission rechtlich verpflichtet, binnen sechs Monaten nach dem Tag, an dem das Instrument verfügbar wird, einen solchen Bericht zu übermitteln. Der erste Bericht wurde am 22. März 2021 veröffentlicht. Solange das SURE-Instrument verfügbar bleibt, werden alle sechs Monate Folgeberichte vorgelegt.

Die Kommission gibt Sozialanleihen zur Finanzierung des SURE-Instruments aus und verwendet die Erlöse, um den begünstigten Mitgliedstaaten Back-to-Back-Darlehen zu gewähren. (Europäische Kommission: ra)

eingetragen: 11.10.21
Newsletterlauf: 08.12.21

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Mehrwertsteuerlücke ein großes Problem

    Laut einem von der EU-Kommission veröffentlichten neuen Bericht sind den EU-Mitgliedstaaten im Jahr 2019 schätzungsweise 134 Mrd. EUR an Einnahmen aus der Mehrwertsteuer (MwSt) entgangen. Diese Zahl bezieht sich auf Einnahmenverluste, die durch MwSt-Betrug, ?Hinterziehung und ?Umgehung, Optimierungspraktiken, Insolvenzen und Zahlungsunfähigkeit sowie fehlerhafte Berechnungen und Verwaltungsfehler entstehen. Während einige Einnahmenverluste nicht zu vermeiden sind, könnten entschlossene Maßnahmen und gezielte politische Ansätze in anderen Bereichen viel bewirken, vor allem was Verstöße angeht.

  • Interoperabilität im Schienenverkehr

    Die Europäische Kommission hat beschlossen, Deutschland vor dem Gerichtshof der Europäischen Union zu verklagen, weil es die in den Richtlinien 2004/49/EG und 2008/57/EG festgelegten Anforderungen an die Sicherheit und Interoperabilität im Eisenbahnverkehr nicht auf seine Netze des Regionalverkehrs anwendet. Nach Auffassung der Kommission stellt dies ein Hindernis für die Vollendung des einheitlichen europäischen Eisenbahnraums dar, da der Besitzstand der EU im Bereich Eisenbahnsicherheit und Interoperabilität auf etwa 16 Prozent des gesamten deutschen Schienennetzes nicht angewendet wird. Sie verklagt daher Deutschland wegen beider Vertragsverletzungen vor dem Gerichtshof.

  • Bürokratieabbau im Dienstleistungshandel

    Eine Gruppe von 67 Mitgliedern der Welthandelsorganisation (WTO), darunter auch die EU, schloss die Verhandlungen über ein wegweisendes Übereinkommen zum Bürokratieabbau im Dienstleistungshandel ab. Durch die "Gemeinsame Initiative zur internen Regulierung von Dienstleistungen" werden unnötig komplizierte Regelungen vereinfacht und Erleichterungen für verfahrenstechnische Hürden, mit denen insbesondere KMU konfrontiert sind, eingeführt. Dieses Übereinkommen wird dazu beitragen, die im Rahmen des weltweiten Dienstleistungsverkehrs anfallenden Kosten um über 150 Mrd. USD jährlich zu senken.

  • Kartelluntersuchung zum Devisenkassamarkt

    Die Europäische Kommission hat ihre Kartelluntersuchung zum Devisenkassamarkt (Foreign Exchange "Forex" spot trading market) mit der Verhängung von Geldbußen gegen fünf Banken abgeschlossen. Die Kommission hat heute einen Beschluss erlassen, mit dem sie gegen die vier Banken, die sich zu einem Vergleich entschlossen haben, und zwar UBS, Barclays, RBS und HSBC, eine Geldbuße in Höhe von insgesamt 261 Mio. EUR verhängt. Außerdem hat die Kommission im Rahmen des ordentlichen Verfahrens Credit Suisse mit einer Geldbuße von 83 Mio. EUR belegt.

  • Änderungen der Breitbandleitlinien

    Die Europäische Kommission hat eine gezielte öffentliche Konsultation eingeleitet und alle Interessenträger aufgefordert, zur geplanten Überarbeitung der Leitlinien für staatliche Beihilfen für Breitbandnetze (im Folgenden "Breitbandleitlinien") Stellung zu nehmen. Alle Interessenträger können bis zum 11. Februar 2022 an der öffentlichen Konsultation teilnehmen. Die für Wettbewerbspolitik zuständige Exekutiv-Vizepräsidentin Margrethe Vestager erklärte dazu: "Alle Interessenträger sind nun eingeladen, zu den von uns vorgeschlagenen gezielten Änderungen der Breitbandleitlinien Stellung zu nehmen. Wir wollen es für die Mitgliedstaaten einfacher machen, den Ausbau von Breitbandnetzen, einschließlich Gigabit- und 5G-Netzen, zu fördern. Aber es geht auch darum, die Wettbewerbsverzerrungen zu begrenzen, wenn der Markt keine Ergebnisse liefert."